Monday 27. September 2021

Menschenhandel: Zunehmende Armut gefährdet Kinder

Millionen Menschen werden weltweit jedes Jahr Opfer von Menschenhändlern. Etwa ein Drittel sind Kinder, die häufig aus besonders armen Familien stammen, betont Jugend Eine Welt anlässlich des Tags gegen Menschenhandel am 30. Juli.

Millionen Menschen werden weltweit jedes Jahr Opfer von Menschenhändlern. Etwa ein Drittel, mehr als 1,2 Millionen, sind Kinder, die häufig aus besonders armen Familien stammen. Davon gehen Schätzungen der International Labour Organisation (ILO) und der UNICEF aus. Es ist zu befürchten, dass die COVID-19-Krise die Situation noch verschärft. 

 

„Corona brachte einen Rückschlag bei der Bekämpfung von Armut“, erklärt Reinhard Heiserer, der Geschäftsführer der österreichischen Hilfsorganisation Jugend Eine Welt. „Menschen, die vor dem Nichts stehen, werden leicht zu Opfern von skrupellosen Menschenhändlern.“ Kinder landen dann als Zwangsarbeiter und -arbeiterinnen auf Plantagen, in Minen oder in Haushalten, werden sexuell ausgebeutet und im Drogenhandel missbraucht.

 

Etwa 1,2 Millionen Kinder sind Opfer von Menschenhändlern

Jugend Eine Welt zum Tag gegen Menschenhandel am 30. Juli: Etwa 1,2 Mio. Kinder sind Opfer von Menschenhändlern © Jugend Eine Welt

 

Gerade auch junge Menschen auf der Flucht werden zu leichten Opfern für Menschenhändler. Das weiß auch die Don Bosco Schwester Maria Rohrer FMA, die seit elf Jahren in Tunesien als  Partnerin von Jugend Eine Welt tätig ist. Sie betreut Mädchen und Frauen, die dort gestrandet sind. „Viele, etwa aus der Elfenbeinküste, die hoffen, in Europa der Armut zu entkommen, werden von Menschenhändlern mit Arbeitsangeboten gelockt“, so Rohrer. „Sie landen dann in Tunesien und werden hier zu Zwangsarbeitern und –Arbeiterinnen in Haushalten oder landen in der Prostitution.“ Die Menschenhändler fordern von ihnen ihre „Kosten“ für die Reise zurück. Sie werden gezwungen, ihre vermeintlichen „Schulden“ abzuarbeiten.

 

Immer öfter würden auch Kinder zu Opfern, stellt Sr. Rohrer fest. Die Menschenhändler würden den Flüchtlingen vormachen, dass sie mit Kindern eher nach Europa kommen würden. „Kleine Kinder und sogar Babys werden daher Opfer von Menschenhandel. Wer besonders arm ist, glaubt den falschen Versprechen und hofft, dass es die Kinder weg von daheim besser haben werden.“ Am Ende landen aber auch diese jungen Menschen in der Zwangsarbeit. 

„Diese menschenverachtende Form der Kriminalität muss rigoros und auf internationaler Ebene bekämpft werden“, betont Heiserer. „Neben der akuten Corona-Nothilfe dürfen wir die langfristige Armutsbekämpfung nicht aus den Augen verlieren. Wenn man in bitterer Armut jede Perspektive verloren hat, greift man nach jedem Strohhalm. Kinder sind dann besonders gefährdet, Opfer von Menschenhandel zu werden.“

 

 

Jugend Eine Welt | Angelika Rädler

 

 

 

Terminaviso zur Veranstaltung der

Inititative "Aktiv gegen Menschenhandel - Aktiv für Menschenwürde in OÖ":

 

Sexkauf fördert Frauenhandel – Liegt im Nordischen Modell ein Lösungsansatz?

18. Oktober 2021 | 19.00 - 21.00 Uhr

Hotel Kolping, Gesellenhausstraße 5-7, 4020 Linz

Anmeldung bis 13. Oktober 2021 unter linz@solwodi.at erbeten.

Freier Eintritt. 
 

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: