Donnerstag 23. November 2017

Was heißt Glauben?

Glaube bedeutet, den Alltag aus dem Vertrauen zu Gott leben. „Ich habe selten mit meinem Großvater über den Glauben gesprochen. An seinem Leben aber habe ich erahnt, was der Satz ,Ich glaube’ bedeutet.”

Glaube bedeutet, den Alltag aus dem Vertrauen zu Gott zu leben. Ich habe selten mit meinem Großvater über den Glauben gesprochen. An seiner Weise zu leben aber habe ich erahnt, was der Satz, „Ich glaube” bedeutet.

 

Die Wand stürzte ein und begrub ihn unter sich. Es ging so schnell, dass er nicht einmal mehr flüchten konnte. Und so lag er nun da, die Beine abgesperrt, der Oberkörper zugeschüttet, unfähig sich zu bewegen. Und dabei hatte er viel Erfahrung am Bau. Er war ein geschickter Arbeiter. 


Auf der Intensivstation dann die Realisierung der Lage: Seine Chance davonzukommen – nicht sehr gut. Nach dem ersten Besuch wurden seiner Frau Brille, Zahnprothese, Schuhe mit nach Hause gegeben. Für sie ein Zeichen der Bedrohlichkeit seiner Lage. Aber er hat es geschafft und erholte sich wieder. Nur seine Beine wollten und konnten nicht mehr so gut. Wieder zu Hause, entwickelte er seine eigene Therapie: In der Musterung des Küchenbodens entdeckte der alte Mann „Anleitungen fürs Vorwärtskommen”. Indem er auf dem Küchenboden Kästchen für Kästchen vorrückte – am Anfang vom Sessel aus und mit Schmerzen – erlangte er ganz langsam einen guten Teil seiner Mobilität wieder zurück.

 

Glaube und Alltag

Mein Großvater ist längst gestorben, seine Sicht des Lebens – in schwierigen wie auch in schönen Tagen – habe ich aber bis heute nicht vergessen. Seine Zuversicht und sein Humor, seine Fähigkeit, selbst noch dem Düsteren Lustiges abzuringen, bleiben mir mit Sicherheit ein Vorbild. Ich habe mit meinem Großvater – einem Mann mit sehr bescheidener Schulbildung! – nur sehr selten über Glaubensfragen gesprochen. Durch seine Art zu leben, durch seine Weise, Menschen und Ereignisse wahrzunehmen und das Leben zu gestalten, habe ich aber erahnt, was der Satz „Ich glaube” bedeuten kann.

Glauben und Glaubenlernen ist mit dem Leben verbunden – mit all seinen Herausforderungen und Anforderungen. Je weiter weg ein Glaube vom Alltagsleben ist, desto größer ist die Gefahr, sich und den Glauben zu verengen.

 

Bankerl und Brunnen an einem Waldweg.

 

Ich bin gemeint

Das Glaubensbekenntnis beginnt mit den beiden Worten „Ich glaube”. Dabei bringt das Wort „Ich” mich selbst ins Spiel – mich mit meiner Geschichte und meinen Lebenserfahrungen. „Ich glaube” heißt daher zum einen: Ich glaube mit meinen Stärken und meinen Schwächen, mit meinen Hoffnungen und Ängsten. Das „Ich” verweist aber auch darauf, dass nicht jemand anderer für mich glauben soll und kann: Ich habe gute Gründe, warum ich glaube! Ebenso rückt das „Ich” jene Menschen in den Blick, die mir durch ihr Lebensbeispiel das persönliche Ja zum Glauben überhaupt erst möglich und zugänglich gemacht haben.

 

Sich einlassen

Was aber ist mit dem Wort „glauben” gemeint? Was bedeutet es, wenn ich sage: Ich glaube? Die Bibel umschreibt das „Glauben” gerne mit Beziehungs-Wörtern, wie: trauen, sich bergen, sich fest machen, hoffen. Glauben bedeutet demnach Vertrauen, genauer: ein begründetes Vertrauen! Weil dieser Glaube mein ganzes „Ich” umfasst, ist er Sache des Verstandes, des Gemütes und des Willens. Er schließt mein Denken, Fragen und Zweifeln mit ein. Im biblischen Sinn meint „Glaube” also etwas Dynamisches, nämlich das Sicheinlassen des ganzen Menschen auf Gott – auf jenen Gott, der sich über Jahrtausende verlässlich als der „Ich-bin-da” erwiesen hat – in schwierigen wie in schönen Zeiten.


Quelle: Stefan Schlager, Theologische Erwachsenenbildung

Dr. Stefan Schlager
Dr. Stefan Schlager
Referatsleiter
T.: 0732/7610-3245
Kapuzinerstraße 84
4020 - Linz

Glauben

Gelassener leben,
weil letztlich nicht alles von mir abhängen muss;

 

Weitherzigkeit wagen und Weitblick einüben,
weil da ein größerer Horizont ist als das eigene Ich;

 

die Mitmenschen wahrnehmen
und mich für andere einsetzen,
weil einer langen Atem gibt und Vorbild dafür ist;

 

Durststrecken aushalten
 und kleine (Fort-)Schritte wagen,
weil es eine Beziehung gibt, die trägt und ermutigt;

 

Hoffnung haben und Humor,
weil ich weiß, wem ich vertraue, auf wen ich setze.

 

(Stefan Schlager)

Blogs
Joachim_Kranzen / pixabay.com CC0 Public Domain
17.05.2017

Fels oder Feigling - von Petrus lernen?

Selten hat mich eine biblische Person, mit der ich mich näher beschäftigen durfte, mehr fasziniert als dieser...
Michael Haderer Geteilte Gedanken
Broschüre: Spuren des Glaubens

 

Die Broschüre "Spuren des Glaubens" wurde 2009 anlässlicher der Aktion "glaubenswert" herausgegeben. Sie bietet Hintergrundwissen zu den grundlegenden Themen unseres Glaubens und regt zum Gespräch über den eigenen Glauben an.

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte...
Marianne Höftberger

Marianne Höftberger

Wer glaubt, ist nicht allein, hat Papst Benedikt XVI bei seinem Besuch in Österreich gesagt. Das ist auch meine...

KonsR Mag. Franz Wild

KonsR Mag. Franz Wild

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte - Das ist gar nicht so einfach zu sagen, wie das wäre. Seit meiner Kindheit...

Sr. Johanna Pobitzer

Sr. Dr.in Johanna Pobitzer

Wenn ich meinen Glauben nicht hätte, dann hätte ich keine Instanz, auf die ich mich verlassen könnte, dann müsste ich...

Stefan Teufel

Stefan Teufel

Das Ringen und Bemühen, die Botschaft Jesu in mein Leben zu integrieren, aber auch das Scheitern an der eigenen...
Theologische Erwachsenenbildung
Glaubenskurs

Glaubenskurs auf.leben

Die vier Abende des neuen Glaubenskurses „auf.leben“ laden zu einer Spurensuche ein. Sie wollen erfahrbar machen,...
Spiritualität
Jugendliche stehen Schulter an Schulter im Kreis © Eva-Maria Hinterplattner

Feiern

Sowohl „Fest” (vom lateinischen „festum”) als auch „Feier” (vom lateinischen „feriae/fesiae”) stammen vom...

Schuh in der Wiese. © Stefan Schweiger

Pilgern

Das Nötigste im Rucksack, gutes Schuhwerk an den Füßen und dann: aufbrechen, Weg-gehen. Den Alltag, die Hektik, den...

Hoffnungsvolle Abendstimmung am Simssee. © Stefanie Petelin

Trauern

Abschied zu nehmen ist eine der schwersten Erfahrungen im Leben. Neben dem Verlust eines nahestehenden Menschen...

Tag des Pfarrfotos in der Pfarre Leonding - St. Johannes. © Thomas Eberdorfer

Berufen sein

Am Anfang steht Gottes Ruf.Den gilt es wahrzunehmen,zu verstehen. Möglicherweise ruft Gott leise und unaufdringlich...

Begleitet. © hotblack/morguefile.com

Begleiten

Unser Leben ist wie eine Landschaft. Wir leben in unterschiedlichen Lebens-Feldern. Unter den Feldern fließt das...
Sinnsprüche
22046600_1930125963919685_6911270813669433563_n.jp.

zerstören oder verwandeln

Sinnspruch im November 2017 - von Stefan Schlager

IMB 2848 jpg

wo kämen wir denn hin

Sinnspruch im Oktober 2017 - von Stefan Schlager

2017-06-15 Feuerkogel-Ebensee, IMG 3429

ahnung

Sinnspruch im September 2017 - von Thomas Schlager-Weidinger

2017-06-15 Feuerkogel-Ebensee, IMG 3420

aufbruch

Sinnspruch im August 2017 - von Thomas Schlager-Weidinger

2017-06-15 Feuerkogel-Ebensee, IMG 3391

Rast

Sinnspruch im Juli 2017 - von Rainer Maria Rilke
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: