Donnerstag 27. Juli 2017

Bischof Scheuer besucht christliche Flüchtlinge im Irak

Bischof Manfred Scheuer

Bischof Manfred Scheuer ist am 17. Februar 2017 in den Nordirak gereist, wo er dem chaldäisch-katholischen Patriarchen den Solidaritätspreis der Kardinal-König-Stiftung überreicht und christliche Flüchtlinge besucht.

Die Zuerkennung des Preises erfolgt in Würdigung der "außerordentlichen Verdienste des Patriarchen im Hinblick auf den Schutz der Rechte der orientalischen Christen, die seit 2.000 Jahren treue Zeugen des Evangeliums Christi sind", wie die Stiftung laut "Pro Oriente" mitteilte.

 

Die Überreichung des Preises an den chaldäisch-katholischen Patriarchen Mar Louis Raphael Sako erfolgt in Erbil, der Hauptstadt der autonomen kurdischen Region des Irak, weil dort viele Christen Zuflucht gefunden haben, die 2014 beim Zugriff der IS-Terroristen auf Mosul und auf die Städtchen und Dörfer der Ninive-Ebene vertrieben wurden. Bischof Scheuer verbindet die Überreichung des Kardinal-König-Preises deshalb mit einem Solidaritätsbesuch bei den Christen im nördlichen Irak. Der kleinen Delegation, die den Linzer Bischof begleitet, gehören u. a. "Pro Oriente"-Präsident Johann Marte und der Vorsitzende der ICO (Initiative Christlicher Orient), Generaldechant Slawomir Dadas, an. Die ICO ist seit vielen Jahren mit Hilsprojekten im Nordirak präsent und auch die Stiftung "Pro Oriente" pflegt beste Beziehungen zu den verschiedenen Kirchen in der Region.

 

Bischof Scheuer wird mit seiner Delegation u. a. mehrere Flüchtlingsunterkünfte in Erbil besuchen. Am 17. Februar ist eine festliche Messfeier vorgesehen, wobei der chaldäische Patriarch und Bischof Scheuer konzelebrieren werden. Der Präsident der Kardinal-König-Stiftung wird auch mit den in Erbil residierenden Bischöfen der verschiedenen Konfessionen (syrisch-orthodoxe Kirche, syrisch-katholische Kirche, chaldäisch-katholische Kirche, Apostolische Kirche des Ostens) zusammentreffen. Auch Gespräche mit politischen Führungspersönlichkeiten in Erbil sind geplant.

 

Auf dem Programm des mehrtägigen Besuchs steht zudem eine Fahrt in die zuletzt vom IS befreite Ninive-Ebene; derzeit bereiten sich viele christliche Flüchtlingsfamilien auf die Rückkehr in ihre Heimatorte vor. Bis das geschehen kann, müssen allerdings noch wesentliche Voraussetzungen geschaffen werden: Kontrolle des Territoriums, um allfällige versprengte Terroristen in Schach zu halten, Entminung, Wiederherstellung der Infrastruktur, Entwicklung eines Wiederaufbauplans für Wohnstätten, Schulen, Kirchen usw. Noch offen ist auch die politische Zukunft der Ninive-Ebene.

 

 

Kardinal-König-Stiftung

 

Die Kardinal-König-Stiftung wurde von Kardinal Franz König (1905-2004) - damals noch unter dem Namen "Communio et Progressio" - im März 1991 ins Leben gerufen. Zweck der Stiftung war und ist die "Bildung eines Handlungsbündnisses von Wissenschaft, Religion, Wirtschaft und Medien, um einen Beitrag zu leisten zur Bewältigung der weltweiten Probleme auf dem Gebiet der Meinungs- und Gewissensfreiheit, der Gerechtigkeit, des Friedens, der Bewahrung der Schöpfung und der allgemeinen Entwicklung der menschlichen Gesellschaft". Nach dem Tod von Kardinal König wurde die Stiftung im Juni 2008 in Kardinal-König-Stiftung umbenannt. Bischof Manfred Scheuer ist seit 16. Juni 2016 neuer Präsident der Stiftung.

 

Bisherige Preisträger des "Kardinal-König-Preises" waren u. a. der Ökumenische Patriarch Bartholomaios I., der inzwischen verstorbene koptische Papst-Patriarch Shenuda III., Caritas und Diakonie oder der tschechische Priester und Religionsphilosoph Tomas Halik.

 

Die Generalsekretärin der Kardinal-König-Stiftung, Annemarie Fenzl, erinnerte am 15. Februar 2017 im Gespräch mit dem "Pro Oriente-Informationsdienst" an die Überzeugung Kardinal Königs, dass es nicht nur um Worte gehe, sondern dass den Worten auch Taten folgen müssen. Diesem Grundauftrag entspreche auch die Solidaritätsreise von Bischof Scheuer in den nördlichen Irak.

 

Kathpress

Oft nachgefragt
Aus den Pfarren
Friedensmesse Juli 2017

Pfarre Braunau: Friedensklänge in der Stadtpfarrkirche

Über Pfarrgrenzen hinweg: Die Sängerrunde aus Engerwitzdorf gestaltete die Friedensmesse in der Pfarre Braunau St....

Jungscharlager 2017

Pfarre Pfarrkirchen bei Bad Hall: Märchenhaftes Jungscharlager

"Märchen" war das Thema des Jungscharlagers das 40 Kinder und ihre LeiterInnen gemeinsam amRannahof in St. Oswald bei...

Festgäste und Pfarrmitglieder bei der festlichen Eröffnung des sanierten Pfarrhofes in Weichstetten.

Pfarre Weichstetten feierte Pfarrhoferöffnung

Das Wochenende 1./2. Juli 2017 stand in der Pfarre Weichstetten ganz im Zeichen der Pfarrhoferöffnung und eines...

Pfarrer Franz Zeiger feierte sein 20-jähriges Priesterjubiläum.

Pfarre Linz-St. Peter: Patrozinium und Priesterjubiläum

Am Sonntag, 2. Juli 2017 feierte die Pfarre Linz-St. Peter gemeinsam mit den Partnerpfarren Linz-St. Michael und...
Impulse
Soziale Botschaft der Woche
In Österreich verstärkte Maßnahmen gegen Luftverschmutzung nötig

Hitze erhöht Ozonbelastung – Autofahrten vermeiden

Die Hitzewelle bringt in Österreich eine erhöhte Ozonbelastung mit sich. Gestern war die Belastung in Steyr am...
Bibelwort
Seerose

Bibelwort zum Tag

Do, 27. Juli 2017: Ex 19,1—20 Von heute an hören wir die Erzählungen vom Aufenthalt Israels am Berg Sinai.
Neuer Raum im Neuen Dom
Christlich geht anders - jetzt unterschreiben!
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: