Donnerstag 23. November 2017

In Kreuz und Tod: Gottes Nähe?

Gekreuzigt, gestorben und begraben: Eine Schande und ein Ärgernis war der Tod Jesu für die Zeitgenossen. Heute erfahren Menschen das Kreuz als Quelle, die auch in der Wüste des Lebens da ist.

Von Buddha wird erzählt, dass er mit 80 Jahren versehentlich an einer Lebensmittelvergiftung gestorben sei. Vor seinem Tod erwiesen ihm noch die Vornehmen aus der Gegend die Ehre. Er nahm einen letzten Mönch in seine Gefolgschaft auf und verstarb schließlich mit einem weisen Wort auf den Lippen. Sokrates wiederum, einer der bemerkenswertesten Philosophen der Antike, starb im Alter von 70 Jahren. Er wurde im Jahr 399 vor Christus zum Tod verurteilt. Unmittelbar vor seiner Hinrichtung soll Sokrates mit seinen Vertrauten noch über die Unsterblichkeit der Seele diskutiert haben, dann leerte er – ruhig, besonnen, ja fast heiter – den Giftbecher und starb. Ein schöner, wenn auch unvorhergesehener Tod ereilte Muhammad. Er hauchte am 8. Juni 632 nach Christus sein Leben in den Armen seiner Lieblingsfrau Aischa aus. Zum Zeitpunkt seines Todes war der 62-jährige religiöser und politischer Führer über fast die gesamte Arabische Halbinsel.

 

Alles stand auf dem Spiel

Ganz anders war es bei Jesus von Nazaret. Er starb nicht alt, nicht geachtet, nicht im Kreis seiner Gefährten. Er hauchte sein Leben auch nicht würdevoll aus, sondern „krepierte” als Hingerichteter unter Schmerzen – nackt, bloßgestellt, scheinbar von Gott verlassen, einsam. Jesus selbst wollte diesen Tod nicht. Er bat am Ölberg sogar leidenschaftlich um Verschonung und Rettung vor dem Tod. Trotz der vorhersehbaren tödlichen Konfrontation, die Jesus spätestens durch seine Tempelkritik auslöste, ist er in Jerusalem geblieben.

 

Kriegerfriedhof Linz Petrinum durch einen Zaun betrachtet.  


Jesus blieb in der Bedrohung, weil für ihn Gott und seine so ganz andere Herrschaft auf dem Spiel standen: Der Gott, von dem Jesus nicht abrückte, auf den er sich fest-legen, ja „fest-nageln” ließ, aber ist ein Gott, der freudig Vergebung schenkt – unabhängig von alteingesessenen Instanzen. Sein Gott ist ein Gott, der auf Menschen zugeht, ihnen sogar nachgeht, sie sucht. Dieser Gott legt nicht unnütze Bürden auf. Er erschwert Leben nicht. Im Gegenteil: Wo Gott ist, bekommen Menschen vielmehr einen neuen Zugang zum Leben, zu den Mitmenschen, zu Gott. Das Kreuz zeigt also, wie ernst es Jesus mit all dem war. Er entfernte sich keinen Millimeter von seiner Überzeugung.

 

Das Kreuz verbindet

Zwei Erfahrungen haben mir im Besonderen einen Zugang zum Gekreuzigten und zur Botschaft des Kreuzes eröffnet: Mein Vater erlitt 1988 einen schweren Gehirnschlag. Er verlor dabei sein Sprachzentrum und konnte nicht mehr sprechen, nicht mehr lesen oder alles verstehen. Er war rechtsseitig gelähmt und bis zu seinem Tod mit 51 Jahren beim Essen, Gehen, Baden, Anziehen auf die Hilfe meiner Mutter angewiesen. Trotz Überforderung, trotz Enttäuschung, trotz Aussichtslosigkeit der Lage erlebte ich, wie nahe uns in dieser Zeit der Gekreuzigte kam, wie viel Kraft von ihm ausging – von ihm, der am eigenen Leib Begrenzung, Leid, Aussichtslosigkeit und Tod erfahren hatte. Ich entdeckte Jesus, den Gekreuzigten, als Mit-Leidenden, als Mit-Tragenden, als Mit-Lebenden.


Zum zweiten Mal erahnte ich die Nähe des Gekreuzigten zwischen den Schläuchen der Beatmungsmaschine und der Blutwaschanlage meines Schwiegervaters. Wochenlang lag er – aufgrund einer Hirnblutung – auf einer Intensivstation im Koma. Als er unerwartet wieder aufwachte, durften wir noch sieben gemeinsame Monate erleben, zwei davon sogar zu Hause. „Ich bin da, ich lasse euch nicht alleine, weil ich selbst Leid, Angst, Einsamkeit und Tod kenne” – darin liegt für mich eine der wichtigsten Botschaften des Kreuzes.


Quelle: Stefan Schlager, Theologische Erwachsenenbildung

Dr. Stefan Schlager
Dr. Stefan Schlager
Referatsleiter
T.: 0732/7610-3245
Kapuzinerstraße 84
4020 - Linz

Glauben

Gelassener leben,
weil letztlich nicht alles von mir abhängen muss;

 

Weitherzigkeit wagen und Weitblick einüben,
weil da ein größerer Horizont ist als das eigene Ich;

 

die Mitmenschen wahrnehmen
und mich für andere einsetzen,
weil einer langen Atem gibt und Vorbild dafür ist;

 

Durststrecken aushalten
 und kleine (Fort-)Schritte wagen,
weil es eine Beziehung gibt, die trägt und ermutigt;

 

Hoffnung haben und Humor,
weil ich weiß, wem ich vertraue, auf wen ich setze.

 

(Stefan Schlager)

Blogs
Joachim_Kranzen / pixabay.com CC0 Public Domain
17.05.2017

Fels oder Feigling - von Petrus lernen?

Selten hat mich eine biblische Person, mit der ich mich näher beschäftigen durfte, mehr fasziniert als dieser...
Michael Haderer Geteilte Gedanken
Broschüre: Spuren des Glaubens

 

Die Broschüre "Spuren des Glaubens" wurde 2009 anlässlicher der Aktion "glaubenswert" herausgegeben. Sie bietet Hintergrundwissen zu den grundlegenden Themen unseres Glaubens und regt zum Gespräch über den eigenen Glauben an.

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte...
Sigrid Stadler

Sigrid Stadler

Ich nehme mir die Freiheit, die Überschrift zu ändern: Weil ich meinen Glauben habe…

Bischof Dr. Ludwig Schwarz.

Bischof em. Ludwig Schwarz

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte, wäre ich wie ein Schiff ohne Steuer und wie eine Zisterne ohne Wasser.

KonsR Mag. Franz Wild

KonsR Mag. Franz Wild

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte - Das ist gar nicht so einfach zu sagen, wie das wäre. Seit meiner Kindheit...

Sr. Johanna Pobitzer

Sr. Dr.in Johanna Pobitzer

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte, dann hätte ich keine Instanz, auf die ich mich verlassen könnte, dann müsste ich...
Theologische Erwachsenenbildung
Glaubenskurs

Glaubenskurs auf.leben

Die vier Abende des neuen Glaubenskurses „auf.leben“ laden zu einer Spurensuche ein. Sie wollen erfahrbar machen,...
Spiritualität
Segnung des Bruders - ein Junge zeichnet einem Anderen ein Kreuz auf die Stirn. © Stefanie Petelin

Segnen

Wenn Menschen einander segnen, sagen sie sich gegenseitig etwas Gutes von Gott zu (lateinisch „benedicere” –...

Hoffnungsvolle Abendstimmung am Simssee. © Stefanie Petelin

Trauern

Abschied zu nehmen ist eine der schwersten Erfahrungen im Leben. Neben dem Verlust eines nahestehenden Menschen...

Tag des Pfarrfotos in der Pfarre Leonding - St. Johannes. © Thomas Eberdorfer

Berufen sein

Am Anfang steht Gottes Ruf.Den gilt es wahrzunehmen,zu verstehen. Möglicherweise ruft Gott leise und unaufdringlich...

Schuh in der Wiese. © Stefan Schweiger

Pilgern

Das Nötigste im Rucksack, gutes Schuhwerk an den Füßen und dann: aufbrechen, Weg-gehen. Den Alltag, die Hektik, den...

Kapelle am Berg. © Maria Grill

Beten

Im Gebet haben alle menschlichen Gefühle und Gedanken Platz. Singend, schweigend, durch gelesene oder gesprochene...
Sinnsprüche
22046600_1930125963919685_6911270813669433563_n.jp.

zerstören oder verwandeln

Sinnspruch im November 2017 - von Stefan Schlager

IMB 2848 jpg

wo kämen wir denn hin

Sinnspruch im Oktober 2017 - von Stefan Schlager

2017-06-15 Feuerkogel-Ebensee, IMG 3429

ahnung

Sinnspruch im September 2017 - von Thomas Schlager-Weidinger

2017-06-15 Feuerkogel-Ebensee, IMG 3420

aufbruch

Sinnspruch im August 2017 - von Thomas Schlager-Weidinger

2017-06-15 Feuerkogel-Ebensee, IMG 3391

Rast

Sinnspruch im Juli 2017 - von Rainer Maria Rilke
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: