Sunday 9. May 2021

Der Heilige Florian

Ein Unbekannter?
Statue des Hl. Florian in St. Florian

Bekannt ist sein Todesdatum, der 4. Mai 304 und warum er zu Tode gekommen ist: er blieb seinem christlichen Glauben treu. Bekannt ist einiges über seinen Beruf, er war Chef der Verwaltung in der römischen Provinz Ufer Noricum.

Aus frühen Aufzeichnungen kennen wir auch den Ort seines gewaltsamen Todes: Lauriacum, das ist Lorch bei der heutigen Stadt Enns. Man hat ihn mit einem Stein im Ennsfluss ertränkt. Es ist also nicht viel, was wir von ihm wissen.

 

Wenn ich vor etwa vierzig Jahren während des Studiums in meine Heimatpfarre Enns gekommen bin, so Wilhelm Neuwirth, dann war der Besuch bei Pfarrer Dr. Eberhard Marckhgott immer ein besonderes Erlebnis. Es gab stets neue Erkenntnisse bei den Ausgrabungen in Lorch, denn er war intensiv bestrebt, die Zeit des frühen Christentums in Lauriacum, also die Zeit da Florian lebte, zu erforschen. Die Lorcher Basilika ist heute steinernes Zeugnis für das christliche Continuum in unserem Lande. Ich versuchte es einmal so auszudrücken: Der Seelsorger Marckhgott ließ zwischen den Steinen der Archäologie die Quelle der Verkündigung hervorbrechen.

 

Steine. © hotblack/morguefile.com 

 

Mutiger Märtyrer

Was vor 1700 Jahren in Lauriacum geschehen ist, gestaltet sich heute letztlich doch sehr anschaulich vor unserem geistigen Auge. Manche nennen es ein „Phänomen”, dass sich das Gedächtnis und die Verehrung Florians über so viele Jahrhunderte lebendig erhalten hat. Der anscheinend Unbekannte ist uns ein sehr vertrauter Bekannter. Er ließ seine Glaubensgefährten nicht im Stich. Sie waren in Bedrängnis gekommen, da die römische Staatsgewalt die Christen aufspüren ließ und sie verfolgte. Die Not der Mitchristen machte Florian zu seiner Not, diese Solidarität war für ihn die Nagelprobe seines Glaubens. Er weigerte sich zusammen mit seinen Gefährten, den Göttern des Staates zu opfern und dadurch dem Glauben an Jesus Christus abzuschwören. Zivilcourage und Solidarität sind moderne Begriffe für solch mutige Haltung. Es war aber noch mehr: Er bezeugte seinen Glauben bis in den Tod, er war Märtyrer. Dieser Unbekannte ist der bekannteste und bestbezeugte Glaubenszeuge der frühchristlichen Zeit in den Ländern der Ostalpen. Das Wenige also, das wir über Florian wissen, ist letztlich doch sehr viel!

 

Die wenigen Fakten aus dem Leben bzw. über den Tod des Märtyrers ließen die Meinung aufkommen, dieser Florian sei keine historische Gestalt. Inzwischen ist bei einem wissenschaftlichen Symposion erneut sehr klar ausgewiesen worden, dass die wenigen Quellen hinführen zu einer Gestalt, die gelebt hat und nicht einer Phantasie entsprungen sein kann. Diese Feststellung ist umso gewichtiger, da die historische Forschung gründlicher und kritischer geworden ist.

 

Mehr als nur Legende? 

Die Ereignisse nach seinem Tod, die Auffindung seines Leichnams und über den Ort seines Begräbnisses schildert uns die Legende. Es heißt, er sei an der Stelle begraben worden, wo heute unweit von Enns-Lorch das Stift St. Florian steht. Dort blieb in besonderer Weise seine Verehrung lebendig, die seit dem elften Jahrhundert auch in der Liturgie der Augustiner Chorherren unter anderem gepflegt worden ist. Die Wallfahrten hatten nie etwas Spektakuläres, aber durch all die Jahrhunderte pilgerten christliche Wallfahrer zu Florian, dem Helfer in Nöten des Glaubens und des Lebens. Er wurde und wird angerufen als Begleiter im Leben und im Sterben und als Fürsprecher in Gefahren, insbesondere bei Bedrohung durch Feuer oder Wasser. So wurde er auch zum Patron aller Helfer wie Feuerwehr und anderer Notdienste.

 

Statue des Hl. Florian in St. Florian 

 

Quellenangabe (Origiginalbeitrag):

Neuwirth, Wilhelm: Ich bin ein Christ. In: Stift St. Florian. URL: http://www.stift-st-florian.at/stift-st-florian/hl-florian/ich-bin-ein-christ.html#C [Stand: 06/2014] 

Florian – das Quiz
Florian
Florian – der Film

„Florian”

aus der Reihe: CULTUS Heilige

Florian – Mein Namenspatron
Mag. Florian Hartl

"So einer möchte ich auch gern sein"

Flo, Flotschi, Flocki, Faffa … – wenn Mag. Florian Hartl aus Kirchschlag bei Linz als Kind einmal „Florian“ gerufen...

Florian Sauer

"Ich kann mithelfen, dass es in unserem Land den Menschen gut geht"

Caritas-Mitarbeiter Florian Sauer über seinen Namenspatron, der ihm Vorbild in seiner Arbeit mit Menschen mit...

Florian Wegscheider

„Es gibt einen Kern unseres Glaubens, der nicht verhandelbar ist“

Florian Wegscheider, Assistent der Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie an der KU Linz, über die...
Das Augustiner Chorherrenstift Sankt Florian
Augustiner Chorherren im Stift St. Florian
Unterrichtsmaterialien zum Hl. Florian

Das Stift St. Florian hat Materialien (Texte, Liedtexte, Gebete, Bilder, Meditationsweg, Rätsel) zum Leben und Wirken des frühchristlichen Märtyrers für den Unterricht zusammengestellt. Das Stift kann auch mit Schulklassen besucht werden (Infos unter: Tel.: 07224/ 8902 77)

 

Feuerwehrseelsorge
Feuerwehr-Blaulicht

FeuerwehrseelsorgerIn: ein vielfältiger Dienst

FeuerwehrseelsorgerInnen begleiten ihre KameradInnen besonders bei Einsätzen, die an die Grenzen der Belastbarkeit bringen. Wenn eine Einsatzsituation extrem fordernd ist, braucht es kompetente seelsorgliche Begleitung.

Gefährlicher Brandeinsatz

Gut ausgebildet für die Begleitung im Ernstfall

Die Anforderungen an Feuerwehrleute verändern sich kontinuierlich. Damit auch die FeuerwehrseelsorgerInnen den Herausforderungen in der Begleitung gewachsen sind, wurde eine gestufte Aus- und Weiterbildung entwickelt.

Hl. Florian

Hl. Florian: Vorbild für Zivilcourage und Solidarität

Der hl. Florian ist den FeuerwehrseelsorgerInnen Vorbild darin, die Not ihrer FeuerwehrkameradInnen zu ihrer eigenen zu machen.

Markus Klepsa

„Mir ist es als Pfarrer wichtig, bei den Menschen präsent zu sein“

Feuerwehrseelsorger Mag. Markus Klepsa über seinen Dienst in der Feuerwehr, warum ihn diese Aufgabe erdet und warum Soldarität als gelebte Nächstenliebe für ihn von Bedeutung ist.

Bezirksfeuerwehrkurat Adi Trawöger

„Ich bin quasi mit der Feuerwehr aufgewachsen“

Bezirksfeuerwehrkurat Dr. Adi Trawöger über seinen Bezug zur Feuerwehr von Kindesbeinen an und seinen langjährigen Dienst in der seelsorglichen Begleitung von Feuerwehrleuten.

Ulrike De Zuani bei der Angelobung am 15. Jänner 2017 mit Kommandant Martin Sammer HBI.

„Glaube und Gemeinschaft geben mir Kraft“

Ulrike De Zuani ist Pfarrsekretärin in Bad Wimsbach-Neydharting und Notfall- und Feuerwehrseelsorgerin. Sie erzählt, wie sie Feuerwehrseelsorgerin wurde, was sie daran erfüllt und welche Herausforderungen es zu meistern gilt.

Feuerwehr-Engagement
Anton Hochreiter, Feuerwehr Blindendorf

Einsatz bei der Feuerwehr: 34 Jahre Nächstenliebe

Anton Hochreiter engagiert sich seit 50 Jahren in der Pfarre St. Georgen an der Gusen. Seit 1983 ist er außerdem bei...

Sepp Bröderbauer, Feuerwehr Altenfelden, Bezirksfeuerwehr Rohrbach

Einsatz bei der Feuerwehr: Gemeinsam helfen wollen

Sepp Bröderbauer ist Leiter des Medienverleihs der Diözese Linz, Betriebsratsvorsitzender des Pastoralamts und...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: