Friday 28. February 2020

Evangelische Kirche A. B. in Oberösterreich

Reformationsaltar in der Stadtkirche Wittenberg

Mit 34 Pfarrgemeinden und 8 Tochtergemeinden ist die Evangelische Kirche A. B. in Oberösterreich vertreten.

Name | Geschichte

 

Am 31. Oktober 1517 veröffentlichte Martin Luther seine 96 Thesen in Wittenberg/Thüringen. Darin wandte er sich v. a. gegen die Ablasspraxis der katholischen Kirche. Sein Anliegen war die Rückkehr zum evangeliumsgemäßen Glauben („evangelisch“). Das „Augsburger Bekenntnis“ von 1531 gibt der Evangelischen Kirche A. B. ("Lutherische Kirche") in Österreich bis heute ihren Namen.

 

1578 setzte eine Verfolgung der inzwischen verbreiteten Evangelischen Kirche ein. Diese „Gegenreformation“ führte in Oberösterreich zu den Bauernkriegen (Stefan Fadinger 1626). Alle Evangelischen wurden vor die Wahl gestellt: entweder konvertieren oder das Land verlassen. „Glaube oder Heimat“ war die Devise.

 

Der Weg zur vollen Anerkennung der Evangelischen Kirche in Österreich  erstreckte sich vom Toleranzpatent (1781) über das Protestantenpatent (1861) zum Protestantengesetz 1961, das die volle staatliche Anerkennung und die volle Gleichberechtigung mit der römisch-katholischen  Kirche garantierte.

 

 

Glaube und Lehre

 

Die Theologie der Evangelischen Kirchen ist eng mit der sogenannten Rechtsfertigungslehre verbunden: Der Mensch fragt: Was muss ich tun, damit ich das ewige Leben erlange? Du brauchst gar nichts zu tun, sagt die Rechtfertigungslehre, denn alles ist schon durch Gott geschehen, da brauchst du keine Leistungen hinzuführen. Glaube und handle so, wie es einem Leben aus diesem Glauben entspricht

 

 

Gemeinde | Ordnung

 

Die evangelische Kirche ist demokratisch organisiert. Die einzelne Gemeinde wählt sich ihre/n Pfarrer/in und ihre VertreterInnen. Die Gemeinde wird durch ein Presbyterium geleitet. Pfarren schließen sich in Diözesen (insgsamt sieben in Österreich) zusammen, die wiederum von SuperintendentInnen. Auch der Bischof bzw. die Bischöfin wird gewählt (für zwölf Jahre, Wiederwahl möglich).

 

Evangelischer Superintendent in Oberösterreich ist Dr. Gerold Lehner. Bischof der Evangelischen Kirche A. B. in Österreich ist Dr. Michael Bünker.

 

 

Zahlen

 

Österreich (Stand 2015)

  •  292.578 Mitglieder
  • 194 Pfarrgemeinden:  82 besetzte Pfarrstellen mit Pfarrerinnen (auch Teilzeit), 164 besetzte Pfarrstellen mit Pfarrern (auch Teilzeit), insgesamt 246.

 

Oberösterreich (Stand 2016)

  • über 50.000 Mitglieder
  • 34 Pfarrgemeinden, 8 Tochtergemeinden und ca. 40 weitere Orte als Predigtstellen, an denen Gottesdienst gefeiert wird
  • 52 evangelische Kirchen
  • ca. 60 hauptmatliche PfarrerInnen
  • ca. 1.000 LektorInnen (die ehrenamtlich als Laien von den jeweiligen Pfarrgemeinden berufen werden, um Gottesdienste zu leiten und zu predigen)
  • ca. 80 ReligionslehrerInnen im Pflichtschulbereich
  • ca. 15 GemeindepädagogInnen bzw. JugendreferentInnen
  • ca. 70 - 80 OrganistInnen
  • ca. 400 PresbyterInnen (Presbyterium = Leitungsgremium der Pfarrgemeinde)
  • ca. 1.000 GemeindevertreterInnen (die Gemeindevertretung ist so etwas wie das "Gemeindeparlament", das Presbyterium entspräche der "Regierung")

(Quelle: Reformation 1517 - 2017: Veranstaltungsführer zum Gedenkjahr 500 Jahre Reformation in Oberösterreich, S. 18 (Hg.: Evangelische Superintendentur A. B. OÖ))

 

 

Finanzierung

 

Die Evangelische Kirche A. B. hebt von ihren Mitgliedern Kirchenbeitrag ein, der nach dem Einkommen berechnet wird.

 

Status

 

Die Evangelische Kirche A. B. ist eine gesetzlich anerkannte Kirche.

 

 

Ökumene

 

Die Evangelische Kirche A. B. ist Mitglied im Ökumenischen Rat der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ) und Gründungsmitglied des Forums der christlichen Kirchen in Oberösterreich. Die Evangelische Kirche geht wie viele andere von den ökumenischen Prinzipien der „Einheit in der Vielfalt und der „versöhnten Verschiedenheit“ aus.

 

 

Evangelische Kirche A. u. H. B.

 

Die Evangelischen Kirchen A. B. und H. B. sind keine „Oberkirche“, bilden also weder eine Bekenntnis- noch eine Verwaltungsunion, sondern bilden einen Zweckverband, in dem gemeinsame Belange geregelt werden können, wie z. B. der Religionsunterricht. Ansonsten regelt jede Gemeinde ihre Belange selbstständig. „Zur Wahrung ihrer gemeinsamen Belange“ (§ 5 (3) Kirchenverfassung) haben sie die „Evangelische Kirche A. u. H. B.“ gebildet. Sie setzt sich aus der Kirche A. B. und der Kirche H. B. zusammen. „Parlamentarisches“ Organ der Kirche A. u. H. B. ist die Generalsynode, Exekutivorgan der Evangelische Oberkirchenrat A. u. H. B.

 

 

Das Jahr 2017 ist für die Evangelische Kirche A. B. ein Jubiläumsjahr: Sie feiert 500 Jahre Reformation.

 

Links

 

Evangelische Kirche A. B. in Oberösterreich

Evangelische Kirche A. und H. B. in Österreich

 

Helga Schwarzinger

 

Gemeinsames Wort:
Ökumene-Bischof Manfred Scheuer
Ökumene-Bischof Manfred Scheuer

Der Linzer Diözesanbischof Manfred Scheuer ist „Ökumene-Bischof“. Das bedeutet, dass er in der Österreichischen Bischofskonferenz derzeit – unter anderem – für die Bereiche Ökumene und Kontakte zum Judentum verantwortlich ist.

mehr...

Die Kirche von morgen: Bewahren oder verändern?

25.04.2017, Bischof Dr. Manfred Scheuer, Linz

Ein Segen sollst du sein (Gen 12,2b)

20.09.2016, Bischof Dr. Manfred Scheuer, Linz

Leistung ohne Anstrengung?

30.11.2016, Bischof Dr. Manfred Scheuer, Linz

Wie kommen wir in der Ökumene weiter?

18.01.2013, Bischof Dr. Manfred Scheuer, Innsbruck

Aus Ägypten rief ich meinen Sohn (Hos 11,1; Mt 2,15)

23.01.2018, Bischof Dr. Manfred Scheuer, Linz


Die bestehende Einheit operativ machen – Anmerkungen zur Ökumene

24.01.2017, Bischof Dr. Manfred Scheuer, Linz
Zur Themenseite der Ökumenischen Smmerakademie im Stift Kremsmünster
Aktuelles zur Ökumene
Bischof Manfred Scheuer

Bischof Scheuer warnt vor steigender Tendenz der Holocaust-Leugnung

Bischof Manfred Scheuer hat eindringlich vor einer "steigenden Tendenz der Verharmlosung oder gar Leugnung" der...

20 Jahre Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre | Bildungshaus Schloss Puchberg

20 Jahre Gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre und Zukunft der Ökumene

Anlässlich des20-jährigen Jubiläums der Veröffentlichung der „Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre“...

Bischof Michael Chalupka bei der Predigt

Michael Chalupka feierlich in Bischofsamt eingeführt

Mit einem Festgottesdienst in der Wiener Gustav-Adolf-Kirche wurde der neue evangelisch-lutherische Bischof Michael...

Erster Ökumene-Empfang im Linzer Bischofshof

Erster Ökumene-Empfang im Linzer Bischofshof

Die Stiftung PRO ORIENTE Linz lud gemeinsam mit Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer am 29. Mai 2019 zum ersten...

14. Lange Nacht der Kirchen am 24. Mai 2019

Eine Nacht, die zum Wachbleiben einlädt

400 Stunden buntes Abendprogramm: Damit lockte die 14. Lange Nacht der Kirchen am 24. Mai 2019 Tausende „Nachteulen“...
Aus der Liturgiebörse

Familienbibel. © Michael Haderer

Ökumenischer Gottesdienst zum Abschluss des Jahres der Bibel

02.01.2007, Ökumenereferat und Liturgiereferat

Wasser

Selig, die nach Gerechtigkeit dürsten / Ökum. GD

29.06.2009, Forum christlicher Kirchen in OÖ

Gemeinschaft

Gemeinschaft mit Gott / 7. So d Osterzeit

16.05.2003, Mag. Maria und Prof. Erwin Haslinger
aus dem Behelfsdienst

Es muss sich etwas ändern

Zeit der Reformen - Anstöße der Reformation

aus der Reihe: Schriften der Katholischen Privatuniversität Linz

25.70 EUR
   

Der Trennung gedenken - das Verbindende feiern

Werkbuch zum Reformationsjahr für katholische Gemeinden und in der Ökumene

20.60 EUR
   
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: