Sonntag 23. September 2018

Fünf Jahre Papst Franziskus, fünf Jahre Wirbel in der Kirche

Am 13. März 2013 wurde der Jesuit und argentinische Kardinal Jorge Mario Bergoglio zum Papst gewählt, am 19. März 2013 erfolgte die Amtseinführung von Papst Franziskus. Der Name ist Programm. Ein Kathpress-Bericht zum Pontifikats-Jubiläum.

13. März 2013: Noch bevor der neue Papst vor fünf Jahren etwas schüchtern winkend auf der Loggia des Petersdoms erschien, sandte er eine klare Botschaft: Er wolle sich Franziskus nennen. Ein Name mit Programm. Als Papst den Namen eines der populärsten Heiligen der Christenheit anzunehmen, zeugt von Selbstbewusstsein. Der rebellische Kaufmannsspross Franz von Assisi (1181/82-1226) brach mit der Tradition und mischte sich unter Außenseiter. Er möge die Armen nicht vergessen, hatte der brasilianische Kardinal Claudio Hummes gebeten, als im Konklave das Los auf den Kardinal von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, fiel. Und der nahm den Impuls auf und nannte sich: Franziskus. Berühmt ist sein Bild von der Kirche als "Feldlazarett", das sich um die Verletzten der globalisierten Welt kümmert.

 

Franziskus habe "in seiner Sprache, seinen Gesten und seinem Amts- und Lebensstil etwas Prophetisches", sagt der deutsche Kardinal Walter Kasper. Friseursalons und Duschgelegenheiten für Obdachlose unter den Fenstern des Apostolischen Palastes, die Fußwaschung am Gründonnerstag im Gefängnis statt in seiner Bischofskirche, auch bei Frauen und Muslimen statt bei Geistlichen – der Papst aus Südamerika mutet manchen einiges zu.

 

Der erste Papst, der nicht aus dem Bereich des alten "Imperium Romanum" kommt und dem die Gemengelage von Staat und Kirche ziemlich fremd ist. Franziskus "hebt den Unterschied zwischen Zentrum und Peripherie auf", sagt Elisabetta Bonelli, Staatssekretärin im italienischen Außenministerium. Jeder Ort der Welt habe seine eigene Autorität, eigene Erfahrungen von Leid und Erfolg, Geschichte und Tradition. Das gilt für Bangui wie Washington, für Elite-Unis genauso wie das traditionelle Wissen indigener Völker.

 

Franziskus' Reiseziele sind Bangladesch, Albanien, Zentralafrika. Oder Lampedusa und Lesbos, von wo aus er die Welt auf das Leid der Flüchtlinge und Migranten hinweist. So sei er zur "weltweiten Führungsfigur mit der höchsten Glaubwürdigkeit und moralischen Integrität" geworden, sagt Bonelli. Ohne Risiko sind Diplomatie und politischer Einsatz von Franziskus nicht. Der derzeitige Drahtseilakt für ein Abkommen mit Peking etwa stößt nicht nur bei Katholiken in Hongkong auf Skepsis. Legitime Bischöfe zum Rücktritt drängen und bislang exkommunizierte, weil von Peking ernannte, anerkennen? Das geht manchem deutlich zu weit.

 

Franziskus will Gräben überbrücken

 

Seine Gäste bedenkt Franziskus mit einer Friedenstaube oder einem Olivenzweig sowie seinen Schreiben. Deren Hauptanliegen: die Zusammenhänge von Ökologie und Gerechtigkeit in Gottes Schöpfung sowie eine überzeugende, situationsgerechte Seelsorge für die Menschen des 21. Jahrhunderts. Franziskus will Gräben überbrücken, auch ökumenisch. Seine Amtsführung habe etwas von einem "ökumenischen Primat", schwärmte Roms lutherischer Pfarrer Jens-Martin Kruse. Manche Katholiken hingegen hat er gegen sich aufgebracht.

 

Allein drei bekanntere Aktionen gegen "Amoris laetitia", sein Lehrschreiben zu Ehe und Familie, hat es bislang gegeben: den Brief vierer Kardinäle, die theologische "Zweifel" anmelden; eine als "kindliche Korrektur" titulierte Internetkampagne, die dem Papst gar "Häresie" vorwarf; und das Schreiben dreier kasachischer Bischöfe zur Unauflöslichkeit der Ehe, dem sich mittlerweile sechs weitere Oberhirten angeschlossen haben. Mit seiner Kritik an "einer Wirtschaft, die tötet", in der Umwelt- und Sozialenzyklika "Laudato si" trat Franziskus vielen auf die Füße.

 

Mancher spricht vom Papst, der nicht das letzte Wort haben will, sondern lieber mehrere vorletzte. Seine Mahnung zur alten Jesuiten-Tugend der steten "Unterscheidung" ist vielen zu unklar. Sie öffne Ritzen, durch die "das Böse", "die Unwahrheit", Einzug halten. Keine Frage: Franziskus versteht Dialog und Wertschätzung anderer Meinungen als einen Weg, um gemeinsam zu einer konkreten Wahrheit für die Betroffenen Menschen zu gelangen. Für seine Kritiker riecht das nach jenem Relativismus, vor dem Benedikt XVI. so oft warnte.

 

 

Erfolge und Rückschläge

 

Von seinen Vorgängern erbte Franziskus zwei begonnene Aufgaben, die seine eigene Amtszeit belasten: den Umgang mit sexuellem Missbrauch und die Kurienreform. Bei beiden gibt es Erfolge und Rückschläge. In Chile, erschüttert von einem Missbrauchsfall, muss sich derzeit ein Sondergesandter mit den Folgen einer womöglich falschen Bischofsernennung und der unsensiblen Antwort des Papstes auf eine Reporterfrage dazu auseinandersetzen. Andererseits gehört die katholische Kirche inzwischen zu den Vorbildern für die Auseinandersetzung mit dem Thema.

 

Gelingt Franziskus die von ihm geforderte Kurienreform? Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin versichert, das Projekt gehe voran - wenn auch Schritt für Schritt. Im Finanz- und Wirtschaftsbereich hakt es noch. Mitarbeitermotivation freilich scheint für Franziskus mitunter ein Fremdwort zu sein. Dass er, der oft von Milde und Barmherzigkeit spricht, in seinen Weihnachtsansprachen führende Mitarbeiter vor laufenden Kameras in den Senkel stellt, löste nicht nur bei den Angesprochenen Kopfschütteln aus.

 

"Super Pope"

 

Sein Image in der Öffentlichkeit wird auch durch Graffiti geprägt, die Franziskus als "Super Pope" im Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit zeigen; oder seine mitunter launigen, aber auch energischen Ausführungen bei den wöchentlichen Generalaudienzen, spontane Telefonanrufe und Besuche. Was Mitarbeiter des "Pfarrer Papst" zur Verzweiflung treibt, erfreut Menschen und Medien.

 

Am Abend seiner Wahl vor fünf Jahren, bevor Franziskus die Menschen auf dem Petersplatz segnete, verneigte er sich und bat sie um ihr Gebet. Eine damals neue Geste, aus der inzwischen jener Satz geworden ist, mit dem Franziskus fast jede seiner Ansprachen beendet: "Bitte vergesst nicht, für mich zu beten".

 

5 Jahre Papst Franziskus

Den Menschen zugewandt: Papst Franziskus. © Diözese Linz / Stefano Spaziani

 

Theologe Siebenrock: Papst Franziskus ist weiterhin "durch und durch" Jesuit

 

Franziskus und sein bisher fünfjähriges Pontifikat sind von der Spiritualität der Jesuiten "durch und durch geprägt": Alle seine Schreiben griffen wesentliche Elemente des Ordens auf, wie der Innsbrucker Dogmatiker Prof. Roman Siebenrock im Interview mit der Wiener Kirchenzeitung "Der Sonntag" (Ausgabe 4. März 2018) darlegt. Jorge Mario Bergoglio trat vor genau 60 Jahren – am 11. März 1958 – als Novize in die Gesellschaft Jesu ein. Erst recht seit die Jesuiten 1972 ihre Sendung unter dem Leitwort "Glaube und Gerechtigkeit" zusammenfassten, trage Franziskus die Grundentscheidungen des Ordens selbstverständlich mit, so Siebenrock.

 

Als Beispiele führte der Innsbrucker Theologe die programmatische Schrift "Evangelii gaudium" an: Sie sei "durch die Jesus-Beziehung strukturiert" und bezeichne zugleich die sorgfältige "Unterscheidung der Geister" – die bei den Jesuiten gepflegte ständige Frage, inwieweit Gedanken, Gefühle und Prophetien von Gott stammen oder nicht – als Weg der Kirche in die Zukunft. Dieselbe Unterscheidung sei auch Herzstück der umstrittenen Abschnitte in "Amoris laetitia" – jenem Schreiben, mit dem Franziskus ermutige "zur geistlichen Begleitung, die integriert und segnet, nicht ausschließt und aburteilt".

 

Nicht vergessen dürfe man, dass der Jesuitenorden einst stark missionarisch ausgerichtet war und sein Gründer, der heilige Ignatius, von der Gestalt des heiligen Franz von Assisi fasziniert gewesen sei, ergänzte Siebenrock. Der mittelalterliche Franziskus habe das Evangelium in radikaler Armut gelebt; der von seinem Namen inspirierte Papst treibe eine "Entweltlichung" der Kirche voran und wohne dafür nicht im Palast, habe das spätabsolutistische Zeremoniell abgebaut und die Sommerresidenz Castel Gandolfo für Touristen geöffnet.

 

Anders als der von Johannes Paul II. praktizierte "atemberaubende Dialog nach Außen" gegenüber anderen Religionen und Wissenschaften sei für Papst Franziskus der innerkirchliche Dialog die wichtigste Notwendigkeit, so der Innsbrucker Theologe. Er greife damit ein "Herzensanliegen von Benedikt XVI." auf. Wie der Papst in seiner jüngsten, dem Bildungswesen gewidmeten programmatischen Erklärung "Veritatis gaudium" ("Die Freude der Wahrheit") darlege, verstehe er die Kirche als "Lernschule des Evangeliums", die die frohe Botschaft heute nur dann weitergeben könne, wenn sie es "mit den Menschen auf dem Weg neu lernt". Auch habe Franziskus die Ortskirchen in ihrer Selbstverantwortung gestärkt.

 

Differenziert äußerte sich Siebenrock zur Sprache des Papstes: Er bezweifle, "ob alle Beispiele von ihm gelungen sind" und betrachte etwa die öffentliche Kritik von Franziskus an der römischen Kurie "mit Zurückhaltung". Dennoch könne das Beispiel von Franziskus alle Christen dazu ermutigen, "auch in Glaubensangelegenheiten so zu schwätzen, wie das Maul gewachsen ist, natürlich nicht ohne eine bestimmte Sprachkultur zu unterbieten", unterstrich Siebenrock. Vor direkten Nachahmungen seien dennoch abzuhalten, gelte es doch stets die "Einheit von Person und Zeugnis" zu wahren.

 

Kathpress

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: