Dienstag 16. Oktober 2018

Einfluss von Konzernen bedroht Gemeinwohl in Europa

Der überbordende Einfluss von Konzernen auf politische Prozesse und die Gesetzgebung in der EU und Europa ist in vielen Fällen zum Normalzustand geworden und bedroht das Gemeinwohl und die Demokratie. Das Ergebnis sind Gesetze, die öffentliche Güter wie saubere Luft, sauberes Wasser, erneuerbare Energien, heimische und nachhaltige Landwirtschaft sowie soziale Sicherheit und Arbeitnehmerrechte in Gefahr bringen.

Seenotrettung - Wie Hilfe verhindert wird

Recherchen von „Zeit Online“ zufolge, forderte der Inselstaat Malta Nichtregierungsorganisationen auf, ihre Rettungsmissionen im Mittelmeer zu beenden. Insgesamt werden derzeit drei zivile Rettungsschiffe daran gehindert, aus dem Hafen Maltas auszulaufen. Als Bedingung für die Ausfahrt der Schiffe, fordert die maltesische Regierung nun, dass diese ihre Rettungsmissionen beenden. Nach dem UN-Seerechtsübereinkommen, ist Malta zu einer solchen Aufforderung juristisch allerdings nicht berechtigt. In Seenot geratene Menschen zu retten, ist die Pflicht eines jeden Schiffsführers/ einer jeden Schiffsführerin.


 

UN fordert mehr Gerechtigkeit für Kleinbäuerinnen

Am 19. und 20. September wird der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf über die „Erklärung der Rechte von Kleinbauern und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten“, abstimmen. In dem dabei vorliegenden Bericht thematisiert die UN wesentliche Punkte und Eckpfeiler, die zu mehr Gerechtigkeit für Kleinbauern und Kleinbäuerinnen führen sollen.

Besseres Bahnangebot und kürzere Fahrzeit führen zum Umstieg auf Bahn

Damit Österreich seine Klimaziele im Verkehr erreichen kann, sind mehr Autofahrten auf die Bahn zu verlagern. Die Bereitschaft zum Umstieg ist in Oberösterreich groß. Beim VCÖ-Bahntest gaben 59 Prozent der Fahrgäste an, dass sie heute Strecken mit der Bahn fahren, die sie früher mit dem Auto zurückgelegt haben. Und zwei Drittel davon würden bei häufigeren Bahnverbindungen noch weitere Autofahrten auf die Bahn verlagern. Der VCÖ spricht sich für ein dichteres Netz und häufigere Verbindungen auch außerhalb der klassischen Pendlerzeiten aus.

G20-Staaten weit von Erreichung der SDGs entfernt

Auch die reichsten Länder der Erde sind noch weit von der Erreichung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) entfernt. Das zeigt der neueste Bericht von Bertelsmann Stiftung und des Sustainable Development Solutions Network (SDNS), der in New York vorgestellt wurde.
 

Christlich geht anders, weil …

… wir Arbeit neu diskutieren, neu bewerten und neu verteilen müssen.

Angebote

Abschlusspräsentation Lehrgang soziale Verantwortung

Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse er fordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

KSOe

Lehrgang Soziale Verantwortung

2018 - 2020 Die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse erfordern eine aktive Gestaltung, damit sich...

Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

125 Jahre Soziallehre: Eckpfeiler für ein gelingendes Miteinander

Wie muss Gesellschaft gestaltet werden, damit wir Mensch werden können? Was meint die Katholische Soziallehre dazu?...
Berichte

Sozialpolitische Studienreise nach Brüssel (20.4.- 25.4.2018)

Die Begegnung mit und das Kennenlernen der Europäischen Union durch VertreterInnen des Europäischen Parlaments, der...

Pflege in der Krise

Die Pflegearbeit steht vor Herausforderungen. Das hat mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun...

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Politische Umbrüche wie der Rechtsruck in Österreich fordern die Demokratie heraus. Warum sind so viele Menschen...
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Entwicklungszusammenarbeit
Etwa 100 Gäste, darunter viele aktive und ehemalige MissionarInnen, freuten sich mit der Missionsstelle der Diözese Linz über ihr 10-jähriges Bestehen.

Brücke zwischen Orts- und Weltkirche: 10 Jahre Missionsstelle

Am 30. Juni 2018 feierte die Missionsstelle der Diözese Linz mit über 100 Gästen im Linzer Priesterseminar ihr...

Österreich investiert zu wenig in Entwicklungshilfe.

Österreich weit unter 0,7-Prozent-Ziel bei Entwicklungshilfe

Österreich hat sein Ziel, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens in Entwicklungshilfe zu investieren, im Jahr 2017...

SternsingerInnen aus Kirchdorf an der Krems und Bad Ischl in Hinterstoder auf der Höss

Sternsingen 2018: Solidarität auf Rekordniveau

Exakt 3.395.400,04 Euro haben Oberösterreichs 16.000 Sternsingerinnen und Sternsinger bei der Sternsingeraktion 2018...
Sozialreferat
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3251
Telefax: 0732/7610-3779
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: