Tuesday 16. July 2019

KLASSIK AM DOM startete mit Grubingers "Heimspiel 4.0" auf dem Linzer Domplatz

Martin Grubinger: Heimspiel 4.0 bei KLASSIK AM DOM 2019

In seiner 9. Saison bietet KLASSIK AM DOM wieder zahlreiche musikalische Highlights. Den Auftakt machte Multi-Perkussionist Martin Grubinger mit seinem "Heimspiel 4.0" am 4. Juli 2019, das in ORF 2 live zu sehen war. 

 

Unter freiem Himmel, bei lauen Sommertemperaturen, bot Grubinger ein Klang-Feuerwerk mit einer Verbindung von Pop- und klassischer Musik, quer durch die Musikgeschichte, vor dem Linzer Mariendom. Neben den BesucherInnen vor Ort konnten wieder tausende ZuseherInnen die fulminante akustische Reise vor dem Fernseher mitverfolgen – ORF2 übertrug das Konzert live.

 

Programmhöhepunkt des diesjährigen Konzertes gleich zu Beginn war die John-Williams-Special-Edition. In dem 20-minütigen Musikstück arrangierte Grubinger bekannte Filmmelodien, von Harry Potter bis hin zu Superman. Altmeister Williams gab dazu sein Einverständnis – eine absolute Ausnahme und Zeichen der großen Wertschätzung für das musikalische Wirken Grubingers.

 

Gleich im Anschluss erfüllte der Ausnahmekünstler den Domplatz mit einem großen Jazz-Medley, in das der Musiker und Band Gospel, Soul, Funk, Ragtime und Dixieband einbauten. Weiters bot der Perkussionist Stücke der Gipsy-Musik sowie arabischer und nordafrikanischer Musik.

 

Nach den Show-Größen der Moderne spürte der Schlagwerker den großen Komponisten der Vergangenheit nach: In einer musikalische Reminiszenz an den Meister der Fuge – Johann Sebastian Bach – präsentierte Grubinger gemeinsam mit den St. Florianer Sängerknaben die Musik des Barock-Komponisten auf neue Art und Weise.

 

Für Rhythmus im Blut und große Gefühle sorgten Grubinger und das Percussive Planet Ensemble dann noch mit „Libertango“ von Aston Piazzolla und „Der Balkan“, einem Stück, das die ZuhörerInnen in den Osten Europas entführte.

 

Martin Grubinger: Heimspiel 4.0 bei KLASSIK AM DOM 2019
Martin Grubinger: Heimspiel 4.0 bei KLASSIK AM DOM 2019
Martin Grubinger: Heimspiel 4.0 bei KLASSIK AM DOM 2019
Martin Grubinger: Heimspiel 4.0 bei KLASSIK AM DOM 2019

© Tom Mesic

 

Als Special Guest stellte diesmal Dirk Stermann sein Rhythmusgefühl unter Beweis. Martin Grubinger hatte ihm im Vorfeld „Schlagwerk-Nachhilfestunden“ erteilt. Das Erlernte durfte er live beim Konzert zum Besten geben, wobei der Spaßfaktor nicht fehlen durfte.

 

Zum Nachbericht der Linzer KirchenZeitung

Zur Fotogalerie der Linzer KirchenZeitung

 

Auch Dirk Stermann versuchte sich als Percussionist.

Dirk Stermann. © Tom Mesic

 

UNIQUE Relations

 

Linzer Domplatz als einzigartige Kulisse

 

Der Mariendom soll bei den heurigen Konzerten, speziell bei Martin Grubinger als Klangraum eine spezielle Rolle spielen, hatte Veranstalter Simon Ertl bei der Präsentation des Detailprogramms von KLASSIK AM DOM am 3. Juni 2019 in Paul's Küche.Bar.Greisslerei betont. Auf dem Podium: Bischofsvikar Wilhelm Vieböck, Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, ORF-Programmdirektorin Mag.a Kathrin Zechner und Multi-Percussionist Martin Grubinger

 

Bischofsvikar und Dompropst Wilhelm Vieböck: "Die Erhaltung des Mariendoms ist uns als Kirche ein großes Anliegen, aber auch das aktuelle Leben im Dom und auf dem Domplatz. So wie Kirche kein Selbstzweck ist, soll auch der Domplatz keiner sein. Ich freue mich, dass wir wieder Gastgeber für besondere MusikerInnen sein dürfen. Möge die Musik auch heuer wieder zu Herzen und unter die Haut gehen!" 

 

Martin Grubinger: Heimspiel 4.0 bei KLASSIK AM DOM 2019
Martin Grubinger: Heimspiel 4.0 bei KLASSIK AM DOM 2019

© Tom Mesic

 

 

Weitere Konzerte im Rahmen von KLASSIK AM DOM 2019

 

Tom Jones

Sonntag, 7. Juli 2019, 20.00 Uhr

 

Am Sonntag, 7. Juli 2019 begeisterte Altmeister Tom Jones das Publikum auf dem Linzer Domplatz. Die 50-jährige Musikkarriere des Ausnahmekünstlers Tom Jones ist mehr als nur beeindruckend. Jones hat ein vielseitiges Interesse an jeder Art von Musik. Neben seinen Mainstream-Hits wie „It's Not Unusual“, „Kiss“, „Delilah“ oder „What's New Pussycat“, „I’ll Never Fall In Love Again” und “If I Only Knew”, gilt seine wahre Vorliebe aber dem Rhythm, Soul und Blues.

 

Neben der Veröffentlichung unzähliger Alben über einen Zeitraum von 5 Jahrzehnten hat er sich aber vor allem einen Ruf als einer der bedeutendsten und beeindruckendsten Live-Performer erarbeitet. Doch die besten Kritiken seiner Karriere erhielt er erst im Alter von 77 Jahren, für seine letzten Alben „Long Lost Suitcase“, „Spirit In The Room“ und „Praise & Blame“. Kritiker auf der ganzen Welt sind sich in ihrer Zustimmung und Bewunderung sowohl über seine aufgenommenen Werke als auch über seine Konzerte einig.

 

Zum Nachbericht der Linzer KirchenZeitung

Zur Fotogalerie der Linzer KirchenZeitung

 

 

KATIE MELUA

Freitag, 12. Juli 2019, 20.00 Uhr

 

Katie Melua zieht Fans weltweit in ihren Bann. Am 12. Juli wird die Britin bei KLASSIK AM DOM

2019 gastieren und das Publikum, nach ihrem Auftritt 2012, erneut vor dem Linzer Mariendom

begeistern. Seit dem Sieg der britischen Fernsehtalentshow Stars up Their Nose im Jahr 2000 hat die Britin mit georgischen Wurzeln viel erreicht. Neben Auszeichnungen wie dem Echo und der Goldenen Kamera, wurden ihre Alben im U.K., in Österreich und weltweit zigfach mit Gold und Platin prämiert. In Großbritannien zählt sie neben Madonna oder Kate Bush zum exklusiven Kreis der SängerInnen, die es geschafft haben, sechs Alben in Folge unter den Top Ten zu platzieren. Vor allem Stücke ihres aktuellsten Albums „In Winter“, aber auch einige ihrer größten Hits wie „Nine Million Bicyles“ und „The Closest Thing to Crazy“ oder wunderbare Cover-Versionen wie „Bridge Over Troubled Water“ erreichen Menschen weltweit. 2004 startete Katie Melua ihre erste Welttournee und begeistert seitdem mit ihrer Musik, die schwer in eine Kategorie zu stecken ist. Mit Elementen aus Jazz-, Blues- und Folk schafft sie es, internationale Konzerthäuser zu füllen.

 

Katie Melua

Katie Melua. Mark Watson

 

ROLANDO VILLAZÓN und Pumeza Matshikiza

mit der Philharmonie Salzburg

Samstag, 13. Juli 2019, 20.00 Uhr

 

Der mexikanisch-französische Opernsänger Rolando Villazón ist, durch seine zusätzliche

Tätigkeit als Regisseur und Schriftsteller, einer der vielseitigsten heute tätigen Künstler. Mit einer Serie sensationeller Debüts an den bedeutendsten Opernhäusern und Konzertsälen, wie der Opéra Bastille Paris, der Staatsoper Unter den Linden Berlin, der New Yorker Met sowie der Los Angeles Opera, etablierte sich der Tenor schnell als einer der gefragtesten Künstler seiner

Generation. Neben Daniel Barenboim und Sir Antonio Pappano arbeitet Rolando Villazón mit

angesehenen Dirigenten und führenden Orchestern zusammen. Der mexikanische Tenor liebt

seine Fans und sie ihn noch viel mehr. Am 13. Juli 2019 gastiert der renommierte Tenor mit der

international gefragten, südafrikanischen Sopranistin Pumeza Matshikiza erstmals bei KLASSIK

AM DOM 2019. Gemeinsam bieten die beiden Künstler den Besuchern ein vielseitiges Programm mit Klassikern wie „Tonight, Tonight“ aus Leonard Bernstein’s West Side Story oder „Je dis que rien ne m’epouvante“ von Georges Bizet’s Oper Carmen. Villazón wird außerdem „Non t‘accostare all’urna“ aus dem Stück Sei romanze von Guiseppe Verdi zum Besten geben. Das Orchester der Philharmonie Salzburg wird unter anderem mit „Intermezzo“ von Giacomo Puccini’s Oper Manon Lescaut für Stimmung vor dem Linzer Mariendom sorgen.

 

Bei KLASSIK AM DOM 2019 werden die beiden zusammen mit der Philharmonie Salzburg, das

Publikum begeistern. Die Philharmonie Salzburg wurde 1998 von Dirigentin Elisabeth Fuchs

gegründet und spielte sich seit Beginn, durch eine außergewöhnlich innovative Programmierung und der ansteckenden Freude der Interpreten am Musizieren, in die Herzen der Zuhörer. Das Orchester mit Dirigentin Fuchs ist mittlerweile fixer Bestandteil des Salzburger Musiklebens und hat mit interessanten Opernprojekten auf sich aufmerksam gemacht. Gemeinsam mit dem Orchester werden Pumeza Matshikiza und Rolando Villazón dem Publikum bei KLASSIK AM DOM einen Abend voller Musikgenuss bieten.

 

Rolando Villazón
Pumeza Matshikiza
Philharmonie Salzburg

Monika Hoefler | Simon Folwer | Erika Mayer

 

KONSTANTIN WECKER

mit dem Kammerorchester der Bayerischen Philharmonie

Freitag, 19. Juli 2019, 20.00 Uhr

 

Der berühmte Künstler und klassische Sänger Konstantin Wecker wird auf seiner

Konzertreise mit dem Kammerorchester der Bayerischen Philharmonie im Juli einen Stopp bei

KLASSIK AM DOM vor dem Linzer Mariendom einlegen. Gemeinsam mit dem Kammerorchester

der Bayerischen Philharmonie möchte Wecker mit seinem aktuellen Programm „Weltenbrand“

seine bereits in Kindertagen erweckte Leidenschaft für die Klassik auch allen Besuchern mit

seinen künstlerischen Darbietungen und selbstverfassten Liedern näherbringen. Konstantin

Wecker stand bereits mit den Münchner Philharmonikern, dem Bayerischen Rundfunkorchester und der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen auf der Bühne. Bei der „Weltenbrand“-Tour erhebt Konstantin Wecker als Künstler und bekennender Pazifist im wahrsten Sinne des Wortes seine Stimme gegen den Krieg und die drohende Faschisierung der Welt. Mit den wundervollen Klängen des phänomenalen Orchesters will Wecker aber keine Angst sondern Mut und Lebensfreude verbreiten.

 

Am Abend des 19. Juli 2019 können sich die BesucherInnen der Konzertreihe KLASSIK AM DOM in Linz von der musikalischen Vielseitigkeit des Liedermachers Konstantin Wecker mit seinem

Instrumentenrepertoire von der Violine bis hin zu Bratsche, Cello und Klavier

überzeugen. Am Dirigentenpult zeigt Mark Mast, ein langjähriger Kollege des Münchner

Künstlers, der bereits die Uraufführung von Weckers „Carmina bavariae“ dirigierte, sein

meisterhaftes Können.

 

Konstantin Wecker

Konstantin Wecker. Thomas Karsten

 

Alle Infos zu den Konzerten und zum Ticketverkauf unter www.klassikamdom.at

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: