Donnerstag 21. September 2017

"Ich habe zu viele Tote gesehen!"

ORF-Korrespondent Fritz Orter beim Vortrag des Katholischen Bildungswerks Eferding.

„Wegschauen können wir nicht, zuschauen dürfen wir nicht, helfen müssen wir!“ So sagte Dr. Fritz Orter, langjähriger ORF-Korrespondent in den Krisengebieten der Welt, beim Gastvortrag des KBW in Eferding am 30. Oktober 2015.

Viele Menschen waren gekommen, nicht um schönen Texten zu lauschen, sondern um sich mit den Tragödien der Welt auseinanderzusetzen. „Ich weiß nicht, warum ich noch lebe.“ So heißt das Buch des Reporters, der viele Kriegsschauplätze der Welt erlebt und überlebt hat. Mit dem Krieg war er schon durch die eigene Familiengeschichte im 1. Weltkrieg konfrontiert. „Aus einem anderen Holz geschnitzt“, so bezeichnet sich der Autor Fritz Orter, der als Student in Kärnten als Holzfäller gearbeitet hat. In seine gefährliche Arbeit ist er „zufällig“ hineingeschlittert. 1980/81 wurden Leute gesucht für die Berichterstattung aus Polen, aus dem Balkan, aus dem Nahen Osten. Für Orter, der Germanistik und Slawistik studiert hatte, war dies der Beginn seiner 30-jährigen Tätigkeit.


Das Jahr 2015 bezeichnet Fritz Orter als den „Wendepunkt in der Geschichte der Welt“, als die Auflösung der Weltordnung aus der Kolonialzeit: Der Krieg der Araber sei noch lange nicht zu Ende. Aus Afrika drohe noch viel Schlimmeres.


Eine „Schimäre“ nennt er die Friedensgespräche in Wien und als „Zynismus“ bezeichnet er die Aussage von John Kerry, einen Ausweg aus der Hölle zu suchen. „Wer hat die Hölle verursacht?“, fragt sich der erfahrene Beobachter der Weltpolitik. Ob seine Arbeit eine Sucht sei, wird er gefragt. Bei der Antwort klingt ein wenig Optimismus durch. „Es ist nicht jede Stunde Krieg, im Laufe der Jahre bilden sich Freundschaften, man lernt Menschen in Not kennen, denen man manchmal auch helfen kann.“

 

„Kann Europa seine Werte schützen?“ wird er gefragt. Die Aufgabe der Werte Europas, wie Demokratie, die Einhaltung der Menschenrechte, die Emanzipation der Frau etc. wäre die Selbstaufgabe unseres Kontinents! Auf die Frage nach der „Hilfe im Moment“ zitiert Fritz Orter den Schriftsteller Erich Kästner:„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ Die Botschaft des Abends für das Publikum formuliert Fritz Orter so: „Wegschauen können wir nicht, zuschauen dürfen wir nicht, helfen müssen wir!“

Christian Penn, der Leiter des KBW Eferding, bedankt sich beim Autor für die Lesung und die Bereitschaft zum Beantworten der Fragen aus dem Publikum und entlässt die Menschen mit der Feststellung, dass Frieden und Demokratie keine

Selbstverständlichkeit sind.

 

ORF-Korrespondent Fritz Orter beim Vortrag des Katholischen Bildungswerks Eferding.
ORF-Korrespondent Fritz Orter beim Vortrag des Katholischen Bildungswerks Eferding.
Ein voller Saal.
ORF-Korrespondent Fritz Orter beim Vortrag des Katholischen Bildungswerks Eferding.
Das neue Buch von Fritz Orter: „Ich weiß nicht, warum ich noch lebe.“
ORF-Korrespondent Fritz Orter beim Vortrag des Katholischen Bildungswerks Eferding mit dem Leiter Christian Penn.
Gespräche im Foyer.

 
Text: Ingrid Neundlinger

Oft nachgefragt
Aus den Pfarren
Wallfahrt des Kapellenvereins Ernsting in die Wildschönau

Pfarre Ostermiething: Wallfahrt in die Wildschönau

Mit einer Wallfahrt zum “Dom“ der Wildschönau in Oberau/ Tirol stärkte der KapellenvereinErnsting das Miteinander und...

Jungscharstart

Gemeinsamer Jungscharstart von Neukirchen und Aichkirchen

Am Samstag, den 16. September 2017 fand im Rahmen des 400. Jubiläum in Neukirchen der Jungscharstart statt.An diesem...

Pfarre Steyrermühl: Sonntag der  Völker

Pfarre Steyrermühl: Sonntag der Völker

Am 17. September 2017 feierte die Pfarre Steyrermühl den „Sonntag der Völker “. Der „Gemischte Chor Steyrermühl“ und...

Erntedank und Dorffest in Haselbach

Am 10. September 2017 feierte die Pfarre Haslach nicht nur Erntedank. Generalvikar DDr. Severin Lederhilger leitete...
Impulse
Soziale Botschaft der Woche

Klimaschutzbericht: „Weiter wie bisher“ ist keine Option

Mit dem Klimaschutzbericht legt das Umweltbundesamt umfangreiche Informationen zu den Treibhausgas-Emissionen in...
Bibelwort
Rinde

Bibelwort zum Tag

Do, 21. September2017: 1 Tim 4,12–16 Es ist unwahrscheinlich, dass die Ältesten einer Gemeinde (für uns am besten als...
Neuer Raum im Neuen Dom
Christlich geht anders - jetzt unterschreiben!
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: