Thursday 17. October 2019

Severin von Norikum (8.1.)

Mann Gottes. Diplomat mit Hirn und Herz. Nothelfer mit Weitblick. Betender Mönch. An der Zeitenwende predigt Severin Friede und Nächstenliebe - und wird damit zum Vorbild, auch für heute.

Den Menschen beistehen in unsicheren Zeiten

An der Zeitenwende, mehr als 1500 Jahre vor unserer Zeit, während das römische Reich am Zusammenbrechen war und die Völkerwanderung die Welt nachhaltig veränderte, wirkte Severin in der Provinz Norikum. Es waren unsichere Zeiten im  damaligen Ufernorikum. Täglich musste man mit Überfällen und Gewalt rechnen. Und genau hier sah Severin seine Sendung: "Gott hat mir den Auftrag erteilt, diesen Menschen in ihrer Not beizustehen.", lässt der Hagiograph Eugippius ihn sagen, der Severins Geschichte niedergeschrieben hat.

 

Severin war damals, offenbar geprägt von der Erfahrung der Einsamkeit in der Wüste, nach Norikum zurückgekehrt. Er besaß hohes Ansehen und politisches Geschick, sodass er in Verhandlungen mit den Gegnern Roms manch kriegerische Auseinandersetzung abwenden konnte.

 

 

Gebet, Bescheidenheit, Nächstenliebe

Der möglicherweise aus Italien stammende Heilige wies immer wieder auf das Gebet, den Verzicht zugunsten anderer und auf die Werke der Nächstenliebe hin - und dieses Leben aus dem Evangelium zeichnete auch ihn selbst aus. Oft zog er sich in die Einsamkeit zum Gebet zurück - am liebsten in eine kleine Zelle unweit des Ortes Favianis (heute: Mautern a.d. Donau). Die Sehnsucht nach Stille und Gebet stand in Spannung mit Severins innerem Auftrag, für die Menschen da zu sein. Diese beiden Pole waren auch in den von ihm gegründeten Klöstern zu spüren.

 

Durch seine authentische, bescheidene Lebensweise nahm Severins ansehen auch bei den Mächtigen seiner Zeit zu. Auch ihnen gegenüber predigte der Heilige unerschrocken über ein bescheidenes, auf Gott ausgerichtetes Leben, das den Menschen dienen soll. Auch die Zugehörigkeit zu anderen Volksgruppen oder Konfessionen hinderten Severin nicht daran, den konkreten Menschen zu sehen und einfach für sie oder ihn da zu sein.

 

Nothelfer mit Weitblick

Severin zeigte bei seiner Hilfe für die Notleidenden auch strategischen Weitblick und führte als einer der ersten in der Gegend des heutigen Ober- und Niederösterreich das Zehentwesen ein, wonach jeder Besitzende den zehnten Teil seines Besitzes für die Armen zur Verfügung stellen sollte. Im Krieg mit den Alemannen machte Severin Lorch (Lauriacum) zu einem Zentrum der Hilfe für die Notleidenden. Die Legende erzählt von der Verteilung von Olivenöl aus Italien, das auf wundersame Weise für alle - Einwohner und Flüchtlinge - reichte. Durch diplomatisches Geschick rettete er die in Lauriacum durch die Rugier festgenommenen Flüchtlinge vor Sklaverei und Tod.

 

Der heilige Severin starb im Alter von etwa 70 Jahren, am 8. Jänner 482 in Favianis im Kreise seiner Mitbrüder. Die Mönche von Favianis fanden, nachdem der Rugier-Fürst Ferderuch das Kloster ausgeraubt hatte, letztlich in Lucullanum bei Neapel einen neue Bleibe - wohin auch die sterblichen Überreste des Heiligen überführt wurden, die durch den dortigen Ortsbischof feierlich beigesetzt wurden.

 

Als Heiliger verehrt

Severin wurde in den kommenden Jahrhunderten immer mehr verehrt. Sogar Papst Gregor der Große ließ zu Ehren Severins in Rom ein Gotteshaus errichten. Für die Diözese Linz ist er der zweite Diözesanpatron. Er ist Patron von Bayern, der Gefangenen, der Winzer und der Leineweber - und für die Fruchtbarkeit der Weinstöcke.

 

Vor allem aber legte er mit seinem Leben Zeugnis darüber ab, dass die Hinwendung zu Gott und die Hinwendung zum Nächsten zwei Seiten einer Medaille darstellen. Und dass Nächstenliebe die Zuwendung zu den Menschen bedeutet, die einem im Alltag begegnen: Seien es Angehörige anderer Volksgruppen oder Religionen, seien es Wohlhabende oder Arme, seien es Herrscher oder Flüchtlinge.

 

(mh)

 

Literaturangabe:

Reisinger, Ferdinand: Mutig gegen den Strom der Zeit. Politische Heilige. Veritas: Linz 1993

Severin von Norikum, in: Zinnhobler, Rudolf: Von Florian bis Jägerstätter. Glaubenszeugen in Oberösterreich. Verlag Wagner: Linz 2004

Ökumenisches Heiligenlexikon. URL:  https://www.heiligenlexikon.de/BiographienS/Severin_von_Norikum.htm, 19.10.2015

Kontakt und Rückfragen

zu den Angeboten der Katholischen Kirche im Rahmen der Landesausstellung 2018

Mag. Stefan Dorninger M.A.
Pastoralassistent im Dekanatsprojekt
M.: 0676 8776 6071

Mein Namenspatron
DDr. Severin Lederhilger OPraem

Gottesmann, Staatsmann und Dienstmann

Generalvikar DDr. Severin Lederhilger OPraem über den Vorbildcharakter des hl. Severin als politisch denkender,...

P. Severin Kranabitl

Integrationsfigur in Zeiten des Umbruchs

Pfarrer P. Severin Kranabitl über den heiligen Severin, der den Menschen seiner Zeit Halt und Zuversicht vermittelte.

DDr. Severin Renoldner

Eine Art Mönch und Politiker

Der Theologe und Philosoph DDr. Severin Renoldner über die Faszination seines sozial und politisch engagierten...
Severin-Gebet

Guter Gott,
wir leben in bewegten Zeiten.

Menschen sind auf der Flucht
und suchen bei uns eine neue Heimat.
Zugleich verliert Vertrautes seine Gültigkeit.
Bewährtes wird brüchig.

Ermüdung und Hoffnungslosigkeit
regen sich in der Gesellschaft.
Und Menschlichkeit wird immer öfter

in Frage gestellt.

 

Herr, lass uns inmitten dieser

großen Herausforderungen
nicht resignieren,

sondern lenke unseren Blick auf das,
was Mut und Kraft,

Orientierung und Halt gibt.
Tragfähige Hoffnung und langer Atem –
das ist in besonderer Weise im Leben
des heiligen Severin zu entdecken.
Bewegt von Jesu Botschaft der Menschlichkeit
erwies er sich in schwierigen Umbruchzeiten
als kluger Berater, als großzügiger Helfer
und als inspirierender Christ.

 

Vater, lass uns – angetan vom

hell leuchtenden Beispiel Severins –
ebenfalls zum Segen

für unsere Mitmenschen werden:
tatkräftig, entschieden, weitblickend,

mutig und getragen von
einem frohmachenden Glauben.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,

unseren Herrn und Bruder.
Amen.

 

Dr. Stefan Schlager

weitere Heilige und Selige der Diözese Linz
Einblick in die Kunstaustellung im Stift St. Florian.

Florian (4.5.)

Wilhelm Neuwirth, emeritierter Propst von St. Florian, stellt anlässlich des 1700 Jahr-Gedenkens an den Tod des...

"Traum" - handschriftlich von Franz Jägerstätter.

Franz Jägerstätter (21.5.)

Der 2007 seliggesprochene Franz Jägerstätter hat durch seinen Lebensweg auch heute noch viel zu sagen.
Zukünftige Angebote
Vortragstrilogie

1. Vortrag im Rahmen der Vortragstrilogie

"Was ist das Römische am Römischen Imperium?"

Am Donnerstag, 3. Mai 2018, fand um 19.00 Uhr in der TOWAREK-Schulkaserne – Heeresunteroffiziersakademie in Enns der Vortrag: „Was ist das Römische am Römischen Reich?“ statt.

Florian-Wallfahrt

Wallfahrt zu Ehren des hl. Florian

Von St. Florian nach Enns

Am Sonntag, 6. Mai 2018, fand die schon traditionelle Florian-Wallfahrt auf den Spuren des ersten Diözesanpatrons statt. Von der überlieferten Begräbnisstätte des hl. Florian in der Stiftsbasilika St. Florian führte der Weg nach Enns in die Basilika St. Laurenz.

Petersburg Singers

Konzert der Petersburg Singers

Das Vokalensemble Petersburg Singers gestaltete am Samstag, 12. Mai 2018, um 19.00 Uhr zunächst den Gottesdienst musikalisch mit. Anschließend stellten sie in einem Kurzkonzert ihr Talent unter Beweis.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: