Samstag 16. Februar 2019

Gott, der Vater

Spuren im Sand.

Gott – unser Vater. Diese Worte können wir Christen nur deshalb sprechen, weil wir darauf vertrauen, dass wir von Gott gewollt und geliebt sind.

„Ich werde am Du; ich werdend spreche ich Du. Alles wirkliche Leben ist Begegnung.” [1] - Diese Worte beschreiben nicht nur die existenzielle Bedeutung zwischenmenschlicher Beziehungen, sondern sprechen für Christen auch ihre Beziehung zu Gott an, der Vater ist. 

 

Gott - der ICH BIN DA

Wenn das Wort „Gott” in unserer Zeit für viele Menschen nicht mehr fassbar ist, braucht es heute Wege der Annäherung an dieses letzte Geheimnis. 

Diese Annäherung gelingt wohl am besten mit einem der größten Geheimnisse, die das Leben der Menschen zu bieten hat: der Liebe.

Das Alte Testament beinhaltet vielfältige Gottesbilder, die auf die Liebe Gottes zu seinem Volk verweisen. Das wohl stärkste Bild für diese Liebe ist der Name Gottes selbst: JHWH - ICH BIN DA.

 

Geliebt - um unserer Selbst willen

Diese geheimnisvolle Gegenwart Gottes hat keinen bestimmten Zweck für die Menschen, sondern steht für sich selbst. Sie „bringt” uns nichts, gibt uns aber gleichzeitig das, was wir am dringendsten brauchen: die Freiheit, wir selbst sein zu können.

Wenn wir von anderen zweckfrei und um unserer selbst willen anerkannt und geliebt werden, können wir die unendliche Zuwendung Gottes ein Stück weit erfahren. In der Liebe anderer Menschen erfahren wir ein Stück Unendlichkeit.

 

Liebe ist der Schlüssel

„So wie in der Liebesbeziehung der Kuss, die Umarmung, die Hingabe der Liebenden nicht die Liebe als solche sind, sondern stets auf sie verweisen” [2], führt uns der Name Gottes zum Gedanken an Gott. So basiert die intellektuelle Auseinandersetzung mit dem Gottesglauben auf der existenziellen Erfahrung, dass wir uns Gott anvertrauen. [3]


Quellenangabe:
[1] Buber, Martin (1979): Das dialogische Prinzip. Heidelberg: Schneider, S. 15
[2] Gruber, Franz: Credo. Eine existenztheologische Skizze des christlichen Glaubens. In: Gruber, u.a. (Hrsg.) (2004): Theologisch-praktische Quartalschrift. Regensburg: Verlag Friedrich Pustet. S. 183f
[3] vgl. Gruber, Franz: Credo. Eine existenztheologische Skizze des christlichen Glaubens. In: Gruber, u.a. (Hrsg.) (2004): Theologisch-praktische Quartalschrift. Regensburg: Verlag Friedrich Pustet. S. 183f

Ich glaube...

...an Gott, den Vater, den Allmächtigen,

den Schöpfer des Himmels und der Erde.

 

aus dem apostolischen Glaubensbekenntnis

Der Grund, der mich trägt

Der Grund der mich trägt bist Du


In dir bin ich verwurzelt
von dir genährt
mit deiner Kraft gestärkt.


So kann mein Leben entfalten
und leben in Fülle!


(Maria Grill)

Blogs
Eder-Cakl
26.03.2018

„Vielleicht ist irgendwo Tag“

Was heißt Auferstehung und (wie) kann dieses Ereignis in die heutige Zeit übersetzt werden? Interview der Zeitung...
Blog in der Stadt
Broschüre: Spuren des Glaubens

 

Die Broschüre "Spuren des Glaubens" wurde 2009 anlässlicher der Aktion "glaubenswert" herausgegeben. Sie bietet Hintergrundwissen zu den grundlegenden Themen unseres Glaubens und regt zum Gespräch über den eigenen Glauben an.

Engel - Gottes Nähe spüren
Sr. Emmanuela Köhler - Ein lichter Engel tut es kund. © Beuroner Kunstverlag (www.klosterkunst.de)

Engel als Boten

Blickt man in moderne deutschsprachige Lyrik nach 1945, so erscheinen Engel häufig als einVerweis auf eine andere...

Christel Holl - Erzengel Michael. © Beuroner Konstverlag (www.klosterkunst.de)

Engel als Grenze

Engel werden nicht nur als Vermittler geschildert, die sich mitunter im allzu menschlichAlltäglichen zu verlieren...

Christel Holl - Zuneigung (Ausschnitt) © Beuroner Kunstverlag (www.klosterkunst.de)

Engel als Mahner

Zur Bewahrung der Grenze und der Aufrechterhaltung der Ordnung gehört auch die Funktion desMahners und Warners, der...

Engel

Engel als Alter Ego

Die Begegnung zwischen Mensch und Engel verdichtet sich in jenen Texten, die von einerAuseinandersetzung berichten....
Christentum für Einsteiger/innen
Bankerl und Brunnen an einem Waldweg.

Was heißt Glauben?

Glaube bedeutet, den Alltag aus dem Vertrauen zu Gott leben. „Ich habe selten mit meinem Großvater über den Glauben...

Blühender Zweig mit weißen Blüten.

Leben nach dem Tod?

Die Begegnung mit dem Auferstandenen verwandelte das Leben der Osterzeugen. Sie ist ein „Vorspiel” für unsere eigene...

Kriegerfriedhof Linz Petrinum durch einen Zaun betrachtet.

In Kreuz und Tod: Gottes Nähe?

Gekreuzigt, gestorben und begraben: Eine Schande und ein Ärgernis war der Tod Jesu für die Zeitgenossen. Heute...

Tag des Pfarrfotos in der Pfarre Leonding - St. Johannes.

Kirche für mich?

Sich versammeln. Das Leben, die Sorgen und die Freude miteinander teilen. Einander Raum geben. Teilen und...

Gekreuzigter Jesus - Seelsorgezentrum Lichtenberg.

Wer ist dieser Jesus?

Wer ist dieser Jesus? An dieser Frage bissen sich nicht nur seine Zeitgenossen die Zähne aus. Sie stellt sich auch...
Spiritualität
Jugendliche stehen Schulter an Schulter im Kreis © Eva-Maria Hinterplattner

Feiern

Sowohl „Fest” (vom lateinischen „festum”) als auch „Feier” (vom lateinischen „feriae/fesiae”) stammen vom...

Hoffnungsvolle Abendstimmung am Simssee. © Stefanie Petelin

Trauern

Abschied zu nehmen ist eine der schwersten Erfahrungen im Leben. Neben dem Verlust eines nahestehenden Menschen...

Schuh in der Wiese. © Stefan Schweiger

Pilgern

Das Nötigste im Rucksack, gutes Schuhwerk an den Füßen und dann: aufbrechen, Weg-gehen. Den Alltag, die Hektik, den...

Tag des Pfarrfotos in der Pfarre Leonding - St. Johannes. © Thomas Eberdorfer

Berufen sein

Am Anfang steht Gottes Ruf.Den gilt es wahrzunehmen,zu verstehen. Möglicherweise ruft Gott leise und unaufdringlich...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: