Tuesday 18. February 2020

Mariä Lichtmess - Darstellung des Herrn

Kerzen

Christus – das Licht der Welt. Daran erinnert das Fest der Darstellung des Herrn, auch Mariä Lichtmess genannt. 

Am 2. Februar, also 40 Tage nach Weihnachten, feiert die katholische Kirche das Fest der Darstellung des Herrn. Als erstgeborener Sohn wurde Jesus 40 Tage nach seiner Geburt von Maria und Josef in den Tempel nach Jerusalem gebracht und Gott präsentiert (Lk 2,21-40). Aus diesem Grund heißt dieses Fest „Darstellung des Herrn“. 


Dass Jesus kein gewöhnliches Kind ist, ist für die Propheten Simeon und Hanna, denen Jesus im Tempel begegnet, schnell klar. Simeon preist Jesus als das Licht der Welt – ein Licht, das die Heiden erleuchtet, so heißt es im Lukasevangelium. Darauf fußt der Brauch, an diesem Fest die Kerzen für das Jahr zu segnen und eine Lichtprozession durchzuführen. Schließlich entstammt daraus die Bezeichnung „Lichtmess“. Auch die Prophetin Hanna bezeugt Jesu als den Messias und beginnt als erste Frau mit der Verkündigung der Heilsbotschaft. 


Bis zur Liturgiereform in den 1960er-Jahren endete an diesem Tag die Weihnachtszeit. Die Lichtsymbolik des Festes ist bis heute verankert. Lichtprozessionen werden jedoch nur noch selten durchgeführt. Im bäuerlichen Leben hatte Lichtmess eine besondere Bedeutung, denn an diesem Tag endete das Dienstjahr in der Landwirtschaft. Mägde und Knechte ernteten ihren Lohn, hatten einige Tage frei und konnten zu diesem Zeitpunkt auch den Dienstherren wechseln. 

 

Aufgrund der zeitlichen Nähe wird bei Mariä Lichtmess oftmals auch der Blasiussegen gespendet, der auf den heiligen Blasius von Sebaste zurückgeht. Dessen Gedenktag ist der 3. Februar. 

 

 

 

(uw)

 


 

Quellenangabe: 

Spörk, Katharina: Darstellung des Herren - Mariä Lichtmess. In: Erzdiözese Wien. URL: https://www.erzdioezese-wien.at/maria-lichtmess [01/2020] 

Lukassek, Agathe: "Mariä Lichtmess beendete früher Weihnachten". In: katholisch.de. URL: https://www.katholisch.de/artikel/158-ein-licht-fur-die-heiden [01/2020] 

Universität Innsbruck: Das Evangelium nach Lukas. URL: https://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/lk2.html#21 [01/2020]

 

Zum Nachdenken
Lichtquelle. © Roland Lengauer

 

Das Kirchenjahr mit seiner immer erneuten Vergegenwärtigung und Darstellung des Lebens Christi ist das größte Kunstwerk der Menschen; und Gott hat sich dazu bekannt und gewährt es Jahr für Jahr, schenkt es in immer neuem Licht, als begegnete es einem zum ersten Mal.

(Jochen Klepper)

aus dem Behelfsdienst
Farben und Symbole
Krippe

Krippe

Der Anfang der Weihnachtskrippe liegt im Dunkel der Vergangenheit.

Osterkerze der Pfarre Lichtenberg 2011

Osterkerze

Die Osterkerze ist ein zentrales Symbole sowohl in der Feier der Osternacht wie auch im gesamten Osterfestkreis.

Segelboot in der Abendstimmung.

Violett (Rosa)

Als liturgische Farbe in der Fasten- und Adventzeit, für Begräbnisse und das Allerseelenfest charakterisiert die...
Orte und Worte
Die Sonne hinter den Wolken am Himmel erahnen.

Glaube(n)

Unser Wort„Glauben”bezeichnet von seinem Ursprungher ein Vertrauen in Liebe.

Tabernakel

Tabernakel

Im Tabernakel wird das eucharistische Brot aufbewahrt.

Ambo in Linz-St. Konrad

Ambo

Ort der Verkündigung
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: