Freitag 22. Februar 2019

Heute glauben?

Was bedeutet es, heute zu glauben? Inmitten allen Alltags auf Gott zu vertrauen? Einige Stichworte hierzu.

Uns geht nichts ab

„Das Leben ist ein Hit!” Dieser Slogan spiegelt das heutige Lebensgefühl treffend wider: Das reiche Angebot an Konsumgütern, die abwechslungsreichen Freizeitangebote und neue, interessante berufliche Betätigungsfelder sind nicht zu übersehen. In unserem Land geht es vielen Menschen so gut wie nie zuvor!

 

Dennoch Hektik und Frust

Trotz dieser erfreulichen Entwicklung gibt es allerdings auch großen Druck, nervöse Hektik, Langeweile und Frust, Aggressives und Depressives, Unzufriedenheit. Zum Leben – das weiß jede und jeder aus eigener Erfahrung – gehört somit wohl beides: Erfüllung und Leerlauf, Abwechslung und Gleichförmigkeit, Helles und Dunkles…

 

 

Alltag: mehr als man denkt

Gerade der Alltag mit seinen Ereignissen, mit den Festen und Mühen, mit den Freundschaften und Entfremdungen, mit den Erfolgen und den Enttäuschungen hat große Bedeutung für uns Menschen: Inmitten dieses wechselhaften Lebens sollen wir nämlich wachsen, reifen und Profil gewinnen, eine Persönlichkeit werden. Das geht natürlich nicht ohne Fehler, Stürze, Rückschritte und Leerläufe.

 

Vom Leben zum Glauben

So wie die eigene Persönlichkeit kennt auch der eigene Glaube Entwicklung und Reifung: Je „kindlicher” die Lebenserfahrung, desto kindlicher der Glaube. Je reicher die Lebenserfahrung (mit all den Schrammen), desto weiter, tiefer und hilfreicher der Glaube (wenn dieser auch mitwachsen durfte und ebenfalls seine Schrammen abbekommen hat).

 

Zerrformen des Glaubens

Leider wird Glaube heute nicht selten als etwas Lebensfernes, Überholtes oder „Aufgesetztes” erfahren. Glaube gilt nicht wenigen als etwas, das Leben verstellt, erschwert und einschränkt. Er wird mit Geboten, Verboten und Lehrsätzen gleichgesetzt.

 

Glaube und authentisches Leben

Glaube in christlicher Sicht darf Leben nicht einschränken. Es ist vielmehr ein „Güte-Zeichen”, wenn Glaube zu eigenständigem, authentischem, ehrlichem Leben verhilft. Glaube ist eine Grundhaltung, die die Wirklichkeit in mir und um mich herum gründlich wahrnimmt: Das, was mich im Tiefsten bewegt, wozu mich die Wirklichkeit herausfordert, was in mir und um mich möglich und nötig ist. Solch ein Glaube aber entsteht nur dann, wenn der Mensch einen (Rück-)Halt hat – nicht in sich selbst, sondern in Gott. Glauben heißt also zuallererst Vertrauen, sich auf den lebendigen Gott verlassen, sein Leben auf Gott hin und von ihm her zu gestalten.

 

Eine Zu-Mutung!

Letztlich bedeutet Glaube eine Zu-Mutung – die Zu-Mutung, Gott mehr zuzutrauen als allen anderen Mächten, Kräften, Einflüssen und Instanzen. Damit verbunden ist zugleich die Zu-Mutung zu einem Leben, das sich den Mitmenschen öffnet, das Zuwendung wagen lässt und vergeben hilft. Wir Menschen brauchen und können dabei jedoch nicht perfekt sein.

 

Am konkreten Leben wird erkennbar, was Glauben bedeutet:

  • gelassener leben, weil letztlich nicht alles von mir abhängen muss; 
  • Weitherzigkeit und Weitblick, weil da ein größerer Horizont ist als das eigene Ich; 
  • meine Mitmenschen wahrnehmen und mich für andere einsetzen, weil einer langen Atem gibt und Vorbild ist; 
  • Engagement und Widerspruch riskieren, weil ich selbst Zuwendung erfahre ... 
  • Durststrecken aushalten, kleine (Fort-)Schritte wagen, weil es eine Beziehung gibt, die trägt und ermutigt; 
  • humorvoll Hoffnung wagen, weil ich weiß, wem ich vertraue und auf wen ich setze. 

Bei all dem zeigt sich, dass der Glaube an Gott, das Vertrauen zu ihm und seiner Nähe unsere besten Kräfte freisetzt.

 

Krisen des Glaubens

Im Glauben gibt es auch Krisen, wenn sich etwa der Kinderglaube als nicht mehr hilfreich für die Fragen und die Lebensgestaltung eines Jugendlichen oder Erwachsenen erweist. Oder wenn Schicksalsschläge und Enttäuschungen an der Liebe Gottes zweifeln lassen und unter Umständen sogar zum Verlust des Glaubens führen. Krisen können auch zu Reifung führen. Krisen bieten, wenn man sie besteht, die Chance, den Glauben zu vertiefen und wachsen zu lassen.

 

Bewährungstest

Es gibt einen Test für den Wert unserer Praxis und für den Wert von Glaubensüberzeugungen: Helfen sie leben, gerade in den schwierigen Situationen und Stunden? Oder fördern sie eher ein Sich-Wegträumen von den Anforderungen des Lebens, so dass sich erst recht nichts ändert.

 

Quelle: Stefan Schlager, Theologische Erwachsenenbildung

Dr. Stefan Schlager
Dr. Stefan Schlager
Referatsleiter
T.: 0732/7610-3245
Kapuzinerstraße 84
4021 - Linz
 Angela Eckerstorfer
Angela Eckerstorfer
Sekretärin
T.: +43 (0732) 7610 3241
Kapuzinerstraße 84
4021 - Linz

Glauben

Gelassener leben,
weil letztlich nicht alles von mir abhängen muss;

 

Weitherzigkeit wagen und Weitblick einüben,
weil da ein größerer Horizont ist als das eigene Ich;

 

die Mitmenschen wahrnehmen
und mich für andere einsetzen,
weil einer langen Atem gibt und Vorbild dafür ist;

 

Durststrecken aushalten
 und kleine (Fort-)Schritte wagen,
weil es eine Beziehung gibt, die trägt und ermutigt;

 

Hoffnung haben und Humor,
weil ich weiß, wem ich vertraue, auf wen ich setze.

 

(Stefan Schlager)

Blogs
Eder-Cakl
26.03.2018

„Vielleicht ist irgendwo Tag“

Was heißt Auferstehung und (wie) kann dieses Ereignis in die heutige Zeit übersetzt werden? Interview der Zeitung...
Blog in der Stadt
Broschüre: Spuren des Glaubens

 

Die Broschüre "Spuren des Glaubens" wurde 2009 anlässlicher der Aktion "glaubenswert" herausgegeben. Sie bietet Hintergrundwissen zu den grundlegenden Themen unseres Glaubens und regt zum Gespräch über den eigenen Glauben an.

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte...
Sr. Johanna Pobitzer

Sr. Dr.in Johanna Pobitzer

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte, dann hätte ich keine Instanz, auf die ich mich verlassen könnte, dann müsste ich...

KonsR Mag. Franz Wild

KonsR Mag. Franz Wild

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte - Das ist gar nicht so einfach zu sagen, wie das wäre. Seit meiner Kindheit...

Martin Eckl.

Martin Eckl

„... dann hätte ich nicht so viele Fragen“, sagt der fast 30-jährige Pfarrgemeinderats-Obmann und Bankangestellte...

Sigrid Stadler

Sigrid Stadler

Ich nehme mir die Freiheit, die Überschrift zu ändern: Weil ich meinen Glauben habe…
Theologische Erwachsenenbildung
Feldaist

Glaubenseinführung

Viele Menschen (nicht alle) leben in Wohlstand, materiell geht uns nichts ab. Doch früher oder später ahnt jeder...
Spiritualität
Jugendliche stehen Schulter an Schulter im Kreis © Eva-Maria Hinterplattner

Feiern

Sowohl „Fest” (vom lateinischen „festum”) als auch „Feier” (vom lateinischen „feriae/fesiae”) stammen vom...

Segnung des Bruders - ein Junge zeichnet einem Anderen ein Kreuz auf die Stirn. © Stefanie Petelin

Segnen

Wenn Menschen einander segnen, sagen sie sich gegenseitig etwas Gutes von Gott zu (lateinisch „benedicere” –...

Tag des Pfarrfotos in der Pfarre Leonding - St. Johannes. © Thomas Eberdorfer

Berufen sein

Am Anfang steht Gottes Ruf.Den gilt es wahrzunehmen,zu verstehen. Möglicherweise ruft Gott leise und unaufdringlich...

Hoffnungsvolle Abendstimmung am Simssee. © Stefanie Petelin

Trauern

Abschied zu nehmen ist eine der schwersten Erfahrungen im Leben. Neben dem Verlust eines nahestehenden Menschen...

Begleitet. © hotblack/morguefile.com

Begleiten

Unser Leben ist wie eine Landschaft. Wir leben in unterschiedlichen Lebens-Feldern. Unter den Feldern fließt das...
Sinnsprüche
Tanz

Ausgelassen

Sinnspruch im Februar 2019 - von Stefan Schlager

Sanduhr

Zeitgeschenk

Sinnspruch im Jänner 2019 - von Angela Eckerstorfer

Advent

Advent

Sinnspruch im Dezember 2018 - von Stefan Schlager

RFG008.jpg Herbst-Impressionen-2015

Was bleibt?

Sinnspruch im November 2018 - von Stefan Schlager

RFG0118.jpg Herbst-Impressionen-2015

Kohelet - zeitlos

Sinnspruch im Oktober 2018 - von Stefan Schlager
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: