Monday 21. October 2019

Engel als Boten

Sr. Emmanuela Köhler - Ein lichter Engel tut es kund. © Beuroner Kunstverlag (www.klosterkunst.de)

Blickt man in moderne deutschsprachige Lyrik nach 1945, so erscheinen Engel häufig als ein Verweis auf eine andere Wirklichkeit, die jenseits der Alltagserfahrung liegt. In unterschiedlicher Art und Weise lassen sie diese Wirklichkeit erahnen.

Sie können als Vermittler und Boten agieren und in dieser Funktion ebenso eine warnende Stimme erheben. Engel stehen zudem auch zeichenhaft für eine vergangene oder verlorene Wirklichkeit, die in einem mitunter wehmütigen Rückblick evoziert oder begehrend erhofft wird. Dabei spiegelt sich in den Engeln darüber hinaus
der Verweis auf eine fremde Welt jenseits der Alltagserfahrung. In ihnen bleibt die Sehnsucht nach jener Welt offen. Doch erweist sich diese andere Welt als brüchig und kaum tragfähig und in der Folge wird auch die Figur des Engels sowie seine Botschaft problematisiert.

 

In den biblischen Erzählungen durchbrechen engelhafte Boten die geschilderte Alltagswirklichkeit und eröffnen mit ihrer Botschaft oder ihrer Anwesenheit eine unerwartete, verändernde, verheißungsvolle mitunter aber auch bedrohliche Perspektive. Die biblischen Texte zeigen jedoch keine einheitlichen Vorstellungen von Engeln, sondern eine Vielfalt, die sich vor allem in späterer Zeit rasch ausdifferenziert. Als Boten überbringen Engel eine Nachricht, die die Gegenwart deutet und erklärt, die unmittelbare Zukunft erfahrbar macht und damit zugleich neue Handlungsmöglichkeiten eröffnet bzw. erzwingt. 

 

Nach der Begegnung mit einem der Boten Gottes und der Konfrontation mit seiner Botschaft ist nichts mehr so, wie es vorher war. Die Rolle des Engels ist ganz auf den Aspekt des Boten Gottes konzentriert, auf der Figur des Engels selbst liegt hingegen kein Schwerpunkt. Er bildet einen Teil der göttlichen Wirklichkeit wobei sogar die Grenze zwischen Gott und seinem Boten häufig verschwimmt. Im Neuen Testament finden sich Engel ebenfalls in der Rolle von Boten, die mit ihrer Perspektive die Weltsicht ihrer AdressatInnen von Grund auf verändern. Besonders deutlich wird dies in der Ankündigung der Schwangerschaft Marias in der  kindheitserzählung bei Lukas (Lk 1) oder der Engelserscheinung am leeren Grab (Mk 16; Mt 28). Eine etwas andere Funktion hat der sog. Deuteengel, der "angelus interpres", der Zeichen, Visionen, Bilder oder Ereignisse, die den BetrachterInnen nicht unmittelbar zugänglich sind, erläutert. So beispielsweise die Visionen Sacharjas (Sach 1-­6) oder Daniels (Dan 7-­12); in ähnlicher Weise korrigiert ein Engel die Vorstellungen und Pläne des Josef (Mt 1), und auch in der lukanischen Darstellung der Auffindung des leeren Grabes erklärt ein Engel den Frauen das, was sie sehen und nicht einordnen können.

 

Während die Rolle des Boten Gottes als Vermittlungsinstanz zwischen den Menschen und Gott klar dargestellt wird, bleibt die äußere Erscheinung der Engel unklar. Sie erscheinen mitunter als furchterregend (so z.B. Ri 13; Dan 10,5-­6), doch sind den Engelboten keine typischen Attribute zugeordnet und sie werden in ihrem Aussehen auch nicht beschrieben: weder Körperbau, Gestik noch Stimmlage. Diese Ausgestaltung erfolgte erst später in der Kunst, die dazu auf Motive aus anderen Kulturen zurückgreifen musste.

 

Die Engel verweisen in ihrer Rolle als Boten und Vermittler auf eine Wirklichkeit, die kaum oder gar nicht mehr zugänglich ist. Dadurch ist die Beziehung zwischen der traditionellen Vorstellung von Engeln und dieser  irklichkeit  meist nicht mehr gültig, und die Engel werden in der Folge auf ihre Verweisfunktion reduziert. Gleichzeitig wird mit der Auflösung  dieser Wirklichkeit die Verweisfunktion offener, sowohl vager als auch vielfältiger.

 

Engel bleiben ein Verweis auf eine Wirklichkeit, die sich allerdings einer allgemeinen Bestimmung entzieht.

 

 

Quellenangabe:

Aus: "Sie reden die Luft zwischen den Wörtern" (Härtling). Biblisch-­lyrische Gespräche über Engel von Prof. Susanne Gillmayr-­Bucher (KTU Linz) erstmals erschienen in: Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv 30 (2011), 55-67.

 

Bild: Sr. Emmanuela Köhler - Ein lichter Engel tut es kund. © Beuroner Kunstverlag (www.klosterkunst.de)

Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. (Joh 1,9)

Gottesdienste zur Weihnachtszeit in deiner Nähe
Bitte geben Sie Ihren Standort ein
Engel

Engel

4.90 EUR
   
Apokalypse

Apokalypse

9.80 EUR
   
Himmel

Himmel

4.90 EUR
   
Engel-Gedichte
Engel-Bild (2016)

Engel

Ein Engel-Gedicht von Stefan Schlager.

Adolf Hölzel: Abstraktion II (1915/16), Staatsgalerie Stuttgart

Ohne Dich

Ein Engel-Gedicht von Stefan Schlager.
Mein persönlicher Engel!
Kinderhand

Maria Daxinger: "Aus Gottes Hand – in Gottes Hand"

Im September vergangenen Jahres erfuhren wir, dass unser Enkelkind mit einem schweren Herzfehler auf die Welt kommen...

Kapkörbchen, Osteospermum

Josefine Zweckmair: Zwei Engel und ein Erzengel

Mich, Josefine, haben heuer zwei Engel und ein Erzengel verlassen, denn sie sind zu den Engeln mit Flügel gegangen.

Berge

Valeria Jozova: Begegnung mit einem Schutzengel

Diese zwei Erlebnisse werde ich wohl ewig in Erinnerung behalten.

Willkommensschild

Heidi Grübler: Ein Wunder von einem Engel

Ich war, nachdem meine Wohnung von 4. April auf 5. April 2016 abgebrannt war, schon mehr als einen Monat obdachlos ...

Heilpflanze

Karin Klein: "Von meinem Engel hab ich viel gelernt"

Ich hab mehrere Engel. Einer davon heißt Angela, sie ist meine Nachbarin.

Autofahrt

Hermine Gastinger: "Mein Schutzengel lässt mich nicht im Stich!"

Mein Schutzengel heißt Uriel. Ich bitte meinen Schutzengel jeden Morgen, dass er mich beschützt, besonders beim...

Himmel

Günter Haring Gammer: "Sein im Augenblick, leben im Vertrauen"

Ich möchte von zwei Erfahrungen mit Engeln berichten.

Zeitungsverkäufer am Graben in Wien, Link zum Foto:  //commons.wikimedia.org/wiki/File:Zeitungsverkauf_Wien_Kolporteur_Kronen_Zeitung_2014_01.jpg

Stefan Schlager: Engel aus Afrika

Jung war ich damals, ziemlich jung sogar noch. Und ich war auf dem Weg zum einem Fest von Wels nach Linz – zusammen...

Blaulicht

Hildegard Hirschmanner: Eine "merk-würdige" Begegnung

Bei einer Rundreise durch Andalusien hatten wir, meine Familie und die Freundin meines Sohnes, Helene, am letzten Tag...

Uhr

Rosemarie B.: "Ich fühle mich gut beschützt"

Ich möchte von meinen drei Engeln erzählen.

Künstlerbedarf

Berta Wimmer: Das Wunderbild vom Erzengel Michael

Der Erzengel war schon früher mein Lebensretter. Von diesem Zeitpunkt an suchte ich jahrelang nach einem Bild von ihm.
Krippe

Weihnachten

Hochfest der Geburt des Herrn

Zu Weihnachten feiern wir Christen die Geburt Jesu Christi. Gott wird Mensch und begegnet uns dadurch auf Augenhöhe. Himmel und Erde berühren sich.

Krippe

Krippe

Der Anfang der Weihnachtskrippe liegt im Dunkel der Vergangenheit. 

Stadtansicht von Bethlehem.

Bethlehem

Die Stadt Davids...

So zog auch Josef von der Stadt Nazaret in Galiläa hinauf nach Judäa in die Stadt Davids, die Betlehem heißt; denn er war aus dem Haus und Geschlecht Davids.” (Lk 2,4)

Weihnachtliche Kirche bei Nacht.

Christmette

In der Nacht das Licht der Welt feiern, das in der Krippe liegt.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
http://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: