Freitag 14. Dezember 2018

Schöpfungszeit

Gut für die Schöpfung, gut für mich...

 

In seiner Enzyklika "Laudato si'" entfaltet Papst Franziskus eine ganzheitliche Sicht der Schöpfungsverantwortung. Der Grundgedanke: Schöpfung hat mit einem Plan der Liebe Gottes zu tun.

Alles ist mit allem verbunden; es braucht daher eine universale Solidarität. Auf der Dankbarkeit für alles Geschenkte gründet sich ein achtsamer, liebevoller und bescheidener Lebensstil. Er trägt dazu bei, "unser gemeinsames Haus" zu schützen und zu bewahren, und führt zu einem erfüllten Leben.

 

Lassen Sie sich inspirieren!

Schöpfungszeit-Gedanken
Sonnenblume

"Christinnen und Christen sind dazu berufen,

die Erde als Werk Gottes zu beschützen

und dies auch praktisch umzusetzen."

 

(Umweltbischof Dr. Alois Schwarz)

Laudato si' - zum Hören

Laudato si' - der Text

Lehre uns,
den Wert von allen Dingen zu entdecken
und voll Bewunderung zu betrachten;
zu erkennen, dass wir zutiefst verbunden sind
mit allen Geschöpfen
auf unserem Weg zu deinem unendlichen Licht.

(Papst Franziskus: Enzyklika "Laudato si'", Gebet für unsere Erde)

Mein Schöpfungs-Engagement
Bei ihrem Engagement für Umwelt und Schöpfung achtet Anna Pointinger auf die kleinen Dinge.

Die kleinen Dinge

Wegschauen und die Probleme der Erde ausblenden – darin sind sehr viele Leute in meinem Alter ziemlich gut. So leicht...

Dankbar zu sein und achtsam mit der Schöpfung umzugehen – das ist den Marienschwestern vom Karmel wichtig, darum kaufen sie Bio-Produkte.

Dankbarkeit und Bio-Produkte

Den ersten Schritt zur Bewahrung der Schöpfung sehen wir in der Dankbarkeit für Gottes wunderbare Gaben.

In Zukunft gut atmen können – das ist es, was Gabriele Eder-Cakl zum Klimaschutz antreibt

In Zukunft gut atmen können

In Zukunft gut atmen können – das ist es, was mich leitet bei meinem Einsatz für Klimaschutz. Und die Überzeugung...

Kritisches Hinterfragen und selbsttätiges Handeln hält Gregor Aichinger für unerlässlich, wenn es um Umweltschutz geht.

Es liegt an jedem Einzelnen

Die vermeintliche Krone der Schöpfung – der Mensch – verhält sich oft bestialisch gegenüber der Natur, den Tieren und...
KirchenZeitung: Schöpfungszeit
Sorge um das gemeinsame Haus, die Erde

Teil 1: Das gemeinsame Haus hüten

Der Untertitel der Enzyklika „Laudato si’“ von Papst Franziskus lautet:„Über die Sorge für das gemeinsame Haus“. In...

Die Welt in ihrer Schönheit für nachfolgende Generationen erhalten

Teil 2: Das Erbe der Menschheit verwalten

Jede Generation ist verpflichtet, dasgemeinsame Erbe der Menschheit, die Erde, ungeschmälert an die nächsten...

Damit das ökologische Gleichgewicht erhalten bleibt, braucht es das achtsame Handeln jedes Menschen.

Teil 3: Zum Ursprung umkehren

Die von Papst Franziskus geforderte "ökologische Umkehr" meint vor allem auch eine Veränderung des persönlichen...
Schöpfung und Nachhaltigkeit
Am 1. September ist Schöpfungstag.

1. September: Schöpfungstag als Gewissensspiegel

Am ersten September ist „Weltgebetstag für die Schöpfung“. Der Tag sollte in allen Ortskirchen angemessen begangen...

Umweltsprecher Rosenberger: Tempo 140 ist Schritt in falsche Richtung

Umweltsprecher Rosenberger: Tempo 140 ist Schritt in falsche Richtung

In einem Interview der Kathpress am 14. August 2018 bezeichnet der Umweltsprecher der Diözese Linz, Prof. Dr. Michael...

Aus Oberösterreich wurden das Dekanat Weyer und Bad Ischl für ihre Projekte mit dem Kirchlichen Umweltpreis ausgezeichnet.

Kirchlicher Umweltpreis 2018 ging auch nach Oberösterreich

Am 19. Juni 2018 wurden im Erzbischöflichen Palais in Wien österreichische Pfarren für nachahmenswerte Umweltprojekte...

Dekanat Weyer: Reflexionsabend nach Plastikfasten

40 Tage des Plastikfastens liegen hinter jenen, die an der Aktion Plastikfasten im Dekanat Weyer mitgemacht haben –...
Nach-Lese
Laudato si' - gelesen vom Welthaus Linz

„Wir brauchen eine neue universale Solidarität“ (14)

Papst Franziskus will „Laudato si“ nicht als reine Umweltenzyklika verstanden wissen. Die sozialen und ökologischen...

Was unserem Haus widerfährt

„Veränderung ist etwas Wünschenswertes“ (18), aber sie muss uns beunruhigen, wenn sie unsere Umwelt zerstört und die...

Das Evangelium von der Schöpfung

Dass die derzeitige ökologische Krise nicht durch technischen Fortschritt alleine zu lösen sein wird, leuchtet vielen...

Die menschliche Wurzel der ökologischen Krise

Die gegenwärtigen Probleme sind nicht nur eine Folge von zu großem Ressourcenverbrauch sondern vor allem auch eine...

Eine ganzheitliche Ökologie

Zur Lösung der Umwelt-, Wirtschafts- und Gesellschaftskrisen braucht es einen ganzheitlichen, aber keinen...
Schöpfungsverantwortung aus dem Glauben
Der Schutz der Schöpfung Gottes sollte für ChristInnen Herzensangelegenheit und Grundauftrag sein, fordert Papst Franziskus in seiner Enzyklika 'Laudato sì'.

Ökologie aus dem Glauben

Alles was uns umgibt ist Gottes geliebte Schöpfung. Ihr Schutz sollte für ChristInnen Herzensangelegenheit und Grundauftrag sein. In seiner Enzyklika „Laudato sì“ führt Papst Franziskus viele Argumente für eine Ökologie aus dem Glauben an.

Schöpfung

Tag der Schöpfung: Papst ruft zu Hören auf "Schrei der Erde" auf

Papst Franziskus hat zu mehr Respekt für die Umwelt aufgerufen. Alle, die in besonderer Verantwortung stehen, sollten "den Schrei der Erde und den Schrei der Armen, die am meisten durch Umweltzerstörung betroffen sind, hören."

Arbeits-Grundlage - aus dem Sozialreferat
Lese- und Reflexionsunterlagen Laudato si'

Lese- und Reflexionsvorschläge zu Laudato si'

Hier finden Sie Vorschläge um alleine oder mit Gruppen zur Enzyklika zu arbeiten. Download Annäherung ans Thema...

Ökumenische Arbeitshilfen

Liturgie Schöpfungszeit/-tag

Sanfte Hügel, raue Gipfel - Arbeitshilfen der oeku Kirche und Umwelt 2015 Ökumenischer Tag der Schöpfung 2015...
Initiativen
Sommerakademie 2017: Schöpfungsverantwortung
Dr. Helga Kromp-Kolb

Klimawandel – eine Glaubensfrage? - Prof.in Dr.in Helga Kromp-Kolb

Der Klimawandel hat viele Gesichter: Naturwissenschaftlich gesehen, handelt es sich bei den Beobachtungen des...

Podiumsdiskussion "Beiträge der Kirchen zur ökologischen Umkehr" mit Bischof Dr. Alois Schwarz, Superintendent Dr. Gerold Lehner und Bischof Andrej Cilderzic. Moderation durch Dr. Helmut Obermayr.

Beiträge der Kirchen zur ökologischen Umkehr – Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion von Kirchenvertretern zu den Beiträgen der Kirchen zur ökologischen Umkehr mit Bischof Dr. Alois...

Dr. Michael Rosenberger

“Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt untergeht”: Christliche Schöpfungsspiritualität zwischen Angst und Hoffnung - Prof. Dr. Michael Rosenberger

Welche Hilfen kann eine christliche Spiritualität geben, um die Dramatik der globalen ökologischen Situation nicht zu...

Vortrag von Dr. Hans Diefenbacher vorgetragen durch Dr. Helmut Obermayr

Die Verantwortung der Christen für Natur und Umwelt - Prof. Dr. Hans Diefenbacher

Die Umweltdiskussion der letzten fünfzig Jahre hat die Menschen immer wieder auch als den größten Risikofaktor für...

Dr. Niko Paech

Postwachstumsökonomie: Nachhaltigkeit ohne Greenwashing - Dr. Niko Paech

Die lang gehegte Hoffnung, dass wirtschaftliches Wachstum durch technischen Fortschritt nachhaltig oder...
Projekte und Aktionen
Schöpfung bewahren und beten

Weltgebetstag zur Bewahrung der Schöpfung

Papst Franziskus griff die Idee des orthodoxen "Tag der Schöpfung" am 1. September auf und führte 2015 einen katholischen Gebetstag ein, um jedes Jahr auf's Neue JA zu sagen, "Beschützer des Werkes Gottes" zu sein.

Zeit der Schöpfung...

Schöpfungszeit

Jährlich wird vom Tag der Schöpfung am 1. September bis zum Gedenktag des Heiligen Franz von Assisi am 4. Oktober die Schöpfungszeit begangen – ein Impuls für das gesamte Kirchenjahr ... 

Gestern und heute
Franziskus zum Quadrat
Giotto - Die Vogelpredigt des Franz von Assisi. Fresko in der Kirche St. Francesco in Assisi.

Franziskus von Assisi (4.10.)

Christus nachfolgen. Dies wollte ein Kaufmannssohn aus Assisi im italienischen Umbrien. Seinem Vorbild folgen bis heute unzählige Menschen. Und seine Ehrfurcht vor Gottes Schöpfung ist beispielgebend.

Papst Franziskus am Petersplatz. © Jeffrey Bruno/en.wikipedia.org/CC BY-SA 2.0

Franziskus in Rom

Papst Franziskus wählte seinen Namen nicht zufällig, obwohl ihm die Idee spontan kam. Mit dem Sonnengesang "Laudato sì" besang Franz von Assisi Gottes Schöpfung. In der gleichnamigen Enzyklika wirbt Papst Franziskus für eine ganzheitliche Ökologie.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: