Thursday 25. February 2021

Sr. Michaela Pfeiffer-Vogl

Sr. Michaela.

Glauben bedeutet für mich von Gott bedingungslos, „vorleistungsfrei“ geliebt zu sein, für IHN bin ich ein „DU“. Diese persönliche „DU-Beziehung“ ist in mir – ja, in jedem Menschen – grundgelegt.

Ich bin in Liebe von IHM erschaffen. Ein Geschenk, eine unverdiente Gnade, die mich mit tiefer Dankbarkeit erfüllt.

Der Glaube ist wie ein Fenster – er lässt mich in Freud und Leid durchblicken bis auf den Grund und darin Gottes Gegenwart entdecken.
„Allein Gott genügt“ sagt Teresa von Avila. Nur ER kann mein Herz ausfüllen bis zum Grund. Im Glauben finde ich die Fülle des Lebens, zu der ich berufen bin. Gott ist Fülle. Für IHN durchlässig sein und IHN DA SEIN lassen in dieser Welt ist für mich Gabe und Aufgabe: den Menschen Hoffnung weitergeben, die auch mir geschenkt ist.

Meine Antwort auf den Anruf Gottes in meinem Leben möchte ich mit ganzem Herzen durch mein gelebtes Glaubenszeugnis im alltäglichen Leben geben. IHN bezeugen über alle Begrenzungen hindurch. Das ist und bleibt für mich eine lebenslange, „unter die Haut gehende“ und beglückende Herausforderung.

Das ist meine Berufung als Marienschwester vom Karmel: IHN bezeugen im konkreten Tun, in der Begegnung mit meinen Mitschwestern, mit den Menschen, in meinem Arbeitsbereich, im Umgang mit der Schöpfung. In diesem Sinn vertraue ich, dass mein Glaube „Hand und Fuß“ bekommt.   

 

Aktion glaubenswert
Evangelium von heute
Mt - Mt 7,7-12 In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Bittet, dann wird euch gegeben; sucht, dann werdet ihr finden; klopft an, dann wird euch geöffnet. Denn wer bittet, der empfängt; wer sucht, der...
Blogs
Eder-Cakl
26.03.2018

„Vielleicht ist irgendwo Tag“

Was heißt Auferstehung und (wie) kann dieses Ereignis in die heutige Zeit übersetzt werden? Interview der Zeitung...
Blog in der Stadt
Theologische Erwachsenenbildung
Feldaist

Glaubenseinführung

Viele Menschen (nicht alle) leben in Wohlstand, materiell geht uns nichts ab. Doch früher oder später ahnt jeder...
Christentum für Einsteiger/innen
Waage

Gerechter Richter?

Was erwartet den Menschen am Ende seiner Tage? Jesus macht den Ernst des Lebens klar und setzt Zeichen der Hoffnung.

Über den Wolken - Vancouver.

Welcher Geist prägt uns?

Der Heilige Geist ist keine mysteriöse Energie, sondern Gott selbst. Seine Nähe lässt uns Menschen aufleben. Er ist...

Blühender Zweig mit weißen Blüten.

Leben nach dem Tod?

Die Begegnung mit dem Auferstandenen verwandelte das Leben der Osterzeugen. Sie ist ein „Vorspiel” für unsere eigene...

Gekreuzigter Jesus - Seelsorgezentrum Lichtenberg.

Wer ist dieser Jesus?

Wer ist dieser Jesus? An dieser Frage bissen sich nicht nur seine Zeitgenossen die Zähne aus. Sie stellt sich auch...

Häuser gen Himmel - Dubai.

Heute glauben?

Was bedeutet es, heute zu glauben? Inmitten allen Alltags auf Gott zu vertrauen? Einige Stichworte hierzu.
Spiritualität
Tag des Pfarrfotos in der Pfarre Leonding - St. Johannes. © Thomas Eberdorfer

Berufen sein

Am Anfang steht Gottes Ruf.Den gilt es wahrzunehmen,zu verstehen. Möglicherweise ruft Gott leise und unaufdringlich...

Hoffnungsvolle Abendstimmung am Simssee. © Stefanie Petelin

Trauern

Abschied zu nehmen ist eine der schwersten Erfahrungen im Leben. Neben dem Verlust eines nahestehenden Menschen...

Jugendliche stehen Schulter an Schulter im Kreis © Eva-Maria Hinterplattner

Feiern

Sowohl „Fest” (vom lateinischen „festum”) als auch „Feier” (vom lateinischen „feriae/fesiae”) stammen vom...

Segnung des Bruders - ein Junge zeichnet einem Anderen ein Kreuz auf die Stirn. © Stefanie Petelin

Segnen

Wenn Menschen einander segnen, sagen sie sich gegenseitig etwas Gutes von Gott zu (lateinisch „benedicere” –...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: