Wednesday 16. October 2019

Auferstehung

Das unvorstellbar Neue

Das Fundament unseres christlichen Glaubens ist das Bekenntnis zu Jesus Christus als dem Auferstandenen. 

Die Auferstehung Jesu, die wir glauben, geht über unsere Geschichte hinaus, sie führt hinein in etwas unvorstellbar Neues. Auferstehung Jesu bedeutet, dass Gott ihn als ganzen mit seiner Lehre und seinem Leben bestätigt hat. Der Tod am Kreuz sollte ihn als „von Gott verflucht“ ausweisen, ihn in seiner menschlichen Existenz und in seiner Glaubwürdigkeit vernichten. Auferstehung bedeutet, dass Leben und Werk Jesu vollendet sind und dass weiterhin Geltung hat, was er gelehrt und wie er gelebt hat. Wenn manche sagen, Auferstehung Jesu bedeutet „Die Sache Jesu geht weiter“, so ist damit etwas Richtiges gesagt, weil durch die Auferstehung der „Träger“ dieser „Sache“ bestätigt ist.


Die Auferstehung Jesu kann nicht „bewiesen“ werden, sie kann nur bezeugt und geglaubt werden. Der Glaube an die Auferstehung Jesu ist begründbar und verantwortbar, weil er Gottes Treue zu Jesus zum Ausdruck bringt.

 

 

Karl Rahner drückt in seiner Osterpredigt am 6. April 1969 aus, was Auferstehung meint, in dem er verdeutlicht, was sie eben nicht meint:

 

Auferstehung bedeutet nicht, "dass wir uns Vorstellungen über seine Leiblichkeit machen müssten"

 

Auferstehung bedeutet nicht,  "dass wir den Auferstandenen im Raum unserer Erfahrung lokalisieren müssten"

 

Auferstehung bedeutet nicht, "dass der Gekreuzigte und Tote in diesen irdischen Erfahrungsraum, in diese irdische Welt und Geschichte zurückgekehrt sei". 

 

Er ist auferstanden hinein in die Vollendung bei Gott und nicht "wiederbelebt in unser biologisches Leben hinein", das vom Tod bestimmt wird.

 

 

Quellenangabe:

Rahner, Karl (1971): Chancen des Glaubens. Fragmente einer modernen Spiritualität. Freiburg im Breisgau: Herder.

Strasser, Maximilian (2006): DenkMal: Auferstehung. In: Pfarrgemeinderat der Dompfarre (Hrsg.): Dompfarrbrief Linz. (leicht modifiziert)

(iu)

Zum Nachdenken
Spiegelung im Lahngangsee. © Stefanie Petelin

... denn an jenem Ort wirkt wahrhaftig eine göttliche Kraft.

(2 Makk 3,38)

Ort im Ton: Jerusalem

 

Arie Nr. 7: „Jerusalem, Jerusalem”

aus dem Oratorium „Paulus” von Felix Mendelssohn-Bartholdy

Das Wort zum Sonntag
Rund ums Kirchenjahr
(K)ein ewiges Licht. © Ray Catcher (Ex-Donkys Freund)/flickr.com

Allerseelen

Zu Allerheiligen und Allerseelen werden die Friedhöfe besucht, wie an keinem anderen Tag im Jahr. Das Gedenken an die...

Sonnenfinsternis

Karsamstag

Der Tag "dazwischen". Christus ist schon gekreuzigt, gestorben und begraben. Er ist hinabgestiegen in das Reich des...

Allerheiligen. © Sampo Torgo/de.wikimedia.org (gemeinfrei)

Allerheiligen

Zu Allerheiligen gedenkt die katholische Kirche aller (christlichen) Heiligen. Ursprünglich unmittelbar nach...
Wort im Bild: Dekalog

 

 „Was sind die Zehn Gebote?”

aus: „Katholisch für Anfänger”

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: