Wednesday 20. November 2019

Das Gebet Mariens - das Magnifikat

Licht durchflutet den Wald.

Es ist ein kraftvolles Gebet, das Magnifikat. Maria preist als gläubige Jüdin JHWH, ihren Gott. Mit der Geburt ihres Sohnes Jesus will Gott den Menschen auf Augenhöhe begegnen.

Meine Seele preist die Größe des Herrn,

und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.

Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig.

Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten.

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:

Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben

und lässt die Reichen leer ausgehen.

Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein Erbarmen,

das er unsern Vätern verheißen hat,

Abraham und seinen Nachkommen auf ewig. 

 

(Lk 1, 46b-55)

Shalom Maria

Shalom Maria,

der sympathische Gott ist mit dir!

Du gehst schwanger

mit der Vision

einer friedvollen

und geschwisterlichen Welt.

 

Gesegnet ist die Frucht deines Leibes,

Jesus, der "Gott-mit-uns".

 

Liebgewonnene Maria,

Schwester im Glauben,

erweise dich

solidarisch mit uns,

wenn wir uns wehren

gegen Untergangsmächte,

damit Leben

für alle möglich wird,

 

jetzt und in der Stunde

der end-gültigen Begegnung

mit Gott.

 

(Quelle unbekannt)

zu Maria
VALIE EXPORT: Geburtenmadonna, 1976, Collage, LG 74 / Foto: Oberösterreichisches Landesmuseum. © Oberösterreichisches Landesmuseum

Mutter und Emanzipation

Eine Frau in T-Shirt und Blümchenrock sitzt über einer Waschmaschine in der Pose der Madonna von Michelangelos...

Paula Modersohn-Becker: Liegende Mutter mit Kind II, 1906, Paula Modersohn-Becker Museum Bremen. © Manchot sanguinaire/wikimedia.org (gemeinfrei)

Mutter und Innigkeit

Zwei nackte Körper - eine Frau und ein Säugling - liegen am Boden auf einem weißen Tuch. Ansonsten gibt es nichts zu...

Marienstatue im Garten des Mutterhauses der Marienschwestern vom Karmel

Kirche startet in den "Marienmonat" Mai

Der Monat Mai ist in der katholischen Kirche in besonderer Weise der Verehrung der Gottesmutter Maria gewidmet und...
Marienfeste
Auf dem Weg.

Mariä Heimsuchung

Begegnung von Maria und Elisabet

Das Fest bezieht sich auf das Gedächtnis an den Besuch der schwangeren Maria bei Elisabet, wie sie Lukas in seinem Evangelium (Lk 1,39-56) beschreibt.

Rose vor blauem Himmel.

Mariä Aufnahme in den Himmel

Als ganzer Mensch in die Ewigkeit

Im Fokus des Hochfestes steht Marias Aufnahme in den Himmel – mancherorts ist das Fest mit einer Kräutersegnung verbunden, um Volksglauben mit christlicher Neudeutung zu verbinden.

Maria-Empfängnisdom in Farbe getaucht.

Mariä Empfängnis

Im Mittelpunkt des Feiertages am 8. Dezember steht die Mutter von Jesus - neun Monate vor dem Fest Mariä Geburt wird die Besonderheit Mariens gefeiert.

Maria

Hochfest der Gottesmutter Maria

Am 1. Januar ist ganz schön was los - es ist nicht nur der Jahresanfang, der Oktavtag von Weihnachten, sondern seit der Liturgiereform 1970 auch der Festtag der Mutter Gottes. Und ganz nebenbei feiern wir auch noch Weltfriedenstag.

Broschüre: Spuren des Glaubens

 

Die Broschüre "Spuren des Glaubens" wurde 2009 anlässlicher der Aktion "glaubenswert" herausgegeben. Sie bietet Hintergrundwissen zu den grundlegenden Themen unseres Glaubens und regt zum Gespräch über den eigenen Glauben an.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: