Thursday 21. November 2019

Gedenkfeier in Ternberg

Gedenken der Katholischen Jugend an Leiden der Häftlinge des KZ-Außenlagers Ternberg. Mit Bischof Aichern. © Katholische Jugend

Während des Nationalsozialismus haben Häftlinge des KZ-Außenlagers Ternberg unter unmenschlichen Bedingungen am örtlichen Ennskraftwerk mithelfen müssen. An ihr Leid erinnerte die Katholische Jugend der Region Ennstal am 3. Oktober 2014.

Die Gedenkfeier stand unter dem Motto „Wert des Lebens“ und fand in der Pfarrbaracke statt, wo die Jugendlichen einen Gedenkraum eingerichtet haben. Bischof em. Dr. Maximilian Aichern und die Ehrengäste würdigten das Engagement der Katholischen Jugend und betonten die Notwendigkeit, sich aufrichtig mit den dunklen Seiten unserer Geschichte auseinanderzusetzen.

 

Gedenken der Katholischen Jugend an Leiden der Häftlinge des KZ-Außenlagers Ternberg. Mit Bischof Aichern. © Katholische Jugend

 

Musik, Bänder und Rosen

 

Der Jugendchor „remember me“ und ein Bläserensemble des Musikvereins Ternberg gestalteten die Feierstunde musikalisch. Jugendliche aus der Region knüpften einen Weidenkranz mit Bändern und legten diesen zum Abschluss der Feier vor der Pfarrbaracke nieder. Moderiert wurde die Feier vom Regionskoordinator der Katholischen Jugend in der Region Ennstal, Reinhard Fischer, und von Anita Buchberger. Sie ist Jugendleiterin im Dekanat Weyer.

 

Kranzniederlegung vor der Baracke. © Katholische Jugend

 

Getragen von breiter Öffentlichkeit

 

Dass das Gedenken an jene Menschen von breiter Öffentlichkeit mitgetragen wird, zeigten zahlreiche weitere erschienene Ehrengäste, wie Bezirkshauptfrau Cornelia Altreiter-Windsteiger, Bürgermeister Leopold Steindler, der Vorsitzende der Kath. Jugend OÖ, Sebastian Rappl, und Irmgard Aschbauer vom Mauthausen Komitee Österreich. Aber auch die große Zahl an Mitveranstaltern: Pfarre, Marktgemeinde, Musikverein, die Ortstelle des Roten Kreuzes, das Mauthausen Komitee Österreich. Gemeinsam mit den Jugendlichen setzten sie ein klares Zeichen für Frieden und Toleranz.

 

Die erste Gedenkfeier fand im Jahr 2009 statt. Seitdem wird sie jährlich von der Katholischen Jugend der Region Ennstal organisiert.

 

Sebastian Rappl, Vorsitzender der Katholischen Jugend OÖ bei seiner Ansprache während der Gedenkfeier in Ternberg. © Katholische Jugend

 

Gedenkraum in der Pfarrbaracke besichtigen

 

Gegen Voranmeldung kann der Gedenkraum der Katholischen Jugend in der Pfarrbaracke gerne besichtig werden. Für Informationen und Führungen stehen Reinhard Fischer (0676 8776 3305) sowie Anita Buchberger (0676 8776 5716) zur Verfügung.

 

Entstanden ist dieser Raum des Gedenkens im Jahr 2008 während der größten Jugend-Sozial-Aktion 72 h ohne Kompromiss. Die Baracke selbst ist der letzte erhaltene Teil des KZ-Außenlagers Ternberg. Seit der Renovierung wird sie von der Pfarre für Veranstaltungen genutzt.

 

Gedenken der Katholischen Jugend an Leiden der Häftlinge des KZ-Außenlagers Ternberg. Mit Bischof Aichern. © Katholische Jugend
Gedenken der Katholischen Jugend an Leiden der Häftlinge des KZ-Außenlagers Ternberg. © Katholische Jugend
Kranzniederlegung vor der Baracke. © Katholische Jugend


Fischer, Reinhard (ma)

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: