Mittwoch 19. Dezember 2018

Gerechter Richter?

Was erwartet den Menschen am Ende seiner Tage? Jesus macht den Ernst des Lebens klar und setzt Zeichen der Hoffnung.

Ihr Mann wollte einfach nicht mehr – und sprang aus dem Zug, der die Wehrmachtssoldaten in Richtung Jugoslawien transportierte. Trotz gebrochenen Arms gelang es ihm, unbemerkt zu entkommen. Nach kurzer Zeit nahm Rudolf Kontakt mit seiner Frau auf. Ein geheimes Zeichen wurde vereinbart, das ein Treffen im nahe gelegenen Wald anzeigen sollte. Einige Male gelang es ihnen, auf diese Weise zusammenzukommen. Dann aber verriet ein Bauer in der Nachbarschaft das Versteck. Rudolf wurde verhaftet und nach Linz gebracht, wo er zum Tod verurteilt wurde. Seine Frau versuchte, eine Begnadigung zu erreichen – ohne Erfolg. Mit ihren drei Kindern kam sie schließlich nach Linz, um ihn zu besuchen. Hier sah Elisabeth ihren Mann zum letzten Mal – im Sträflingsgewand, mit einem entzündeten Arm und kahl rasiertem Kopf. Es blieb ihnen einige Zeit, um das Wichtigste zu besprechen und um sich zu verabschieden.

 

 

 

Höhen und Tiefen

Rudolf wurde bald darauf in der Nähe von Linz, in Treffling, erschossen. Seine Frau erhielt in den nächsten Tagen zwei Briefe. Der eine teilte nüchtern mit, dass ihr Mann am Tage des Schreibens exekutiert wurde. Elisabeth könne seine Leiche haben, wenn sie sich verpflichte, sein Begräbnis in aller Stille auszurichten. Der zweite Brief stammte vom Priester, der Rudolf in seinen letzten Stunden beistand. Er erzählte, dass Rudolf sein Leben bewusst abgeschlossen hatte. 

 

Das Leben von Elisabeth aber musste weitergehen. Im letzten Kriegsjahr lernte sie einen anderen Mann kennen. Obwohl diese Beziehung nicht lange hielt, entstand daraus ein kleines Mädchen, das einen besonderen Platz in ihrem Leben bekam. Allein stehend sorgte Elisabeth nun für ihre Familie. Und sie tat es, so gut sie es halt vermochte. 

 

Meine Großmutter Elisabeth ist im Jänner 2004 gestorben – im 94. Lebensjahr. Zum Schluss konnte sie kaum mehr sprechen und sitzen. Sie lag auf der Pflegestation in einem Altersheim. Das Leben meiner Großmutter ist ein Frauenleben, wie es wohl viele davon im 20. Jahrhundert gegeben hat. Durch meinen Beruf komme ich sehr oft mit Menschen zusammen, die ähnliche Schicksale haben. Was mich an all diesen Lebensgeschichten, an all diesen Personen beeindruckt, liegt meistens zwischen den Zeilen des Gesprochenen: der Lebensmut und die ungeheure Kraft in schwierigen Zeiten, das Durchstehen von Höhen und Tiefen – und oft auch ein fester Glaube.

 

Mahnung und Hoffnung

Als meine Großmutter noch gut sprechen konnte, hat sie mir öfter ihre Gedanken über das Sterben und den Tod erzählt. Immer wieder äußerte sie dabei ihre Angst, ob sie denn mit ihrem Leben vor ihrem „Herrgott” bestehen könne. Dass der Tod und das „Letzte Gericht” auch mit Heilung und Vergebung zusammenhängen können, hat sie kaum zu glauben gewagt. Freilich: Es gibt im Neuen Testament Worte Jesu über das kommende Gericht. Diese dürfen nicht ignoriert werden! Mit ihnen mahnt Jesus – unüberhörbar – tatkräftige Menschlichkeit, liebevolle Zuwendung und Aufmerksamkeit ein – gerade gegenüber den Schwächsten. Ebenso gibt es im Neuen Testament aber auch Stellen, die eine tiefe Hoffnung äußern, dass dennoch alle ans Ziel kommen. Im ersten Timotheusbrief (Tim 2,4) heißt es etwa: Gott, unser Retter, „will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen”.

 

Gott meint es ernst mit dem Menschen – über den Tod hinaus

Vielleicht wird es im Tod, bei der alles entscheidenden Begegnung mit dem auferweckten Jesus – unserem Richter – so sein, wie es einst bei den Begegnungen mit ihm in Galiläa war. Diese Begegnungen haben auf-gerichtet, wieder-her-gerichtet, zu-recht-gerichtet. Sie haben Neues erkennen und Altes ablegen lassen. Vielleicht werden Menschen durch die Begegnung mit dem Richter so gereift, so verwandelt sein, dass sie – „zur Erkenntnis der Wahrheit gelangt” – einander vergeben und um Vergebung bitten können: Sei es der Bauer, der Rudolf einst verraten hat, die für den Krieg und seine Folgen Verantwortlichen, die unglücklich Liebenden oder die auf sich gestellte zurückgebliebene Familie.


Quellenangabe:

Stefan Schlager, Theologische Erwachsenenbildung

Bildlizenz: wwwuppertal/flickr.com - Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 2.0 Generic

Dr. Stefan Schlager
Dr. Stefan Schlager
Referatsleiter
T.: 0732/7610-3245
Kapuzinerstraße 84
4021 - Linz
 Angela Eckerstorfer
Angela Eckerstorfer
Sekretärin
T.: +43 (0732) 7610 3241
Kapuzinerstraße 84
4021 - Linz

Glauben

Gelassener leben,
weil letztlich nicht alles von mir abhängen muss;

 

Weitherzigkeit wagen und Weitblick einüben,
weil da ein größerer Horizont ist als das eigene Ich;

 

die Mitmenschen wahrnehmen
und mich für andere einsetzen,
weil einer langen Atem gibt und Vorbild dafür ist;

 

Durststrecken aushalten
 und kleine (Fort-)Schritte wagen,
weil es eine Beziehung gibt, die trägt und ermutigt;

 

Hoffnung haben und Humor,
weil ich weiß, wem ich vertraue, auf wen ich setze.

 

(Stefan Schlager)

Blogs
Eder-Cakl
26.03.2018

„Vielleicht ist irgendwo Tag“

Was heißt Auferstehung und (wie) kann dieses Ereignis in die heutige Zeit übersetzt werden? Interview der Zeitung...
Blog in der Stadt
Broschüre: Spuren des Glaubens

 

Die Broschüre "Spuren des Glaubens" wurde 2009 anlässlicher der Aktion "glaubenswert" herausgegeben. Sie bietet Hintergrundwissen zu den grundlegenden Themen unseres Glaubens und regt zum Gespräch über den eigenen Glauben an.

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte...
Bischof Dr. Ludwig Schwarz.

Bischof em. Ludwig Schwarz

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte, wäre ich wie ein Schiff ohne Steuer und wie eine Zisterne ohne Wasser.

Sigrid Stadler

Sigrid Stadler

Ich nehme mir die Freiheit, die Überschrift zu ändern: Weil ich meinen Glauben habe…

Sr. Michaela.

Sr. Michaela Pfeiffer-Vogl

Glauben bedeutet für mich von Gott bedingungslos, „vorleistungsfrei“ geliebt zu sein, für IHN bin ich ein „DU“. Diese...

Stefan Teufel

Stefan Teufel

Das Ringen und Bemühen, die Botschaft Jesu in mein Leben zu integrieren, aber auch das Scheitern an der eigenen...
Theologische Erwachsenenbildung
Feldaist

Glaubenseinführung

Viele Menschen (nicht alle) leben in Wohlstand, materiell geht uns nichts ab. Doch früher oder später ahnt jeder...
Spiritualität
Begleitet. © hotblack/morguefile.com

Begleiten

Unser Leben ist wie eine Landschaft. Wir leben in unterschiedlichen Lebens-Feldern. Unter den Feldern fließt das...

Jugendliche stehen Schulter an Schulter im Kreis © Eva-Maria Hinterplattner

Feiern

Sowohl „Fest” (vom lateinischen „festum”) als auch „Feier” (vom lateinischen „feriae/fesiae”) stammen vom...

Tag des Pfarrfotos in der Pfarre Leonding - St. Johannes. © Thomas Eberdorfer

Berufen sein

Am Anfang steht Gottes Ruf.Den gilt es wahrzunehmen,zu verstehen. Möglicherweise ruft Gott leise und unaufdringlich...

Kapelle am Berg. © Maria Grill

Beten

Im Gebet haben alle menschlichen Gefühle und Gedanken Platz. Singend, schweigend, durch gelesene oder gesprochene...

Segnung des Bruders - ein Junge zeichnet einem Anderen ein Kreuz auf die Stirn. © Stefanie Petelin

Segnen

Wenn Menschen einander segnen, sagen sie sich gegenseitig etwas Gutes von Gott zu (lateinisch „benedicere” –...
Sinnsprüche
Advent

Advent

Sinnspruch im Dezember 2018 - von Stefan Schlager

RFG008.jpg Herbst-Impressionen-2015

Was bleibt?

Sinnspruch im November 2018 - von Stefan Schlager

RFG0118.jpg Herbst-Impressionen-2015

Kohelet - zeitlos

Sinnspruch im Oktober 2018 - von Stefan Schlager

Traunkirchen

Humor

Sinnspruch im September 2018 - von Stefan Schlager

Tagpfauenauge-NÖ Botanik 2017

Große Pause

Sinnspruch im August 2018 - von Stefan Schlager
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: