Mittwoch 14. November 2018

Chrisam

Chrisam, auch Chrisma (= griechisch für Salböl), ist mit duftendem Balsam versetztes Olivenöl, ein Öl der Danksagung, das einmal im Jahr, in der Karwoche, vom Bischof geweiht wird – in der sogenannten Ölweihmesse.

Verwendung findet dieses Öl zur Salbung von Täuflingen und Firmlingen, von Bischöfen und Priestern; gesalbt werden auch die Wände einer neuen Kirche, ein Altar und neue Glocken.

 

Chrisam bei der Ölweihe.


Das aus der Olive, der Frucht des Ölbaums, gewonnene Öl ist für die Menschen der Mittelmeerländer nicht nur Nahrungs- und Beleuchtungsmittel, sondern auch Kosmetik- und Heilmittel: es gibt sozusagen gespeicherte Sonnenkraft ab und wird so zum Zeichen der Segensfülle und Fruchtbarkeit. Salbung mit Öl gilt daher seit uralter Zeit als Ausdruck von Heilung und Heiligung und als Übertragung von Kraft und Macht.


Das schwingt auch mit, wenn der Bischof über dem Öl betet:
„Heilige + dieses Öl mit Deinem Segen und erfülle es mit der Kraft des
Heiligen Geistes durch Deinen Sohn Jesus Christus.”


„Christus” heißt: „der Gesalbte”; das ist auch die Bedeutung des hebräischen Wortes „Messias”; Jesus Christus ist der mit der Kraft und dem Heil Gottes Gesalbte, der Retter. Durch die Taufe sind auch wir mit diesem Geist Gottes Gesalbte, eben „Christinnen” und „Christen”.


Für die Täuflinge (und Getauften) betet der Bischof im Ölweihegebet:
„Mache sie durch die Salbung mit Chrisam zu Deinem Tempel, der erfüllt ist vom Duft eines gottgefälligen Lebens. Deinem ewigen Ratschluss gemäß erhebe sie zur Ehre von Königen, Priestern und Propheten und bekleide sie mit dem Gewand ihrer unvergänglichen Berufung. Allen, die wiedergeboren werden aus Wasser und Heiligem Geist [= getauft werden], sei dieses Öl ein Chrisam des Heiles, der ihnen Anteil gibt am ewigen Leben und an der Herrlichkeit des Himmels.”


Diese hohe Würde gilt uns allen! Wenn wir in der Osternacht das Taufversprechen erneuern, will das unsere Berufung als zum Heil Gesalbte stärken.

 

Quellenangabe:

Freilinger, Christoph (o.A.): Alphabet des Glaubens. Begriffe aus dem Bereich des gottesdienstlichen Feierns von A bis Z: Chrisam - das Öl der Danksagung. In: Pfarre Linz-Antonius (Hrsg.): Antonius-Ruf.

Zum Nachdenken
                               Farben- und Formenharmonie der Natur.

 

Die Farben und Formenharmonie muss allein auf dem Prinzip der zweckmäßigen Berührung der menschlichen Seele ruhen.

(Wassily Kandinsky)

Kirchenjahr
Allerheiligen. © Sampo Torgo/de.wikimedia.org (gemeinfrei)

Allerheiligen

Zu Allerheiligen gedenkt die katholische Kirche aller (christlichen) Heiligen. Ursprünglich unmittelbar nach...

(K)ein ewiges Licht. © Ray Catcher (Ex-Donkys Freund)/flickr.com

Allerseelen

Zu Allerheiligen und Allerseelen werden die Friedhöfe besucht, wie an keinem anderen Tag im Jahr. Das Gedenken an die...

Pfingstrosen zu Pfingsten.

Pfingsten

Fünfzig Tage nach Ostern steht die Sendung des Heiligen Geistes im Mittelpunkt. Der Geist ist verbindendes Band...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: