Friday 27. May 2022

Marianne Höftberger

Marianne Höftberger

Wer glaubt, ist nicht allein, hat Papst Benedikt XVI bei seinem Besuch in Österreich gesagt. Das ist auch meine Erfahrung.

Von Kindheit an bin ich verwurzelt im Glauben der Kirche. Er zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben.
Dieser Glaube ist mit mir mitgewachsen. Der Glaube unterliegt, so wie der ganze Mensch, der Entwicklung. In den Brüchen des Lebens, die uns nicht erspart bleiben, führt der Glaube hinaus aus der Enge des alltäglichen Lebens und öffnet den Blick auf einen weiteren Horizont.
Die franziskanische Spiritualität spricht mich besonders an. Bei einer Pfarrwallfahrt nach Assisi lernte ich diese näher kennen.  Die Bewahrung der Schöpfung, eine einfache Lebensführung und der sorgsame Umgang mit den Menschen: auf diesem Pfad möchte ich gehen.
Der Glaube ist mir auch Aufgabe geworden. Die ehrenamtliche Mitarbeit in der Kirche gehörte schon immer dazu.
In der nachgehenden Seelsorge sehe ich eine große Chance, denn viele Christen haben nur mehr zu den Lebenswenden Kontakt zur Kirche. Die spirituelle Sehnsucht ist jedoch groß.
Durch die Mitarbeit in den verschiedenen Bereichen in der Pfarre und im Dekanat wird mir aktiver Glaube zum Gewinn. Das Erleben von Gemeinschaft, die Vernetzung mit vielen Menschen und Organisationen erlebe ich als Bereicherung.
Wenn ich meinen Glauben nicht hätte, wäre die Liebe zu den Menschen problematischer, und wer weiß, ob ich ihnen dann Hoffnung geben könnte.
 

Aktion glaubenswert
Evangelium von heute
Joh 16, 20-23a "Amen, amen, ich sage euch: Ihr werdet weinen und klagen"
Bibelwort von heute
Fenstergitter

50 Tage mit der Apostelgeschichte

Paulus entgeht durch Verhaftung der Lynchjustiz
Blogs
Eder-Cakl
26.03.2018

„Vielleicht ist irgendwo Tag“

Was heißt Auferstehung und (wie) kann dieses Ereignis in die heutige Zeit übersetzt werden? Interview der Zeitung...
Blog in der Stadt
Theologische Erwachsenenbildung
Feldaist

Glaubenseinführung

Viele Menschen (nicht alle) leben in Wohlstand, materiell geht uns nichts ab. Doch früher oder später ahnt jeder...
Christentum für Einsteiger/innen
Bankerl und Brunnen an einem Waldweg.

Was heißt Glauben?

Glaube bedeutet, den Alltag aus dem Vertrauen zu Gott leben. „Ich habe selten mit meinem Großvater über den Glauben...

Kriegerfriedhof Linz Petrinum durch einen Zaun betrachtet.

In Kreuz und Tod: Gottes Nähe?

Gekreuzigt, gestorben und begraben: Eine Schande und ein Ärgernis war der Tod Jesu für die Zeitgenossen. Heute...

Blühender Zweig mit weißen Blüten.

Leben nach dem Tod?

Die Begegnung mit dem Auferstandenen verwandelte das Leben der Osterzeugen. Sie ist ein „Vorspiel” für unsere eigene...

Über den Wolken - Vancouver.

Welcher Geist prägt uns?

Der Heilige Geist ist keine mysteriöse Energie, sondern Gott selbst. Seine Nähe lässt uns Menschen aufleben. Er ist...

Spiegelung im Lahngangsee.

Gott, der Schöpfer?

Wir wissen immer mehr über den großen und kleinen Kosmos der Welt. Die Frage, woher dieses gigantische „Wunderwerk”...
Spiritualität
Segnung des Bruders - ein Junge zeichnet einem Anderen ein Kreuz auf die Stirn. © Stefanie Petelin

Segnen

Wenn Menschen einander segnen, sagen sie sich gegenseitig etwas Gutes von Gott zu (lateinisch „benedicere” –...

Kapelle am Berg. © Maria Grill

Beten

Im Gebet haben alle menschlichen Gefühle und Gedanken Platz. Singend, schweigend, durch gelesene oder gesprochene...

Tag des Pfarrfotos in der Pfarre Leonding - St. Johannes. © Thomas Eberdorfer

Berufen sein

Am Anfang steht Gottes Ruf.Den gilt es wahrzunehmen,zu verstehen. Möglicherweise ruft Gott leise und unaufdringlich...

Begleitet. © hotblack/morguefile.com

Begleiten

Unser Leben ist wie eine Landschaft. Wir leben in unterschiedlichen Lebens-Feldern. Unter den Feldern fließt das...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: