Dienstag 19. Februar 2019

Orient-Hilfswerk ICO mit neuem Spendenrekord

Das Hilfswerk "Initiative Christlicher Orient" (ICO) mit Sitz in Linz verzeichnet für 2018 einen Spendenrekord: 660.000 Euro konnten im vergangenen Jahr für Hilfsprojekte in Syrien, im Irak, in Jordanien, im Libanon und in Palästina aufgewendet werden.

Gut 320.000 Euro flossen in den Irak, wo die ICO zum einen den Wiederaufbau der christlichen Dörfer und Städte in der nordirakischen Ninive-Ebene sowie Dörfer in der kurdischen Autonomieregion unterstützt.

 

220.000 Euro gingen nach Syrien, wo die ICO u. a. in der nordsyrischen Metropole Aleppo aktiv ist. Dort unterstützt sie beispielsweise die griechisch-katholische al-Inaiet-Schule, wo im Herbst 2018 ein spezielles Programm für mehr als 100 kriegstraumatisierte Kinder und ihre Eltern gestartet wurde. Dazu wurde ein Lehrerteam eigens geschult, das nun mit den Kindern und Eltern psychologisch, über den Regelunterricht hinaus, arbeitet. ICO unterstützt die Schule zudem seit vielen Jahren auch durch die Übernahme der Stromkosten oder der Schulgebühren von sozial schwachen Kindern. Darüber hinaus werden Kinder, die durch den Krieg viel Lernstoff versäumt haben, in eigenen Kursen wieder an das allgemeine Niveau herangeführt.

 

Weiters unterstützt die ICO in Aleppo auch die Sozial- und Pastoralinitiatven der Franziskanerinnen und Franziskaner. Zu Weihnachten wurden beispielsweise wieder für hunderte Kinder Geschenkpakete geschnürt und für bedürftige Familien Weihnachtsessen organisiert.

 

Im Libanon hilft ICO zahlreichen kirchlichen Ordensschulen und ermöglicht diesen, auch jene Kinder aufzunehmen - libanesische wie auch syrische Flüchtlingskinder -, deren Eltern sich das Schulgeld nicht leisten könnten. In Palästina ist die ICO vor allem über den Partner Caritas Jerusalem aktiv und unterstützt alte und behinderte Menschen sowie Schulkinder. In Jordanien hilft ICO über die Organisation "Orthodox Initiative" und setzt sich für syrische Flüchtlinge ein.

 

ICO-Obmann Slawomir Dadas 2018 in Aleppo / Syrien.

Der Generaldechant der Diözese Linz und ICO-Obmann Slawomir Dadas 2018 bei einem Besuch in Aleppo / Syrien. © Georg Pulling

 

Hilfe, Information und Gebet

 

Die "Initiative Christlicher Orient" unterstützt seit vielen Jahren die Christen in Nahen Osten. Gegründet wurde sie vor 30 Jahren von Prof. Hans Hollerweger. Bekannt ist ICO auch durch die Aktion "Licht für Bethlehem". Durch den Verkauf von Olivenholzarbeiten von Handwerkern aus Bethlehem in Österreich erhalten zum einen die Handwerker selbst ein regelmäßiges Einkommen und zum anderen wird mit dem Reinerlös die Caritas Jerusalem unterstützt. Mit der Zeitschrift "Information Christlicher Orient" informiert die ICO vier Mal pro Jahr über ihre Hilfsaktivitäten und die Christen und Kirchen im Nahen Osten. Obmann der ICO ist der Generaldechant der Diözese Linz Dr. Slawomir Dadas.

 

Neben der tatkräftigen Hilfe ist der ICO aber auch das Gebet für die Christen im Orient ein besonderes Anliegen: Jeden ersten Donnerstag im Monat findet um 19 Uhr in der Kirche der Marienschwestern in Linz (Friedensplatz 1) eine Gebetsstunde für die verfolgten Christen in aller Welt statt. Die nächsten Termine: 7. Februar, 7. März und 4. April 2019.

 

Informationen: www.christlicher-orient.at

 

Kathpress

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: