Tuesday 12. November 2019

Karsamstag

Der Tag der Grabesruhe
Sonnenfinsternis

Der Tag "dazwischen". Christus ist schon gekreuzigt, gestorben und begraben. Er ist hinabgestiegen in das Reich des Todes. Aber noch nicht auferstanden

Ein Tag und zwei Nächte der Trauer.

 

Die Trauer des Karfreitags ist spürbar. Am Altar stehen keine Kerzen. Kein Blumenschmuck. Das eucharistische Mahl wird nicht gefeiert, denn: Christus ist (noch) nicht auferstanden. 

 

Ein Tag und zwei Nächte der Ungewissheit.

 

Ob die Jünger Jesu wohl beisammensaßen? Haben sie einander getröstet?  Hatten sie Angst? Vielleicht haben sie sich gefragt: Haben wir dem Falschen geglaubt? Starb mit dem Boten die heilbringende Botschaft? Wie kann derjenige sterben der uns vom ewigen Leben erzählt hat? 

 

Ein Tag und zwei Nächte ohne Antworten.

 

Ein Jünger Jesu, Josef von Arimathäa, lässt den Leichnam Jesu vom Kreuz nehmen. Nikodemus bringt Myrrhe und Aloe. Die Frauen stellen daraus Salben her, die mit Leinbinden um den toten Körper gewickelt werden. So will es der jüdische Ritus. Jesus wird in ein Felsengrab gelegt. Vor dem Eingang: ein großer Stein. 

 

Ein Tag und zwei Nächte der Finsternis.

 

Viele haben die Kreuzigung und Jesu Tod mit angesehen. Sie waren dabei. Haben es mit eigenen Augen gesehen. Er ist tot! Sie erinnern sich an Jesu Worte: Am dritten Tag werde ich auferstehen...

 

Ein Tag und zwei Nächte der Hoffnung.

 

(iu)

Zum Nachdenken
Lichtquelle. © Roland Lengauer

 

Das Kirchenjahr mit seiner immer erneuten Vergegenwärtigung und Darstellung des Lebens Christi ist das größte Kunstwerk der Menschen; und Gott hat sich dazu bekannt und gewährt es Jahr für Jahr, schenkt es in immer neuem Licht, als begegnete es einem zum ersten Mal.

(Jochen Klepper)

aus dem Behelfsdienst
Pfingsten

Pfingsten

1.90 EUR
   
Maria in Hoffnung

Maria in Hoffnung

1.50 EUR
   
Windhauch Feueratem

Windhauch Feueratem

10.30 EUR
   
Die Pfingsterzählung

Die Pfingsterzählung

13.40 EUR
   
Christliches Brauchtum

Christliches Brauchtum

1.20 EUR
   
Farben und Symbole
Feuer und Flamme.

Osterfeuer

Das Osterfeuer steht als Symbol für die Sonne. Sie ist der Mittelpunkt unseres Lebens. Ohne die Sonne ist kein Leben auf unserer Welt möglich. Die brennende Kerze versinnbildlicht dabei Christus als Licht der Welt.

 

Kerzen

Licht

Das Licht begleitet uns als Symbol durch das gesamte Kirchenjahr. 

Fastenbild in der Pfarrkirche Schiedlberg

Fastentuch

Fastentücher entstanden etwa um das Jahr 1000 im Gebiet nördlich der Alpen und dienten im Mittelalter zur Verhüllung des gesamten Altarraumes.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: