Monday 30. January 2023

Patron und Nothelfer

Als Nothelfer und Schutzheiliger ist Florian sehr populär geworden, so sehr, dass die Anrufung fast schon zum Missbrauch geworden ist, wenn er das Eigene schützen und die Gefahr auf den Nachbarn hinwenden sollte.

Dieses „Prinzip” spannt ihn vor egoistische Interessen und steht seiner Haltung völlig entgegen.

 

Die katholische Kirche in Oberösterreich, die Diözese Linz, hat den Heiligen Florian und seine Gefährten von Lorch im Jahre 1971 zum Hauptpatron ernannt. Die oberösterreichische Landesregierung hat beschlossen, dass Florian neben Leopold mit 4. Mai 2004 Landespatron sein soll.


In ihm wird ein Vorbild und Bespiel gesehen. Florian ist eine Provokation, er fordert heraus. Als harmlosen Heiligen kann man ihn nicht bezeichnen.

 

Mit Zivilcourage und Solidarität können wir in gängigen Begriffen das Auftreten und Handeln Florians beschreiben. Er war bereits im Ruhestand, er lebte in Cetium (St. Pölten).


Es wäre für ihn einfach gewesen, eine Unterstützungserklärung nach Lauriacum zu schicken. Florian aber machte sich selber auf den Weg, er hielt sich die Angelegenheit nicht vom Leibe, noch weniger die Not seiner Gefährten. Er wollte da sein, ihnen nahe sein. Denn sie brauchten ihn.

 

Florian-Feier der Freiw. Feuerwehr, Kirchenplatz Viechtwang

 

Einander brauchen – auch heute?

Wir brauchen einander mehr, als wir zugeben. Wir sind aufeinander angewiesen, vielleicht oft mehr als uns lieb ist. Viele Menschen können heute ihr Leben sehr unabhängig organisieren und es ist gut, dass sklavische Abhängigkeit nicht mehr an der Tagesordnung ist. Das Bestreben unabhängig zu sein, ist aber auch die Versuchung, vorerst auf das Eigene zu schauen. Das Wohlergehen des Nächsten und das Gemeinwohl ist zweit- und drittrangig oder die Gemeinschaft – sei es Gemeinde, Land oder Bund – hat für mich da zu sein. Auch die kirchliche Gemeinschaft wird angefragt, was es denn bringe, wenn man dabei ist. Oft wird erst in der Vereinsamung und Isolation deutlich, wie sehr ich einen Menschen brauche, der mir Zuwendung gibt und der mich anspricht. Wie beglückend mag es sein, einmal zu erfahren, dass auch ich gebraucht werde. Ich als Person, nicht mein Auto, mein Garten, mein Haus. Was lässt mehr aufleben als ein Wort: Ich brauche dich, gut dass du da bist! Jeden Tag sind wir auf verschiedene Weise miteinander in Verbindung – elektronisch vernetzt und füreinander erledigen wir ständig Geschäfte. Im unmittelbaren Miteinander und Füreinander sind wir nicht selten sprachlos und hilflos. Wir verstehen uns oft nur mehr als Mitarbeiter und zu wenig als Lebens-Partner und kaum mehr als Brüder und Schwestern im gemeinsamen Glauben.

 

Florian wusste, dass er jetzt gebraucht wird und er verlässt seinen gesicherten Ort und machte die Bedrängnis seiner Gefährten zu seiner Bedrängnis. Ob solche Zivilcourage und Solidarität nicht gerade in unserer Zeit gefragt ist?!

 

 Aufblühendes Leben. © Roland Lengauer

 

 

Quellenangabe (Origiginalbeitrag):

Neuwirth, Wilhelm: Ich bin ein Christ. In: Stift St. Florian. URL: http://www.stift-st-florian.at/stift-st-florian/hl-florian/ich-bin-ein-christ.html#C [Stand: 06/2014] 

Florian – das Quiz
Florian
Florian – der Film

„Florian”

aus der Reihe: CULTUS Heilige

Florian – Mein Namenspatron
Mag. Florian Hartl

"So einer möchte ich auch gern sein"

Flo, Flotschi, Flocki, Faffa … – wenn Mag. Florian Hartl aus Kirchschlag bei Linz als Kind einmal „Florian“ gerufen...

Florian Sauer

"Ich kann mithelfen, dass es in unserem Land den Menschen gut geht"

Caritas-Mitarbeiter Florian Sauer über seinen Namenspatron, der ihm Vorbild in seiner Arbeit mit Menschen mit...

„Zwangspensioniert, weil er Christ war“

Florian Kuttner, Mitarbeiter der Kirchenbeitragsregion Linz (Beratungsstelle Urfahr), über seinen„blumigen“ Namen und...
Das Augustiner Chorherrenstift Sankt Florian
Augustiner Chorherren im Stift St. Florian
Unterrichtsmaterialien zum Hl. Florian

Das Stift St. Florian hat Materialien (Texte, Liedtexte, Gebete, Bilder, Meditationsweg, Rätsel) zum Leben und Wirken des frühchristlichen Märtyrers für den Unterricht zusammengestellt. Das Stift kann auch mit Schulklassen besucht werden (Infos unter: Tel.: 07224/ 8902 77)

 

Feuerwehrseelsorge
Feuerwehr-Blaulicht

FeuerwehrseelsorgerIn: ein vielfältiger Dienst

FeuerwehrseelsorgerInnen begleiten ihre KameradInnen besonders bei Einsätzen, die an die Grenzen der Belastbarkeit bringen. Wenn eine Einsatzsituation extrem fordernd ist, braucht es kompetente seelsorgliche Begleitung.

Gefährlicher Brandeinsatz

Gut ausgebildet für die Begleitung im Ernstfall

Die Anforderungen an Feuerwehrleute verändern sich kontinuierlich. Damit auch die FeuerwehrseelsorgerInnen den Herausforderungen in der Begleitung gewachsen sind, wurde eine gestufte Aus- und Weiterbildung entwickelt.

Hl. Florian

Hl. Florian: Vorbild für Zivilcourage und Solidarität

Der hl. Florian ist den FeuerwehrseelsorgerInnen Vorbild darin, die Not ihrer FeuerwehrkameradInnen zu ihrer eigenen zu machen.

Markus Klepsa

„Mir ist es als Pfarrer wichtig, bei den Menschen präsent zu sein“

Feuerwehrseelsorger Mag. Markus Klepsa über seinen Dienst in der Feuerwehr, warum ihn diese Aufgabe erdet und warum Soldarität als gelebte Nächstenliebe für ihn von Bedeutung ist.

Bezirksfeuerwehrkurat Adi Trawöger

„Ich bin quasi mit der Feuerwehr aufgewachsen“

Bezirksfeuerwehrkurat Dr. Adi Trawöger über seinen Bezug zur Feuerwehr von Kindesbeinen an und seinen langjährigen Dienst in der seelsorglichen Begleitung von Feuerwehrleuten.

Ulrike De Zuani bei der Angelobung am 15. Jänner 2017 mit Kommandant Martin Sammer HBI.

„Glaube und Gemeinschaft geben mir Kraft“

Ulrike De Zuani ist Pfarrsekretärin in Bad Wimsbach-Neydharting und Notfall- und Feuerwehrseelsorgerin. Sie erzählt, wie sie Feuerwehrseelsorgerin wurde, was sie daran erfüllt und welche Herausforderungen es zu meistern gilt.

Feuerwehr-Engagement
Sepp Bröderbauer, Feuerwehr Altenfelden, Bezirksfeuerwehr Rohrbach

Einsatz bei der Feuerwehr: Gemeinsam helfen wollen

Sepp Bröderbauer ist Leiter des Medienverleihs der Diözese Linz, Betriebsratsvorsitzender des Pastoralamts und...

Anton Hochreiter, Feuerwehr Blindendorf

Einsatz bei der Feuerwehr: 34 Jahre Nächstenliebe

Anton Hochreiter engagiert sich seit 50 Jahren in der Pfarre St. Georgen an der Gusen. Seit 1983 ist er außerdem bei...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: