Saturday 19. October 2019

Jahreswechsel: Jugend Eine Welt plädiert für Feuerwerke der Nächstenliebe

Nicht für alle Kinder lustig – pyrotechnische Produkte

Die Hilfsorganisation Jugend Eine Welt weist auf immer noch problematische Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit in der Feuerwerksindustrie hin.

Immer mehr Menschen stehen dem Abfeuern von Feuerwerken, insbesondere in Innenstädten, skeptisch gegenüber, immer mehr Städte ersetzen sie durch Licht- und Lasershows. Im Vorfeld des Jahreswechsels ruft die österreichische Hilfsorganisation Jugend Eine Welt dazu auf, lieber in „Feuerwerke der Nächstenliebe“ zu investieren, statt sein Geld buchstäblich in die Luft zu pulvern.


„Feuerwerkskörper bergen nicht nur ein hohes Verletzungsrisiko und bringen Lärm, Stress und eine gigantische Umweltbelastung mit sich, auch ihre Herstellung ist höchst bedenklich,“ so Jugend Eine Welt-Geschäftsführer Reinhard Heiserer. Immer wieder käme es zu tödlichen Unfällen beim Hantieren mit pyrotechnischen Produkten sowie bei Explosionen von Feuerwerksfabriken, Werkstätten und Lagerhallen. Beispielsweise flogen im Juni und Juli 2018 mehrere illegale Produktionsstätten im mexikanischen Tultepec in die Luft – mindestens 31 Menschen starben, mehr als 50 wurden schwer verletzt. Auch in China, Indien, Russland und Spanien kam es 2018 es zu tödlichen Explosionen. 

 

Kinderarbeit zurückgegangen

 

Positiv vermerkt Jugend Eine Welt, dass in der Feuerwerkindustrie nicht mehr so viele Kinder und Jugendliche beschäftigt sind wie noch vor wenigen Jahren. Insbesondere in Indien, dem nach China zweitgrößten Produzenten weltweit, hat sich die Lage signifikant verbessert. Das ist einerseits auf hohe Strafen für Kinderarbeit in verbotenen Bereichen zurückzuführen, andererseits auf eine neue Gesetzeslage, die sämtliche in der Feuerwerksbranche Beschäftigte um ihre Arbeitsplätze zittern lässt: Aufgrund der durch Feuerwerkskörper ausgelösten desaströsen Luftverschmutzung hat der Oberste Gerichtshof verfügt, dass 2018 nur mehr „grüne“ Feuerwerkskörper verkauft werden dürfen, die keine Bariumnitrate beinhalten, bisher ein Bestandteil von rund 75 Prozent aller Produkte. Zudem darf im Großraum Delhi während des Lichterfestes Diwali, zu Weihnachten und Neujahr nur mehr während kurzer, genau festgelegter Zeiträume „gezündelt“ werden. 


Friedensnobelpreisträger Kailash Satyarthi geht davon aus, dass trotzdem weiterhin tausende Kinder in der indischen Feuerwerksproduktion beschäftigt werden und mit kleinen, geschickten Fingern Schwarzpulver in Papierhülsen füllen – allerdings meist nicht in Fabriken, sondern in illegaler Heimarbeit. Weitere Länder, in denen Kinderarbeit in der Feuerwerksindustrie immer noch vorkommt, sind laut der im September 2018 vom US-Arbeitsministerium herausgegebenen „Liste von Produkten aus Kinder- und Zwangsarbeit“ China, El Salvador, Guatemala und Peru.

 

Indische Kinder beim Zünden eines Feuerwerkes

Indische Kinder beim Zünden eines Feuerwerkes © flickr, misterbutler

 

Missbräuchliche Kinderarbeit beenden!

 

Jugend Eine Welt fördert weltweit Bildungs- und Sozialprojekte, die allerärmsten Kindern – darunter vielen kleinen KinderarbeiterInnen – die Chance auf ein gelungenes, selbstbestimmtes Leben geben. 


Bitte helfen Sie uns helfen – zünden Sie ein "Feuerwerk der Nächstenliebe", schenken Sie Bildung!
Spendenkonto Jugend Eine Welt 
IBAN: AT66 3600 0000 0002 4000, BIC/SWIFT: RZTIAT22
oder online auf www.jugendeinewelt.at

Getauft und Gesandt
Wolfgang Schönleitner

Wolfgang Schönleitner

„Immer probiert, immer gescheitert, macht doch nichts. Versuche es wieder. Scheitere nochmal und scheitere besser.“
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: