Mittwoch 22. November 2017

Orden: Inszenierter Notstand gefährdet Demokratie

Kritik an den geplanten Asylrechts-Verschärfungen in Österreich haben die katholischen Ordensgemeinschaften geäußert. Auf keine Weise werde man damit den Hilfesuchenden gerecht, so Frauenorden-Präsidentin Sr. Mayrhofer und Männerorden-Vorsitzender Haidinger.

zudem gefährde es die Demokratie, wenn eine "Notstandsverordnung ohne Notstand" in Kraft trete und dabei Grundrechte ausgehebelt würden. "Wir ersuchen die gesamte Bundesregierung, besonnen zu agieren und mit Anstand und Verstand zu handeln, anstatt einen Notstand zu inszenieren", erklärten Frauenordens-Präsidentin Sr. Beatrix Mayrhofer und Männerorden-Vorsitzender Abtpräses Christian Haidinger am Mittwoch, 13. April 2016.

"Nicht bei uns, sondern anderswo wie in Idomeni, anderen Flüchtlingslagern an der Grenze oder den Flüchtlingsunterkünften im asiatischen Raum" gebe es einen realen Notstand, betonten Mayrhofer und Haidinger, die von einem "geplanten Ausnahmezustand" in Österreich sprachen. "Wir fordern die Bundesregierung auf, sich internationalem Recht nicht zu verschließen", so ihre klare Botschaft. Flüchtenden müsse man Räume eröffnen, die ihre Menschenwürde respektieren, und ihnen eine Zukunftsperspektive ermöglichen.

 

Präsidentin Sr. Beatrix Mayrhofer, Vereinigung der Frauenorden Österreichs, und Abtpräses Christian Haidinger, Superiorenkonferenz der männlichen Orden Österreichs.
Präsidentin Sr. Beatrix Mayrhofer, Vereinigung der Frauenorden Österreichs, und Abtpräses Christian Haidinger, Superiorenkonferenz der männlichen Orden Österreichs. © Ordensgemeinschaften Österreich

 

 

Auch Don Bosco Flüchtlingswerk entsetzt über Novelle


Fassungslos hat sich am Mittwoch auch das Don Bosco Flüchtlingswerk über die mit den Gesetzesplänen verbundenen "schweren Verstöße gegen die Menschenrechte" gezeigt. Mit der Novelle, die vorschnell und auf Basis eines nicht existenten Notstands beschlossen werden soll, werde das Asylrecht "faktisch außer Kraft gesetzt", warnte die Geschäftsführerin des Hilfswerks, Eva Kern. Die Regierung sollte eine mehrwöchige Begutachtungsfrist einhalten, ihre Pläne im Sinne einer europäischen Solidarität und internationaler Standards im Flüchtlingsschutz überdenken und weitreichende Konsequenzen in Betracht ziehen, forderte sie.

Kern sprach von einem "unmenschlichen Vorgehen", das alle treffe und das Flüchtlingsleid deutlich erhöhe. Selbst für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge oder Frauen mit Kindern seien keine Ausnahmen geplant, womit die Menschenrechte und auch der Rechtsstaat schwer angegriffen würden. "Schutzbestimmungen sind gerade in Krisenzeiten wichtig. Was es derzeit braucht sind Sachlichkeit und wohlüberlegte Entscheidungen, aber keine Kurzschlusshandlungen", so Kern im Namen des Don Bosco Flüchtlingswerks und seiner Träger - der Salesianer Don Boscos, der Don Bosco Schwestern und des Hilfswerks "Jugend Eine Welt".

In Österreich sollen Asylanträge künftig nur noch in wenigen Ausnahmefällen - wie etwa bei Familienzusammenführung und bei nachweisbarer Gefährdung in anderen Staaten - angenommen werden. Mit Eilverfahren an den Grenzen soll entschieden werden, ob einem Menschen ein Asylverfahren gewährt oder verwehrt wird. Um sich nicht mehr an das Asylrecht halten zu müssen, beruft sich die Regierung auf einen "Notstand", geht aus dem Gesetzesentwurf hervor, der noch im April im Innenausschuss des Parlaments beschlossen werden soll. Entsetzt hatten sich zuletzt auch Caritas, Diakonie und Rotes Kreuz gezeigt: Weitreichende negative Folgen für Österreich und ganz Europa seien absehbar.

 

Kathpress

Oft nachgefragt
Aus den Pfarren
                 Ökumenische Feier in der Stadtpfarrkirche Freistadt

Ökumenische Feier in der Stadtpfarrkirche Freistadt

500 Jahre Reformation waren der Anlass für eine gemeinsame Feier vonevangelischer und katholischer...

Martinsfest

Pfarre Burgkirchen: Martinsfest

Das Martinsfest in Burgkirchen wurde am 9.11.2017 gefeiert.

          Pfarre Waldzell: Neue Ministrantinnen

Pfarre Waldzell: Neue Ministrantinnen

Sechs Mädchen haben sich entschlossen, im Gottesdienst mitzuwirken.

Fußwallfahrt

Pfarre Eberstalzell: Fußwallfahrt

Erwachsene und Jugendliche machten sich zu Fuß auf den Weg zur Kirche des Hl. Leonhard nach Pettenbach Heiligenleithen.
Impulse
Soziale Botschaft der Woche

Studie: 23,5 Millionen Klimaflüchtlinge im Jahr 2016

Während die Industrieländer bisher am meisten zum Klimawandel beigetragen haben, leiden Menschen in Ländern des...
Bibelwort
Baum standhaft

Bibelwort zum Tag

Mi, 22. November 2017: 2 Makk 7,1.20–31 Erstmals im Alten Testament erscheint hier der Glaube an eine leibliche...
Neuer Raum im Neuen Dom
Elisabethsammlung 2017
Elisabethsammlung 2017
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: