Tuesday 26. October 2021

Diözesanhaus Ziel rechtsradikaler Aktivisten

Rund ein Dutzend Vermummte haben am Donnerstagnachmittag im Foyer des Linzer Diözesanhauses lautstark und mit Flugzetteln gegen ein geplantes Mahnmal am Linzer Stadtfriedhof für auf der Flucht Verstorbene protestiert.

Der Hausmeister verständigte die Polizei, diese traf allerdings erst ein, nachdem die Personen das Haus wieder verlassen hatten. Die Vermummten gaben sich später in einer Aussendung als Teil der rechtsradikalen Identitären-Bewegung zu erkennen. Der Linzer Bischof Manfred Scheuer hat die Aktion auf das Schärfste verurteilt und das Mahnmal verteidigt.

"Das aggressive Auftreten im Diözesanhaus und die Bedrohung von Mitarbeitern auch über Flugzettel ist nicht mehr als freie Meinungsäußerung zu betrachten, sondern auf das Schärfste zurückzuweisen", so Scheuer. Er unterstütze nachdrücklich die Errichtung des Mahnmals, "als ein Zeichen des Respekts und der Achtung der Würde eines jeden Menschen, insbesondere jener, die auf der Flucht umgekommen sind".

 

Informationen zum Gedenkort für auf der Flucht Verstorbene

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: