Thursday 21. November 2019

31. Jänner ist Tag der Straßenkinder: 100 Millionen Kinder leben auf der Straße

Straßenkinder haben ein hartes Schicksal.

100 Millionen Kinder leben weltweit auf der Straße. Auf ihr hartes Schicksal macht zum "Tag der Straßenkinder" am 31. Jänner, der gleichzeitig Gedenktag des "Jugendheiligen" Johannes Bosco ist, die katholische Hilfsorganisation "Jugend Eine Welt" aufmerksam.

"Sie verkaufen Zeitungen, Zigaretten, Blumen, Süßigkeiten. Manche bieten auch Drogen oder den eigenen Körper an", berichtet das Hilfswerk auf seiner Homepage.

Im Rahmen einer von "Jugend Eine Welt" initiierten Hilfsaktion sammeln Schulklassen und Jugendgruppen österreichweit Spenden für mehr als 70 Projekte der NGO für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Im Fokus stehen 2015 die Philippinen.

Alleine auf dem Inselstaat im westlichen Pazifik verbringen mehr als 250.000 Kinder den Großteil ihres Lebens auf der Straße. Viele arbeiten, um das Familieneinkommen aufzubessern und kehren regelmäßig nach Hause zurück. Rund 25-30 Prozent haben den Kontakt zu ihren Familien aber eingeschränkt oder völlig abgebrochen, nachdem sie dort oft jahrelang Gewalt und Missbrauch ertragen mussten. Als "Ersatzfamilie" dienen häufig Kinderbanden.

 

Straßenkinder haben ein hartes Schicksal.

© Michael Weinold / Volontariat bewegt

 

Rettung von der Straße

 

Sieben von zehn philippinischen Straßenkindern sind männlich, zunehmend landen aber auch Mädchen auf der Straße. Eines von ihnen, die 21-jährige Cindy, besuchte in der Vorwoche auf Einladung von "Jugend Eine Welt" Österreich. Wie sie berichtete, wolle sie im Frühjahr ihr Studium abschließen und Volksschullehrerin werden.

Begonnen habe ihr Leben aber auf der Straße: Von ihrer alkoholkranken Mutter vernachlässigt, wurde sie mit sechs Jahren vergewaltigt. Nach einem Krankenhausaufenthalt haben Ärzte Cindy in das von der gleichnamigen Stiftung (LVFI) gegründete "Laura-Vicuna-Kinderschutzzentrum" in Manila verlegt, das von der Don-Bosco-Schwester Maria Victoria Santa-Ana geleitet wird.

Ziel des Projekts ist die Schaffung eines sicheren und fürsorglichen Umfeldes für missbrauchte und ausgebeutete Mädchen, wo diese sich zu gesunden, und respektierten Individuen entwickeln und sowohl stationär als auch ambulant betreut werden kön­nen.


"Jugend Eine Welt" unterstützt das Kinderschutzzentrum und bittet um Spenden. Geplant ist ein Ausbau für die stationäre Aufnahme von 100 Mädchen. (Infos: www.jugendeinewelt.at; Spenden: Raiffeisen Landesbank Tirol; IBAN: AT66 3600 0000 0002 4000; BIC: RZTIAT22)

 

Straßenkinder

© Jugend Eine Welt

 

 

Lesen Sie auch: Ehemaliges Straßenkind besucht Bischof

 

Jugend eine Welt (be)

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: