Saturday 24. August 2019

Emeritierter Weihbischof Heinrich Fasching verstorben

Em. Weihbischof Fasching_Diözese St. Pölten

Der emeritierte Weihbischof von St. Pölten und gebürtige Oberösterreicher, Heinrich Fasching, ist am Sonntag Nachmittag nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Das hat die Diözese St. Pölten am Abend bekanntgegeben.

Fasching wurde zuletzt im Elisabethheim in St. Pölten gepflegt und hatte erst vor kurzem, am 24. Mai, seinen 85. Geburtstag begangen. Diözesanbischof Klaus Küng würdigte den Verstorbenen als einen, der "für die Diözese gelebt, oft auch für sie und mit ihr gelitten" hat. Ein Begräbnistermin steht noch nicht fest, soll aber nach Angaben der Diözese am Montagnachmittag bekannt gegeben werden.

 

Em. Weihbischof Fasching_Diözese St. Pölten

 

Lebenslauf

 

Am 24. Mai 1929 in Höfnerberg in der oberösterreichischen Pfarre Pierbach geboren, besuchte Heinrich Fasching die Schule in Waidhofen/Thaya und nach dem Zweiten Weltkrieg das Stiftsgymnasium in Melk. Sein Theologiestudium absolvierte er in St. Pölten und wurde 1954 zum Priester geweiht. Nach Kaplansjahren in Randegg, Loosdorf und St. Valentin wurde er 1956 Vizerektor im Seminar Melk und kam bereits 1957 bis 1960 zum Studium des kanonischen Rechts an die Päpstliche Universität Gregoriana nach Rom.

Nach seiner Rückkehr kam Fasching ans Diözesangericht und war von 1961 bis 1968 Ordinariatssekretär. Danach übernahm er einen Lehrauftrag für Kirchenrecht an der Philosophisch-theologischen Hochschule St. Pölten und wurde von 1970 bis 1992 Direktor des Diözesanbauamtes und von 1970 bis 1993 Ordinariatskanzler.

Ab 1976 war Prälat Fasching auch Mitglied des St. Pöltner Domkapitels. 1991 wurde er zum Generalvikar bestellt und am 24. Mai 1993 von Papst Johannes Paul II. zum Weihbischof von St. Pölten und Titularbischof von Acci ernannt. Sein bischöflicher Wahlspruch lautete "Propter nos homines" ("Für uns Menschen").

Auf Österreich-Ebene war Fasching Vorsitzender der Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonferenz für internationale Entwicklung und Mission (KOO) und Referatsbischof für die Päpstlichen Missionswerke "Missio" und die Missions-Verkehrs-Arbeitsgemeinschaft Österreich "MIVA". Von 1994 bis 2003 war er Vorsitzender der Kommission "Iustitia et Pax" und von 1997 bis 2004 Präsident von "Pax Christi Österreich".

Mit Vollendung des 75. Lebensjahres reichte Fasching seinen Rücktritt aus Altersgründen ein. Das Gesuch wurde am 7. Oktober 2004 von Papst Johannes Paul II. angenommen.
Neben seinen bischöflichen Pflichten war Fasching stets auch die historische Forschung ein besonders Anliegen. So veröffentlichte er im November 2008 sein wissenschaftliches Lebenswerk: Die Edition "Die Wiener Konstitutionen für Regulierte Augustiner Chorherren in Österreich im 15. Jahrhundert".

Parte Weihbischof Dr. Heinrich Fasching

 

Diözese St. Pölten, Riccabona (gec)

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: