Montag 16. Juli 2018

Katholische Frauenbewegung: "Frauen verlieren derzeit enorm"

Die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs Veronika Pernsteiner

Die Vorsitzende der Katholischen Frauenbewegung Österreichs Veronika Pernsteiner fordert Maßnahmen, welche die partnerschaftliche Teilung von Erwerbs- und Sorgearbeit fördern.

 

Die Katholische Frauenbewegung Österreichs (kfbö) warnt vor Rückschritten bei der Geschlechtergerechtigkeit: "Ob Kürzung von Fraueninitiativen und -projekten oder 12-Stunden-Tag: Frauen verlieren derzeit enorm – an Ressourcen und Partizipationschancen", erklärte kfbö-Vorsitzende Veronika Pernsteiner am 4. Juli 2018 in einer Aussendung.

 

Mit dem 12-Stunden-Tag würden bestehende geschlechtsspezifische Rollenzuweisungen in der Arbeitswelt verfestigt und Frauen noch weniger Zeit finden, sich politisch wie beruflich einzubringen: "Frauen, die schon bisher den Großteil der unbezahlten Sorge-Arbeit übernehmen, werden angesichts fortschreitender Flexibilisierung im Sinne des 12-Stunden-Tages noch weniger Chancen auf dem Erwerbsarbeitsmarkt haben und noch stärker in die Rolle der privaten Care-Managerin und Zuverdienerin gedrängt werden", sagte Pernsteiner.

 

Die kirchliche Frauenorganisation setze sich für Maßnahmen ein, die eine partnerschaftliche Teilung von Erwerbs- und Sorgearbeit fördern, eine generelle Arbeitszeitverkürzung als notwendige Voraussetzung dafür sowie ausreichend bezahlbare Kinderbetreuungseinrichtungen. Die staatliche Förderung von Beteiligungsstrukturen, insbesondere für Frauen, müsse aufrechterhalten und ausgebaut werden, so die kfbö-Vorsitzende.

 

Die kfbö legt in den kommenden zwei Jahren einen Schwerpunkt auf Wesen und Stärkung von "Demokratie und Partizipation" und befasst sich mit dieser Thematik im Rahmen ihrer jährlichen Sommerstudientagung von 21. bis 25. August im Bildungshaus St. Arbogast in Vorarlberg. Rund 100 kfb-Leitungsmitglieder aus ganz Österreich werden erwartet, dazu Expertinnen wie die Politologinnen Tamara Ehs und Margit Appel sowie Vertreter diverser Beteiligungsmodelle wie "Art of hosting", die Vorarlberger "BürgerInnenräte" oder das "Demokratie Repaircafe".

 

Kathpress

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: