Monday 30. January 2023

„Glaube und Gemeinschaft geben mir Kraft“

Ulrike De Zuani bei der Angelobung am 15. Jänner 2017 mit Kommandant Martin Sammer HBI.

Ulrike De Zuani ist Pfarrsekretärin in Bad Wimsbach-Neydharting und Notfall- und Feuerwehrseelsorgerin. Sie erzählt, wie sie Feuerwehrseelsorgerin wurde, was sie daran erfüllt und welche Herausforderungen es zu meistern gilt.

Warum sind Sie Feuerwehrseelsorgerin geworden?

 

Feuerwehrseelsorgerin bin ich sehr unverhofft geworden. Unserer Pfarrer, Dr. Johann Mittendorfer, bat mich in Absprache mit dem Kommando der FF-Bergham/Kösslwang, diesen Dienst zu übernehmen. Da ich als Kind über den Einsatzwägen aufgewachsen bin und schon immer großen Respekt vor Menschen hatte, die sich für andere ohne Gegenleistung einsetzen, empfand ich diese Bitte als Ehre und Herausforderung gleichzeitig.

 

Was ist für Sie das Erfüllende an dieser Aufgabe?

 

Erfüllend ist es Teil dieser Gemeinschaft zu sein. Bei den Gesprächen mit den Kammeraden Zugang zu finden zu einer tieferen persönlichen Ebene, geprägt von Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung. Diese Basis ist für mich wichtig, damit man nach belasteten Einsätzen offen über seinen Gefühle und Ängste sprechen kann.

 

Ulrike De Zuani bei der Angelobung am 15. Jänner 2017 mit Kommandant Martin Sammer HBI.

Ulrike De Zuani bei der Angelobung am 15. Jänner 2017 mit Kommandant Martin Sammer HBI. © Bernhard Leithenmaier

 

Was empfinden Sie als die größte Herausforderung an diesem Dienst?

 

Den verschiedenen Anforderungen kompetent zu begegnen. Trotz der persönlichen Beziehungen einen professionellen Umgang zu pflegen.

 

Wo tanken Sie Kraft für diesen Dienst?


In der Überzeugung, dass wir Menschen nicht alles alleine machen müssen. Dass es jemanden gibt, dem wir uns anvertrauen können. Dieses Wesen – wie immer man es nennt: Gott, Vater etc. – lässt uns in schweren Situationen nicht allein. Weiters tanke ich Kraft aus der Gemeinschaft mit den Kammeraden und der Gemeinschaft mit anderen SeelsorgerInnen und SvE-Mitarbeitern (SvE: Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen) und letztlich auch aus dem Leitungsteam.

 

Ulrike R. De Zuani,
Pfarrsekretärin in Bad Wimsbach-Neydharting

Notfallseelsorgerin in der Pfarre, Feuerwehrseelsorgerin  FF-Bergham/Kösslwang, Wortgottesdienst-Leiterin

 

SvE-Ausbildung 2016

Notfallseelsorge-Ausbildung 2014

Mein Engagement
Sepp Bröderbauer, Feuerwehr Altenfelden, Bezirksfeuerwehr Rohrbach

Einsatz bei der Feuerwehr: Gemeinsam helfen wollen

Sepp Bröderbauer ist Leiter des Medienverleihs der Diözese Linz, Betriebsratsvorsitzender des Pastoralamts und...

Anton Hochreiter, Feuerwehr Blindendorf

Einsatz bei der Feuerwehr: 34 Jahre Nächstenliebe

Anton Hochreiter engagiert sich seit 50 Jahren in der Pfarre St. Georgen an der Gusen. Seit 1983 ist er außerdem bei...
Notfallseelsorge
Florian: Vorbild und Beispiel
Florian-Feier der Freiw. Feuerwehr, Kirchenplatz Viechtwang

Patron und Nothelfer

Als Nothelfer und Schutzheiliger ist Florian sehr populär geworden, so sehr, dass die Anrufung fast schon zum Missbrauch geworden ist, wenn er das Eigene schützen und die Gefahr auf den Nachbarn hinwenden sollte.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: