Mittwoch 16. Januar 2019

Statistik: 5,05 Millionen KatholikInnen in Österreich

Die Gesamtzahl der KatholikInnen in Österreich ist weiterhin stabil

Die Gesamtzahl der KatholikInnen in Österreich ist weiterhin stabil, die Zahl der Kirchenaustritte ist allerdings gestiegen. 58.378 Personen verließen im vergangenen Jahr die Katholische Kirche, allein die Diözese St. Pölten meldet rückläufige Austrittszahlen.

Die KatholikInnenzahl in Österreich ist weitgehend stabil geblieben. Das ergeben die am Mittwoch von den österreichischen Diözesen veröffentlichten Statistiken. Demnach gibt es mit Stichtag 31. Dezember 2018 in Österreich 5,05 Millionen KatholikInnen. 2017 waren es laut amtlicher Statistik der Österreichischen Bischofskonferenz 5,11 Millionen KatholikInnen. Das entspricht einem Rückgang von 1,1 Prozent. Die amtliche Kirchenstatistik 2017 wurde ebenfalls am Mittwoch veröffentlicht.

 

Die Zahl der Kirchenaustritte ist 2018 gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent gestiegen. Insgesamt traten 58.378 Personen im Jahr 2018 aus der katholischen Kirche aus. 2017 waren es laut amtlicher Statistik 53.698. Die Diözesen melden allerdings unterschiedlich stark akzentuierte Entwicklungen. In einigen Diözesen gab es nur leichte Anstiege bei den Kirchenaustrittszahlen, bei anderen waren die Anstiege deutlicher ausgeprägt. In einer einzigen Diözese - St. Pölten - gingen die Austrittszahlen 2018 gegenüber dem Jahr davor zurück.

 

Die Kirchenaustritte bewegen sich damit auch 2018 im Rahmen der vergangenen Jahre, abgesehen von 2010. 2016 verließen 54.969 Katholiken die Kirche, 2015 waren es 56.599 Personen, 2014 55.003 Personen, 2013 54.869 , 2012 52.336, 2011 59.023 und 2009 53.269. 2010 musste die Kirche 85.960 Austritte verzeichnen - eine historischen Höchststand -, was damals zu einem Gutteil auf das Bekanntwerden von Missbrauchsfällen im kirchlichen Bereich zurückzuführen war.

 

Etwas weniger Kircheneintritte als 2017

 

Mit Stichtag vom 31. Dezember 2018 wurden 5.133 Personen in die Kirche wieder oder neu aufgenommen. Das ist um 6 Prozent weniger als 2017 (5.461). 2016 konnte die Kirche 5.269 Eintritte verzeichnen, 2015 waren es 5.064, 2014 4.995, 2013 4.771 und 2012 4.477. Die Eintritte in die katholische Kirche nehmen damit über mehrere Jahre betrachtet stetig leicht zu.

 

552 Personen machten zudem 2018 von ihrem Recht auf Widerruf Gebrauch. Damit sind Menschen gemeint, die zunächst ihren Austritt erklärt hatten, nach einem Kontakt mit kirchlichen Verantwortlichen und innerhalb einer Dreimonatsfrist aber wieder Abstand von diesem Schritt nahmen. Damit wurden fast wieder die Zahl von 2017 erreicht, als laut amtlicher Statistik 562 Personen von ihrem Recht auf Widerruf Gebrauch machten, 2016 waren es 518, 2015 602, 2014 615 und 2013 552.

 

Bei den Angaben für 2018 handelt es sich um vorläufige Zahlen. Kleinere Korrekturen - vor allem bei den Neu- oder Wiedereintritten - sind noch zu erwarten, da noch nicht in allen Diözesen die Daten für die letzten Monate des Vorjahres umfassend vorliegen. Erfahrungsgemäß werden die Zahlen der Kircheneintritte (Aufnahmen und Wiederaufnahmen) und der Widerrufe noch leicht steigen.

 

Zu jener Zahl an Personen, die aus freien Stücken der katholischen Kirche beitreten, müssen auch noch jene hinzugezählt werden, die sich im Erwachsenenalter (ab 14 Jahren) taufen lassen. Hier gibt es für 2018 noch keine Daten. Die Zahl der amtlichen Statistik für 2017 weist hier allerdings eine sehr hohe Zunahme gegenüber dem Jahr davor aus: 2017: 890, 2016: 433. Ein Blick über einen längeren Zeitraum zeigt zudem einen deutlich zunehmenden Trend: 2015: 323, 2014: 305, 2013: 322, 2012: 247, 2011: 237.

 

Maßgebliche Faktoren für den leichten Rückgang der Katholikenzahl sind jedenfalls nicht nur das Verhältnis von Austritten zu Kircheneintritten, sondern vor allem auch von Taufen zu Sterbefällen und von Zuzügen zu Wegzügen.

 

 

Die Diözesen haben für 2018 folgende KatholikInnenzahlen bekanntgegeben (die Vergleichszahlen 2017 beziehen sich auf die amtliche Statistik der Österreichischen Bischofskonferenz):

 

Erzdiözese Wien

 

Für 2018 meldet die Erzdiözese Wien 1,176.089 KatholikInnen (2017: 1,194.399). 17.367 Personen traten aus der Kirche aus (2017: 15.219). Zugleich konnten bislang 1.097 Neu- und Wiedereintritte verzeichnet werden (2017: 1.185). 140 Personen widerriefen ihren Austritt (2017: 150).

 

Diözese Linz

 

Die Diözese Linz hat mit Stichtag 31. Dezember 2018 insgesamt 950.074 Katholiken (2017: 958.608). Im Jahr 2018 traten 9.714 Personen aus der Kirche aus (2017 waren es 8.797). 897 Personen traten wieder oder neu in die Kirche ein. (2017 waren es 966.) Zusätzlich widerriefen 123 Personen ihren Austritt (2017: 82)

 

Diözese Graz-Seckau

 

In der Diözese Graz-Seckau gehörten 805.382 Personen im Jahr 2018 der katholischen Kirche an (2017: 815.350). 10.440 Personen traten 2018 aus der Kirche aus (2017: 9.690). Gleichzeitig konnten bislang 1.221 Wieder- und Neueintritte mit Jahresende 2018 verzeichnet werden (2017: 1.224). 125 Personen widerriefen ihren Austritt (2017: 146).

 

Diözese St. Pölten

 

490.453 KatholikInnen hatten mit Jahresende 2018 ihren Hauptwohnsitz in der Diözese St. Pölten (2017: 495.180). 4.573 KatholikInnen sind im vergangenen Jahr aus der Kirche ausgetreten (2017: 4.788). Weiters sind 372 Wieder- und Neueintritte zu verzeichnen (2017: 419), sowie 22 Widerrufe (2017: 33).

 

Erzdiözese Salzburg

 

In der Erzdiözese Salzburg wird die Gesamtzahl der KatholikInnen mit Stichtag 31. Dezember 2018 mit 464.709 angegeben (2017: 468.646). 4.864 Personen haben die Kirche verlassen (2017: 4.830), 486 sind wieder oder neu eingetreten (2017: 506). 26 Personen machten vom kirchlichen Angebot des Widerrufs Gebrauch (2017: 34).

 

Diözese Gurk


Mit Stichtag 31. Jänner Dezember 2018 sind 363.505 Kärntner römisch-katholisch (2017: 367.860). In der Diözese Gurk haben im vergangenen Jahr 3.526 Personen die Kirche verlassen (2017: 3.019). Die Zahl der Wiedereintritte und Übertritte beträgt bislang 360 (2017: 377). Außerdem widerriefen 46 Personen im Jahr 2018 ihren Austritt (2017: 45).

 

Diözese Innsbruck

 

Die Diözese Innsbruck zählte zum Jahreswechsel 378.373 KatholikInnen (2017: 381.920). 3.614 Personen verließen die Kirche (2017: 3.298). Die Zahl der Eintritte belief sich 2018 auf 399 (2017: 445). 27 Personen widerriefen ihren Austritt (2017: 36).

 

Diözese Feldkirch

 

2018 verzeichnet die Diözese Feldkirch 233.325 KatholikInnen (2017: 235.979). 2.981 Personen sind 2018 aus der Kirche ausgetreten (2017: 2.858). Zugleich konnten 159 Eintritte registriert werden (2017: 217). 36 Personen widerriefen ihren Austritt (2017: 23).

 

Diözese Eisenstadt

 

191.164 Katholiken gehören mit Jahresende 2018 der katholischen Kirche im Burgenland an (2017: 192.801). Die Diözese Eisenstadt vermeldet für das vergangene Jahr 1.299 Austritte (2017: 1.199). 142 Personen wurden neu oder wieder in die Kirche aufgenommen (2017: 108). 7 Personen widerriefen ihren Austritt (2017: 13).

 

Weitere Informationen unter: www.katholisch.at/statistik

 

Quelle: www.kathpress.at

 

 

Lesen Sie auch:

 

Katholische Kirche in OÖ: Kirchenstatistik 2018

 

Kirchenstatistik: Weniger MessbesucherInnen, mehr Erwachsenentaufen

 

Österreich: Kirchenbeitragseinnahmen auf 461 Millionen Euro gestiegen

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: