Freitag 24. November 2017

Ökumenische Feier mit Parlaments-Abgeordneten

Der katholische Bischof Scheuer, der orthodoxe Metroplit Arsenios und der evangelische Bischof Bünker feierten am 20. September 2016 mit den Abgeordneten einen Gottesdienst zum Beginn der Parlamentssession.

Die Tätigkeit des Politikers kann und soll zum Segen werden, wenn sie nicht bloß für sich, sondern ganz für andere und das Gemeinwohl da ist. Diesen Gedanken stellte der Linzer Diözesanbischof Manfred Scheuer in das Zentrum seiner Predigt beim ökumenischen Gottesdienst mit Abgeordneten des Hohen Hauses am Dienstag, 20. September 2016 in Wien. Der weit verbreiteten Ansicht, dass Politik ein "schmutziges Geschäft" sei, hielt der Bischof ein Wort von Papst Paul VI. entgegen, wonach Politik "die wirksamste Form der Nächstenliebe" sei. Dafür brauche es aber Eignungskriterien wie Leidenschaft, Verantwortungsgefühl, Augenmaß und das Bekenntnis zu sittlichen Grundwerten, so der Bischof.

 

V. l.: Bischof Manfred Scheuer, Metropolit Arsenios Kardamakis, Bischof Michael Bünker
V. l.: Bischof Manfred Scheuer, Metropolit Arsenios Kardamakis, Bischof Michael Bünker. ©  Kathpress / Wuthe


Der ökumenische Gottesdienst fand bereits zum dritten Mal bewusst zum Beginn der herbstlichen Parlamentssession statt. Knapp 20 Abgeordnete des Nationalrates und des Bundesrates aller Fraktionen waren zur Feier in der Wiener Hofburgkapelle gekommen, unter ihnen der Bundesrats-Vizepräsident Ernst Gödl und ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka. Den Gottesdienst leiteten der griechisch-orthodoxe Metropolit Arsenios (Kardamakis), der katholische Bischof Manfred Scheuer und der evangelische Bischof Michael Bünker.

 

Ökumenische Feier mit Parlamentariern
Ökumenische Feier mit ParlamentarierInnen. © kathbild.at / Franz Josef Rupprecht


Der Linzer Bischof warnte davor, "Politik nur als ein Feld der Lobbys mit dem Durchsetzen von subjektiven, persönlichen, klassenspezifischen, nationalen, und ökonomischen Eigeninteressen" zu sehen. Dies zerstöre letztlich das Ziel von Politik, das in einer  "Kommunikation und Kooperation im Hinblick auf Menschenwürde und Menschenrechte sowie im Hinblick auf Gemeinwohl und Gerechtigkeit" liege. PolitikerInnen sollten daher bereit sein, dem Gemeinwohl zu dienen und sich zu Grundwerten zu bekennen, weil dies davor bewahren, Entscheidungen opportunistisch zu treffen. "Politik verdirbt nicht den Charakter, aber sie stellt ihn auf eine besondere Probe", so Scheuer. Von daher müsse ein Politiker "charakterfest, unabhängig und unbestechlich" sein, weil er in besonderem Maße der Kritik, öffentlichen Angriffen und dem Druck von Interessengruppen ausgesetzt sei.

Unter Verweis auf Max Weber empfahl der Bischof drei Eignungskriterien für PolitikerInnen: Leidenschaft im Sinne von Sachlichkeit, Verantwortungsgefühl und Augenmaß. Vor diesem Hintergrund machte der Bischof "zwei Arten von Todsünden" auf dem Gebiet der Politik aus: "Unsachlichkeit und Verantwortungslosigkeit". Zeichen von Unsachlichkeit seien beispielsweise "Eitelkeit und Distanzlosigkeit", hierin seien PolitikerInnen besonders gefährdet.

Um "als PolitikerIn ChristIn sein" zu können, und um "als ChristIn PolitikerIn sein" zu können, gelte es drei Regeln zu beachten, so Scheuer unter Verweis auf den Staatsmann Robert Schumann: "Entdramatisieren, den Humor bewahren und die Prügel, die man bekommt, nicht zurückgeben." In dieser Haltung "kann die Tätigkeit der PolitikerInnen zum Segen werden. Dafür ist ihnen zu danken", so der Bischof.

 

Predigt von Bischof Manfred Scheuer zum Nachlesen

Die Initiative zum ökumenischen Gottesdienst mit den ParlamentarierInnen ging wie schon in den  Vorjahren vom Generalsekretär der Bischofskonferenz, Peter Schipka, aus, der für Einladung und Vorbereitung zuständig war. An der musikalischen Gestaltung wirkten Studierende der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst unter der Leitung von Jordi Casals-Ibanez mit.

 

V. l.: Bischof Manfred Scheuer, Metropolit Arsenios Kardamakis, Bischof Michael Bünker

V. l.: Bischof Manfred Scheuer, Metropolit Arsenios Kardamakis, Bischof Michael Bünker beim Segen. © kathbild.at / Franz Josef Rupprecht

 

Kathpress

Oft nachgefragt
Aus den Pfarren
                 Ökumenische Feier in der Stadtpfarrkirche Freistadt

Ökumenische Feier in der Stadtpfarrkirche Freistadt

500 Jahre Reformation waren der Anlass für eine gemeinsame Feier vonevangelischer und katholischer...

Martinsfest

Pfarre Burgkirchen: Martinsfest

Das Martinsfest in Burgkirchen wurde am 9.11.2017 gefeiert.

          Pfarre Waldzell: Neue Ministrantinnen

Pfarre Waldzell: Neue Ministrantinnen

Sechs Mädchen haben sich entschlossen, im Gottesdienst mitzuwirken.

Fußwallfahrt

Pfarre Eberstalzell: Fußwallfahrt

Erwachsene und Jugendliche machten sich zu Fuß auf den Weg zur Kirche des Hl. Leonhard nach Pettenbach Heiligenleithen.
Impulse
Soziale Botschaft der Woche

Studie: 23,5 Millionen Klimaflüchtlinge im Jahr 2016

Während die Industrieländer bisher am meisten zum Klimawandel beigetragen haben, leiden Menschen in Ländern des...
Bibelwort
Forest

Bibelwort zum Tag

Fr, 24. November 2017: 1 Makk 4,36–37.52–59 Den Aufständischen um Mattatias schlossen sich auch die Hasidäer (=...
Neuer Raum im Neuen Dom
Elisabethsammlung 2017
Elisabethsammlung 2017
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: