Mittwoch 19. Dezember 2018

Bischof em. Ludwig Schwarz

Bischof Dr. Ludwig Schwarz.

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte, wäre ich wie ein Schiff ohne Steuer und wie eine Zisterne ohne Wasser.

Es fehlte die Grundoption für mein christliches Leben; denn der Jünger Christi kann nur in dem Maß Salz der Erde und Licht der Welt sein, als sein Leben mit dem Glauben übereinstimmt und aus dem Glauben erfließt. Im Neuen Bund gilt, dass Gott „den gerecht macht, der an Jesus Christus glaubt“ (Röm 3,26). So ist der Glaube das gerade Gegenteil von Selbstruhm und Vertrauen auf eigene Kräfte.


Die gläubige Existenz verdankt sich daher einer Initiative Gottes und kann nicht von Menschen gemacht werden. Darum ist auch nur der Glaubende in der Lage, jenen Rede und Antwort zu stehen, die ihn nach dem Grund seiner Hoffnung fragen (vgl. 1 Petr 3,15). Wir sind also nur dann auf dem Weg zur Integration, zum Gewinn der Mitte, wenn die Grundentscheidung unseres Glaubens all unsere Fähigkeiten und Energien zusammenfasst im Suchen nach Licht und Sinn für unser Dasein.


Wenn ich keinen Glauben hätte, könnte ich weder Gott erkennen noch eine Antwort auf die Gaben Gottes und auf die Nöte der Mitmenschen finden. Es käme dann zu keinem Mitvollzug der schöpferischen und befreienden Liebe in meinem eigenen Dasein wie auch in meinem Verhältnis zur Welt. Im lebendigen Glauben wächst jenes Grundvertrauen, das meinem Leben Mut und Zuversicht verleiht. Nicht umsonst verlangt Christus immer den Glauben, sowohl von den Menschen, die mit verschiedenen Anliegen kommen, wie auch von seinen Jüngern. Wiederholt tadelt er Letztere wegen ihres Unglaubens oder schwachen Glaubens. Die Grundoption des Christen heißt eben Glaube, erfüllt von Vertrauen, Hoffnung und aktiv in der Liebe. Unglaube oder Oberflächlichkeit im Glauben sind keine Grundoption für Gott und das Gute.


Denn Glaube, Hoffnung und Liebe, anbetende Liebe zu Gott und dienende Liebe gegenüber dem Nächsten, gehören unzertrennlich zusammen. Wenn ich keinen Glauben hätte, wäre mein Leben zerfahren, ohne Sinn und Ziel. Im Glauben aber erhalte ich Unerschütterlichkeit und Festigkeit, weil ich mich in Freiheit Gott ganz überantworte (vgl. Dei Verbum 5). 

Dr. Ludwig Schwarz, Bischof von Linz

 

Aktion glaubenswert
Evangelium von heute
Lk - Lk 1,5-25 Zur Zeit des Herodes, des Königs von Judäa, lebte ein Priester namens Zacharias, der zur Priesterklasse Abija gehörte. Seine Frau stammte aus dem Geschlecht Aarons; sie hieß Elisabeth. Beide lebten...
Blogs
Eder-Cakl
26.03.2018

„Vielleicht ist irgendwo Tag“

Was heißt Auferstehung und (wie) kann dieses Ereignis in die heutige Zeit übersetzt werden? Interview der Zeitung...
Blog in der Stadt
Theologische Erwachsenenbildung
Feldaist

Glaubenseinführung

Viele Menschen (nicht alle) leben in Wohlstand, materiell geht uns nichts ab. Doch früher oder später ahnt jeder...
Broschüre: Spuren des Glaubens

 

Die Broschüre "Spuren des Glaubens" wurde 2009 anlässlicher der Aktion "glaubenswert" herausgegeben. Sie bietet Hintergrundwissen zu den grundlegenden Themen unseres Glaubens und regt zum Gespräch über den eigenen Glauben an.

Christentum für Einsteiger/innen
Tag des Pfarrfotos in der Pfarre Leonding - St. Johannes.

Kirche für mich?

Sich versammeln. Das Leben, die Sorgen und die Freude miteinander teilen. Einander Raum geben. Teilen und...

Blühender Zweig mit weißen Blüten.

Leben nach dem Tod?

Die Begegnung mit dem Auferstandenen verwandelte das Leben der Osterzeugen. Sie ist ein „Vorspiel” für unsere eigene...

Bankerl und Brunnen an einem Waldweg.

Was heißt Glauben?

Glaube bedeutet, den Alltag aus dem Vertrauen zu Gott leben. „Ich habe selten mit meinem Großvater über den Glauben...

Waage

Gerechter Richter?

Was erwartet den Menschen am Ende seiner Tage? Jesus macht den Ernst des Lebens klar und setzt Zeichen der Hoffnung.

Spiegelung im Lahngangsee.

Gott, der Schöpfer?

Wir wissen immer mehr über den großen und kleinen Kosmos der Welt. Die Frage, woher dieses gigantische „Wunderwerk”...
Spiritualität
Kapelle am Berg. © Maria Grill

Beten

Im Gebet haben alle menschlichen Gefühle und Gedanken Platz. Singend, schweigend, durch gelesene oder gesprochene...

Hoffnungsvolle Abendstimmung am Simssee. © Stefanie Petelin

Trauern

Abschied zu nehmen ist eine der schwersten Erfahrungen im Leben. Neben dem Verlust eines nahestehenden Menschen...

Segnung des Bruders - ein Junge zeichnet einem Anderen ein Kreuz auf die Stirn. © Stefanie Petelin

Segnen

Wenn Menschen einander segnen, sagen sie sich gegenseitig etwas Gutes von Gott zu (lateinisch „benedicere” –...

Begleitet. © hotblack/morguefile.com

Begleiten

Unser Leben ist wie eine Landschaft. Wir leben in unterschiedlichen Lebens-Feldern. Unter den Feldern fließt das...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: