Sunday 17. November 2019

Begrüßung

Er ist mitten unter uns

Am Beginn des Gottesdienstes grüßt der Priester die Feiergemeinde mit den Worten: „Der Herr sei mit euch!” Es ist eine biblische Grußformel, die wir auch vom Gruß des Engels an Maria (Lk 1,28) kennen.

Anders als ein alltägliches „Guten Morgen” bringen diese Worte schon am Beginn der Feier Gott ins Spiel: Der auferstandene Herr, Jesus Christus, ist in der Versammlung der Getauften da. Die biblischen Grußworte rufen den Gläubigen also die Gegenwart des Auferstandenen ins Bewusstsein und machen deutlich: Er ist mitten unter uns.

 

Auch die Antwort der Versammelten: „Und mit deinem Geiste!” hat biblische Vorlagen (vgl. Gal 6,18; 2 Tim 4,22). In biblischer Redeweise ist damit nicht ein Teil der Person (etwa die Seele) gemeint, sondern dass der so angesprochene Mensch mit dem auferstandenen Herrn verbunden ist und teilhat am göttlichen Leben. Dahinter steht die Überzeugung der Glaubenden, dass uns im Mitmenschen Christus begegnet.

 

Angesprochen ist der Geist des Herrn, den wir in der Taufe empfangen und der uns fähig macht, zu beten und als Christen und Christinnen zu leben.

 

In der Bedeutung verengt wurde diese Formel später eingeschränkt verstanden als Weihegnade von Bischof, Priester und Diakon, durch die derselbe Geist Gottes wirkt. Wenn wir mit dieser Formel antworten, sagen wir damit: So wie in unserer Gemeinschaft insgesamt ist Christus auch durch dich gegenwärtig unter uns. Im Geist Gottes hältst du uns als Kirche vor Ort in Verbindung mit Christus und mit der Kirche aller Orte und Zeiten.

 

 

Die Grußworte kehren im Verlauf des Gottesdienstes mehrfach wieder – an Höhe- und Wendepunkten der Feier: vor dem Evangelium, vor dem Hochgebet, vor dem Schlusssegen. So schließen Gruß und Gegengruß immer wieder das Band der Christusliebe und der Einheit um die Gemeinde. Das kommt auch zum Ausdruck, wenn der Priester zum Gruß die Arme ausbreitet und darin eine Umarmung der Versammlung andeutet.

 

Quellenangabe:

Freilinger, Christoph (o.A.): Alphabet des Glaubens. Begriffe aus dem Bereich des gottesdienstlichen Feierns von A bis Z: Begrüßung - der Gruß. In: Pfarre Linz-Antonius (Hrsg.): Antonius-Ruf. (leicht modifiziert)

 

Zum Nachdenken
Spiegelung im Lahngangsee. © Stefanie Petelin

... denn an jenem Ort wirkt wahrhaftig eine göttliche Kraft.

(2 Makk 3,38)

Ort im Ton: Jerusalem

 

Arie Nr. 7: „Jerusalem, Jerusalem”

aus dem Oratorium „Paulus” von Felix Mendelssohn-Bartholdy

Das Wort zum Sonntag
Rund ums Kirchenjahr
Allerheiligen. © Sampo Torgo/de.wikimedia.org (gemeinfrei)

Allerheiligen

Zu Allerheiligen gedenkt die katholische Kirche aller (christlichen) Heiligen. Ursprünglich unmittelbar nach...

staubige Füße

Gründonnerstag: Fußwaschung und Abendmahlfeier

Am Gründonnerstag stehen die Botschaft vom letzten Abendmahl Jesu mit seinen zwölf Jüngern und die dabei vollzogene...

weiße Stola in der Sakristei der Kirche der Karmelitinnen.

Weißer Sonntag

Am Sonntag nach Ostern kamen die Neugetauften in weißen Gewändern in den Gottesdienst: daher hat der weiße Sonntag...
Wort im Bild: Dekalog

 

 „Was sind die Zehn Gebote?”

aus: „Katholisch für Anfänger”

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: