Sonntag 16. Dezember 2018

Umweltsprecher Rosenberger: Tempo 140 ist Schritt in falsche Richtung

In einem Interview der Kathpress am 14. August 2018 bezeichnet der Umweltsprecher der Diözese Linz, Prof. Dr. Michael Rosenberger, die Anhebung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit auf 140 km/h als Schritt in die falsche Richtung.

Die Erhöhung der Geschwindigkeit auf zwei Teilstrecken der Westautobahn habe nämlich eine Steigerung des Benzinverbrauchs und des Schadstoffausstoßes zur Folge. Bereits jetzt sei der Verkehrsbereich in Österreich der einzige Sektor, in dem die Treibhausgasemissionen in den letzten 25 Jahren ungebremst angestiegen sind. „Sofern es nicht schnell zu einer erheblichen Reduktion des Individualverkehrs kommt, kann Österreich seine gesamten Klimaschutzziele vergessen“, sagte Rosenberger am Dienstag, 14. August 2018, gegenüber der Kathpress.

 

Das Auto gelte für viele Österreicher immer noch als Inbegriff der Freiheit, das entzaubert werden müsse. Denn in Wirklichkeit sei ein Auto alles andere als ein Ort der Freiheit: „Im Auto muss ich mich anschnallen, im Zug nicht. Im Auto kann ich während der Fahrt nicht auf die Toilette oder in den Speisewagen gehen, im Zug schon. Im Auto darf der Fahrer keinen Moment unachtsam sein, im Zug braucht man nur darauf achten, seinen Zielbahnhof nicht zu verpassen", so Rosenberger.

 

Am 1. August wurde der angekündigte Test von Tempo 140 auf der Westautobahn (A1) gestartet. Konkret geht es um zwei Strecken: einen 32-Kilometer-Abschnitt zwischen Haid und Sattledt in Oberösterreich und einen weiteren Streckenabschnitt von rund 88 Kilometern zwischen Melk und Oed in Niederösterreich. Der Testbetrieb soll ein Jahr dauern.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: