Thursday 16. July 2020

Oö. Menschenrechtspreis 2020: Einreichungen ab sofort möglich

Ab sofort bis 1. August 2020 können Einreichungen für den oö. Menschenrechtspreis des Landes Oberösterreich erfolgen. Schon vielfach wurden auch kirchliche Personen, Vereine, Organisationen und Insitutionen ausgezeichnet.

Der Einsatz für die Menschenrechte ist fester Bestandteil der Politik Oberösterreichs. Mit dem 1996 ins Leben gerufenen „Menschenrechtspreis“ setzt das Land Oberösterreich heuer zum 24. Mal ein deutliches Zeichen für eine aktive Friedenspolitik und gegen Gewalt, Verfolgung und Unterdrückung.

 

Durch das große Engagement unzähliger Landsleute im Bereich der Menschenrechte, die damit verbundenen Nominierungen der vergangenen Jahre sowie die herausragenden Leistungen der Preisträgerinnen und Preisträger hat diese Auszeichnung einen sehr hohen Stellenwert erlangt. Ziel des Oö. Menschenrechtspreises ist es, das Engagement der PreisträgerInnen zu würdigen, sie zu unterstützen und ihre Arbeit der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

 

„Heuer würdigen wir mit dem Menschenrechtspreis wieder besonders hervorragende Dienste um die Wahrung und Durchsetzung von Menschenrechten. Insbesondere möchten wir jene Menschen vor den Vorhang holen, die besondere Hilfeleistung, Solidarität und Verantwortung in der Corona-Krise gezeigt haben. Denn der große Zusammenhalt und der unermüdliche Einsatz vieler Landsleute haben dafür gesorgt, dass wir diese Ausnahmesituation bisher so gut bewältigen konnten“, betont Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer.

 

Seit 2018 wird der Menschenrechtspreis nicht mehr jährlich, sondern alle zwei Jahre vergeben und ist mit einem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro (zweijährlich) dotiert.

 

Ausschreibung des 24. Menschenrechtspreises:

 

Nominierungsvorschläge für den Menschenrechtspreis 2020 können bis 1. August 2020 schriftlich und mit ausführlicher Begründung beim Amt der Oö. Landesregierung, Landhausplatz 1, 4021 Linz, eingereicht werden. Das dafür vorgesehene Antragsformular ist auch auf der Website des Landes OÖ abrufbar (unter Themen > Gesellschaft und Soziales > Formulare > Menschenrechte; oder unter diesem Link - pdf)

 

Die Vergabe erfolgt an Einzelpersonen, Vereine, Organisationen, Institutionen etc. Die Auswahl der/des Preisträger(s) bzw. der PreisträgerInnen erfolgt über Vorschlag einer ExpertInnen-Jury durch die Oö. Landesregierung. Auch bereits in vergangenen Jahren Nominierte können ein weiteres Mal für die Nominierung des Menschenrechtspreises des Landes Oberösterreich vorgeschlagen werden.

 

Auch kirchliche Personen, Vereine, Organisationen und Institutionen haben schon mehrfach diesen Preis zugesprochen bekommen: beispielsweise Sr. Hildegard Enzenhofer (2017); ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Gefangenenseelsorge OÖ in den oö. Justizanstalten aus der Katholischen und Evangelischen Kirche (2015); Veronika Pernsteiner, M.A. (2011) oder die Caritas Auslandshilfe der Diözese Linz (2008).

 

Sr. Hildegard Enzenhofer erhält den oö. Menschenrechtspreis 2017

Sr. Hildegard Enzenhofer erhält den oö. Menschenrechtspreis von Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer 2017. Foto © Denise Stinglmayr / Land OÖ.

 

Im Gedenken an den „Internationalen Tag der Menschenrechte“ wird die Vergabe dieser Landesauszeichnung durch Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer rund um den 10. Dezember 2020 im Rahmen eines Festaktes erfolgen.

 

Link: Ausschreibung des oö. Menschenrechtspreises auf der Homepage des Landes OÖ.

 

Kirche & Corona - Informationen und Angebote
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: