Freitag 14. Dezember 2018
Frau mit Baby in Indien

Frauen im Kampf gegen Hunger

Trotz ihrer wichtigen Rolle in Anbau, Verarbeitung und Lagerung von Nahrungsmitteln sind über 60 Prozent der weltweit von Nährstoffmangel betroffenen Menschen weiblich. Ihr Zugang zu gesunder Ernährung ist eingeschränkt, denn patriarchale Machtstrukturen und Menschenrechtsverstöße durch Konzerne untergraben ihr Recht auf Nahrung. Die Stärkung ihrer politischen Teilhabe und ökonomischen Rechte muss im Zentrum von Entwicklungsstrategien und Landwirtschaftspolitik stehen, sollen Hunger und Mangelernährung nachhaltig überwunden werden.

 

Forstmeister und Umweltbeauftragte beim Klimawandel einig

Klimaschutz stand im Zentrum einer gemeinsamen Konferenz von Umweltbeauftragten und Forstmeistern der katholischen Kirche Österreichs.

Österreich: Rechte für Zivilgesellschaft eingeschränkt

Die österreichische Zivilgesellschaft steht zunehmend unter Druck. Zumindest laut der Zivilrechtsorganisation „Civicus“. Sie ortet Verschlechterungen für die Bevölkerung, in den Bereichen Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und NGO-Unterstützung. Von der höchsten Stufe „offen“ ist Österreich nun in die zweithöchste Stufe „eingeschränkt“ abgestiegen, insbesondere wegen der Maßnahmen der ÖVP-FPÖ-Regierung im letzten Jahr.

 

Sozialrechtsexperte Pfeil: Notstandshilfe-Aus trifft auch arbeitende Menschen

Die von der Regierung geplante Abschaffung der Notstandshilfe bedeute eine massive Verschlechterung für arbeitslose Personen, treffe besonders Österreicher*innen und sei mittelfristig auch eine Bedrohung für jene Menschen, die jetzt (noch) eine Arbeits haben, von der sie leben können: Das betonte kürzlich Walter J. Pfeil, Professor für Arbeits- und Sozialrecht an der Universität Salzburg, bei seinem Vortrag im Rahmen der Armutskonferenz-Tagung „Das ist doch das Mindeste“ in Wien.

UNO-Migrationspakt: Internationale Zusammenarbeit notwendig

Am 10. Und 11. Dezember 2018 hätte Österreich den Migrationspakt der Vereinten Nationen in Marokko unterschreiben sollen. Die österreichische Regierung gab nun jedoch bekannt, den Vertrag nicht unterzeichnen zu wollen. Obwohl österreichische DiplomatInnen den Pakt monatelang vorbereitet und erarbeitet hatten. Bisher haben sich Ungarn und die Vereinigten Staaten ebenfalls zu diesem Schritt entschlossen.

Einwegplastikmüll, Plastikverbot

Umweltschutz: Ruanda als Vorbild

Gemeinsam die Umwelt retten. Dieses Ziel hat sich der afrikanische Staat Ruanda gesetzt. Vieles wurde schon erreicht, so zum Beispiel das Plastiktütenverbot, das seit 2008 im ganzen Land gilt.

Einfluss von Konzernen bedroht Gemeinwohl in Europa

Der überbordende Einfluss von Konzernen auf politische Prozesse und die Gesetzgebung in der EU und Europa ist in vielen Fällen zum Normalzustand geworden und bedroht das Gemeinwohl und die Demokratie. Das Ergebnis sind Gesetze, die öffentliche Güter wie saubere Luft, sauberes Wasser, erneuerbare Energien, heimische und nachhaltige Landwirtschaft sowie soziale Sicherheit und Arbeitnehmerrechte in Gefahr bringen.

Berichte

Sozialpolitische Studienreise nach Brüssel (20.4.- 25.4.2018)

Die Begegnung mit und das Kennenlernen der Europäischen Union durch VertreterInnen des Europäischen Parlaments, der...

Pflege in der Krise

Die Pflegearbeit steht vor Herausforderungen. Das hat mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun...

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Gesellschaftliche Umbrüche als Herausforderung für Demokratien

Politische Umbrüche wie der Rechtsruck in Österreich fordern die Demokratie heraus. Warum sind so viele Menschen...
Frieden
Der evangelisch-lutherische Bischof Michael Bünker

Pax Christi: "Frieden in Gerechtigkeit" als ökumenisches Anliegen

„Frieden in Gerechtigkeit. Das ökumenische Friedensengagement der Kirchen und ChristInnen“, so lautete das Thema des...

Naher Osten

„Was ist los im Nahen Osten?“

Gudrun Harrer sprach in Linz über die verworrene Situation im Nahen Osten nach dem Arabischen Frühling und äußerte...

Berührende Gedenkfeier in Spital/Pyhrn

Gedenkfeier an im Nationalsozialismus umgekommene Kinder und Säuglinge in Spital/Pyhrn

Viele namenlose Kinder liegen am Spitaler Friedhof begraben. Die Kinder von Zwangsarbeiterinnen starben zwischen 1943...
Entwicklungszusammenarbeit
Etwa 100 Gäste, darunter viele aktive und ehemalige MissionarInnen, freuten sich mit der Missionsstelle der Diözese Linz über ihr 10-jähriges Bestehen.

Brücke zwischen Orts- und Weltkirche: 10 Jahre Missionsstelle

Am 30. Juni 2018 feierte die Missionsstelle der Diözese Linz mit über 100 Gästen im Linzer Priesterseminar ihr...

Österreich investiert zu wenig in Entwicklungshilfe.

Österreich weit unter 0,7-Prozent-Ziel bei Entwicklungshilfe

Österreich hat sein Ziel, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens in Entwicklungshilfe zu investieren, im Jahr 2017...

SternsingerInnen aus Kirchdorf an der Krems und Bad Ischl in Hinterstoder auf der Höss

Sternsingen 2018: Solidarität auf Rekordniveau

Exakt 3.395.400,04 Euro haben Oberösterreichs 16.000 Sternsingerinnen und Sternsinger bei der Sternsingeraktion 2018...
Sozialreferat
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3251
Telefax: 0732/7610-3779
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: