Wednesday 23. October 2019

Faire Schokohasen im Osternest

Zum Weltverbrauchertag am 15. März 2015 ruft die österreichische Hilfsorganisation Jugend Eine Welt zum Kauf fair gehandelter Schokohasen auf.

Schokolade findet sich wohl in jedem Osternest. Doch was hierzulande für strahlende Kinderaugen sorgt, ist anderswo auf der Welt mit Kindertränen verbunden. Denn nach wie vor werden in der Kakaoproduktion immer wieder Kinderarbeiter eingesetzt. Allein in der Elfenbeinküste und in Ghana - den beiden Ländern mit den weltweit größten Kakaoanbaugebieten - arbeiten bis zu 1,5 Millionen Kinder in Kakaoplantagen. Viele von ihnen unter unmenschlichen Bedingungen.

Anlässlich des Weltverbrauchertages am 15. März ruft die österreichische Hilfsorganisation Jugend Eine Welt deshalb dazu auf, beim Schokokauf fürs Osterfest nach Möglichkeit zu Produkten aus fairem Handel zu greifen.

 

 

 Fair gehandelter Schoko-Osterhase

Fair gehandelter Schoko-Osterhase. © Jugend Eine Welt


Viel zu wenig faire Schokolade im Handel 


Leider tragen bisher nur knapp fünf Prozent der Schokoladenprodukte im österreichischen Handel ein Gütesiegel für fairen Handel. Mit der europaweiten, in Österreich von Südwind koordinierten Kampagne „Make Chocolate Fair!“, bei der Jugend Eine Welt Kooperationspartner ist, soll sich das bald ändern: Im Herbst 2015 wird den großen Schoko-Unternehmen eine Petition mit tausenden Unterschriften aus 16 EU-Ländern überreicht. Die Schoko-Kampagne fordert von den Produzenten eine faire Bezahlung der Kakaobauern. Menschen- und Arbeitsrechte sollen eingehalten, Kinderarbeit ausgeschlossen und nachhaltiger Kakaoanbau gefördert werden. Zudem soll ein unabhängiges Kontroll- und Zertifizierungssystem faire Schokoladenproduktion garantieren.

„Das sind längst überfällige Maßnahmen“, so Reinhard Heiserer, Vorsitzender von Jugend Eine Welt. Was Kinder und Jugendliche bei der Arbeit auf Kakaoplantagen erleben müssen, davon weiß man bei der österreichischen Hilfsorganisation nur allzu gut Bescheid: In Abidjan, der größten Stadt der Elfenbeinküste, unterstützt Jugend Eine Welt zwei von den Salesianern Don Boscos betriebene Häuser, in denen Straßenkinder Hilfe finden. Viele der dort lebenden Kinder waren unter anderem auf Kakaoplantagen tätig.



Unfaire Preise, unmenschliche Arbeitsbedingungen 


Seit Jahren leiden die Kakaobauern unter den stark schwankenden Preisen für Kakaobohnen, die unter anderem durch Spekulanten verursacht werden. Zudem kommt bei den Bauern nur ein Bruchteil des Verkaufspreises für Schokolade an, rund 6 Prozent, während die Kakao- und Schokoladenunternehmen an die 70 Prozent einstreifen. Der Verdienst der Bauern reicht kaum aus, um ihre Familien zu ernähren. Der sehr arbeitsintensive und überwiegend auf Handarbeit beruhende Anbau von Kakao bedarf vieler helfender Hände – doch angesichts der niedrigen Preise können es sich die wenigsten leisten, Löhne an Arbeiter auszuzahlen. Ein Grund dafür, warum häufig die eigenen Kinder eingesetzt werden oder auch Kinder, die aus den Nachbarländern verschleppt werden und deren Arbeitskraft unter sklavenähnlichen Umständen für die Kakao-Produktion missbraucht wird.

 

Kleiner Kakaoarbeiter

Kleiner Kakaoarbeiter. © Südwind

 


Bitte unterstützen Sie die Kampagne „Make Chocolate Fair!“ 


Weitere Hintergrundinfos und die Petition für faire Schokolade finden Sie auf   http://at.makechocolatefair.org/

 

Angelika Gerstacker / Jugend Eine Welt (be)

 

Getauft und Gesandt
Melanie Wurzer

Melanie Wurzer

"Getauft und gesandt" - das bin ich!
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: