Sunday 20. October 2019

Stift Wilhering will ein einladender Ort der Gastfreundschaft sein

Mit einer Festmesse, einem Festakt und einer Turmkreuzsegnung durch Bischof Scheuer wurde am 16. Juni 2019 im Zisterzienserstift Wilhering der Abschluss der umfangreichen Renovierungs- und Neugestaltungsarbeiten gefeiert.

Mit der Neugestaltung wolle man „Räume der Gastfreundschaft und der Spiritualität öffnen und gestalten“, so Abt Reinhold Dessl. In seiner Predigt beim Festgottesdienst sagte der Abt: „Lassen wir uns hineinziehen in das lebendige Kommunikationsgeschehen Gottes und schaffen wir Orte der Gastfreundschaft, seien wir ein Ort dieser Gastfreundschaft. Schon der heilige Benedikt habe betont, "dass uns in den Gästen Christus entgegenkommt.“

 

Gott sei nicht einzufangen in Lehrsätzen, Dogmen oder mathematischen Formeln. „Gott ist vielmehr Wirksamkeit und ein lebendiges Kommunikationsgeschehen. Heute, am Dreifaltigkeitssonntag, bedenken wir, dass die Liebe Gottes in Jesus Fleisch geworden ist und im heiligen Geist unter uns wirkt“, so der Abt. Er erinnerte an die Erfahrung, dass geteilte Liebe nicht weniger wird sondern mehr.

 

Dessl verwies auch auf ein Bildwort des Heiligen Bernhard von Clairvaux, des Ordensgründers der Zisterzienser: „Sei kein Kanal, sondern sei wie eine Schale, die sich selbst füllen lässt und dann überfließt zu den Anderen. Seien wir ein lebendiges Auffangbecken für die Liebe Gottes.“

 

Abt Reinhold Dessl segnet den Stiftshof und alle neuen Räumlichkeiten.

Abt Reinhold Dessl segnet den Stiftshof und alle neuen Räumlichkeiten. © Ferdinand Kaineder / Ordensgemeinschaften Österreich

 

Turmkreuzsegnung durch Bischof Manfred Scheuer

 

Bischof Manfred Scheuer segnete bei der Feier auch das neu renovierte Turmkreuz, das im Anschluss aufgezogen und auf die Spitze des sanierten Turmes wieder „eingesteckt“ wurde. In einer Zeitkapsel, die im Kirchenkreuz deponiert wurde, sind u. a. eine Urkunde sowie ein aktueller Jahresbericht des Wilheringer Stiftsgymnasiums enthalten.

 

Bischof Scheuer in seiner Ansprache: „Heute wird das Kreuz gesegnet und auf den Turm der Stiftskirche Wilhering gezogen. Wir zeigen das Kreuz in der Öffentlichkeit, damit etwas mehr Liebe in die Welt kommt, damit Empathie und Solidarität nicht in Vergessenheit geraten. Die Kirchen, die Stifte und Kathedralen gehören zur Architektur unseres Landes. Sie gehören auch zur gesellschaftlichen und geistigen Architektur. Kirchen, Türme und Kreuz verweisen auf das Fundament, auf den Sinn und auf das Ziel unseres Lebens.“ Für eine humane Zukunft Europas ist sei es wichtig, dass die Gesellschaft offen für die Transzendenz bleibe und damit auch der Wirklichkeit Gottes Raum gebe, so Scheuer. Der Bischof wörtlich: „Kirchen, Türme und Kreuze erinnern uns daran, dass wir Gottes fähig sind, dass unser Leben in Gott selbst Fundament, Sinn und Ziel hat. Im Kreuzzeichen stellen wir uns in den Lebensraum Gottes.“

 
 
Bischof Manfred Scheuer segnet das renovierte Turmkreuz

Bischof Manfred Scheuer segnet das renovierte Turmkreuz. © Ferdinand Kaineder / Ordensgemeinschaften Österreich

 

Für das Land Oberösterreich nahm Altlandeshauptmann Josef Pühringer an den Feierlichkeiten teil. Er betonte in seinem Grußwort, dass das Stift Wilhering mit der Neugestaltung zu einer besonderen Visitenkarte für ganz Oberösterreich geworden sei. Dieser neue Hof und die Räumlichkeiten sind ein Zeichen für eine neue Öffnung hin zu den Menschen, an der Spiritualität und der Lebenserfahrung des Klosters teilzunehmen. Viele Menschen suchten heute Nähe, Orientierung und Geborgenheit. Und hier liegen laut Pühringer die Chancen der Klöster und Ordensgemeinschaften.

 

V. l.: P. Justin Nowak als Gastmeister, der Künstler Wilhelm Scherübl, Abt Reinhold Dessl und Altlandeshauptmann Josef Pühringer freuen sich über die gelungene Gestaltung des Stiftshofes.

V. l.: P. Justin Nowak als Gastmeister, der Künstler Wilhelm Scherübl, Abt Reinhold Dessl und Altlandeshauptmann Josef Pühringer freuen sich über die gelungene Gestaltung des Stiftshofes. © Ferdinand Kaineder / Ordensgemeinschaften Österreich

 

Umfangreiche Arbeiten

 

Die umfangreichen Renovierungsarbeiten fanden im Vorfeld des 875-Jahr-Jubiläums von Stift Wilhering statt, das 2021 begangen wird. Insgesamt wurden rund 3,5 Millionen Euro investiert. Die alte Stiftstaverne wurde zu einem Wohnhaus mit zehn Wohneinheiten umgebaut, die vor allem einem sozialen Aspekt dienen. Im alten Meierhof wurde eine neue Klosterpforte eingebaut. Dort gibt es nun auch einen Shop und während der Öffnungszeiten lädt ein Cafe zum Verweilen ein. Der neue Benediktus-Saal für bis zu 160 Personen bietet Raum für Vorträge, Versammlungen, Feiern und Begegnungen. Ein neugestaltetes Museum lädt zum Gang durch Geschichte und Kunst des Klosters ein und ist als Ort zum Verweilen gedacht. Neu geschaffen wurden weiters ein barrierefreier Eingang zur Stiftskirche und ein Andachtsraum im ehemaligen Kapitelsaal. Auch die Kirchturmfassade erstrahlt wieder in neuem Glanz.

 

 

Natur, Kultur und Religion

 

Am markantesten bemerkbar ist die Neugestaltung aber im großen Stiftshof. Der Hof wurde nach den drei Stichwörtern gestaltet, die für das Stift Wilhering zentral sind: Natur, Kultur und Religion. Jeder Bereich wurde u.a. von Künstlern mit Skulpturen gestaltet.

 

Für das Thema Natur" schuf der Salzburger Bildhauer Wilhelm Scherübl eine Skulptur mit überdimensionalen runden Betonformen. Eine Linde wächst dabei aus einem Betontisch heraus, um laut dem Künstler die Spannung von Lebendigkeit und Starrheit" zu thematisieren und "dynamische Prozesse anzustoßen und dann aus der Hand zu geben. Weiters machen liegende und stehende Betonringe die verschiedenen Sichtweisen des Lebens deutlich.

 

Abt Reinhold Dessl mit Kinder beim 'Scherüblring'

Abt Reinhold Dessl mit Kinder beim "Scherüblring". © Ferdinand Kaineder / Ordensgemeinschaften Österreich

 

Der Schweizer Künstler David Spoerri war für den "Kulturraum" des Stiftshofs zuständig: Zwei Bronzereliefs wurden auf der Vorderfront eines weißen, in der Hofmitte aufgestellten Marmoraltars montiert und zeigen einen Tisch der Armen sowie einen Tisch der Reichen, jeweils mit durch Patina überzogenen Küchenutensilien und Lebensmitteln.

 

Für das Spiritualitätsthema steht die bereits im Jahr 1837 von Franz Schneider geschaffene Religio-Statue mit den Glaubenssymbolen Bibel, Kreuz und Wasser, die künftig von einer kleinen Baumallee Richtung Stiftskirche umgeben sein wird.

 

 

Seelsorge, Bildung, Kultur

 

Das 1146 vom Stift Rein aus gegründete Kloster Wilhering zählt seit seiner Neuerrichtung nach einem Brand 1733 zu den bedeutendsten Rokoko-Bauten Österreichs. 1940 bis 1945 war das Stift vom NS-Regime enteignet. Derzeit gehören der Klostergemeinschaft 20 Mönche – darunter 19 Priester und ein Laienmönch – an. Die Patres sind für die Seelsorge in 14 Stiftspfarren und zwei Diözesanpfarren zuständig. Das 1895 gegründete Wilheringer Stiftsgymnasium wird als Privatgymnasium mit Öffentlichkeitsrecht aktuell von rund 540 Schülerinnen und Schülern besucht. Die landwirtschaftlichen Stiftsbetriebe sind wichtiger regionaler Arbeitgeber, das Wilheringer Sommertheater ein Fixpunkt der oberösterreichischen Kulturszene.

 

Stift Wilhering will ein Ort der Gastfreundschaft sein

Stift Wilhering, ein Ort der Begegnung. © Ferdinand Kaineder / Ordensgemeinschaften Österreich

 

www.stiftwilhering.at

 

Kathpress

Getauft und Gesandt
Reinhard Fischer

Reinhard Fischer

Ich möchte mit KollegInnen, Ehrenamtlichen und Jugendlichen am Reich Gottes in unserer Welt mit-bauen.
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: