Wednesday 20. November 2019

Maria - JA zu Gott

Die Bibel verrät uns nur sehr wenig, über jene Frau, die für uns Katholiken so wichtig ist: Maria, die junge Frau aus Nazareth.

Botschaft Gottes

Eine der wenigen Bibelstellen, die von Maria, der Mutter Jesu berichten, ist jene von der Botschaft des Engels Gabriel. Der Evangelist Lukas zeichnet hier ein sehr eindringliches, für uns gut fassbares Bild von der Gottesmutter: Maria, eine einfache Frau in Nazareth, verlobt mit dem Zimmermann Josef, bekommt von einem Boten Gottes eine unglaubliche Nachricht übermittelt: Sie soll ein Kind bekommen – und nicht irgendeines. Dieses Kind soll der Heiland Israels sein.

 

Mutter mit Kind

 

Mir geschehe, wie du gesagt hast…

Die Spontaneität, mit der Maria auf diese Nachricht reagiert, ist beeindruckend. Natürlich stellt sie sich Fragen, weiß zuerst nicht, was die Worte des Engels zu bedeuten haben. Dann aber gibt sie eine sehr klare Antwort: „Ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe, wie du es gesagt hast.“

 

Maria lässt sich voll und ganz auf das ihr Angekündigte ein. Die Konsequenzen ihrer Entscheidung kennt sie nicht. Sie weiß noch nicht, wohin dieser Weg gehen wird, auf den Gott sie führt. Sie weiß noch nichts vom Lebensweg des Kindes, das sie erwarten soll. Dennoch vertraut sie, GLAUBT sie dem Wort, das sie in einer besonderen Erfahrung der Nähe Gottes hört.

 

Marias Antwort - sich Einlassen auf Gott

Diese Antwort Marias ist es, die uns die Mutter Jesu als ein großes Vorbild im Glauben vor Augen führt. Sie sagt Ja zu einem Weg, von dem sie noch nicht weiß, wohin er sie führen wird; und er wird sie auch unter das Kreuz führen. Sie lässt sich auf Gott ein, der nicht nur anfangen, sondern auch vollenden kann. Sie öffnet ihr Herz für Gott, lässt ihn ganz zu sich – und kann so glauben und vertrauen. So steht am Anfang der Menschwerdung Jesu – stellvertretend für uns alle – der Glaube der jungen Frau Maria in Nazareth.

 

Gott zeigt Initiative, und nimmt die Menschen mit

Bemerkenswert  ist auch die Darstellung des Handelns Gottes. Dieses Handeln Gottes bleibt in der Erzählung des Lukas an erster Stelle. Das Bild vom Engel – vom Boten – verweist darauf, dass die Initiative bei Gott liegt. Er kommt zuallererst auf die Menschen zu und fordert sie zur Antwort heraus. Dennoch wird bewusst, dass Gott bei seinem Handeln den Menschen nicht umgeht. Er beteiligt ihn; er holt seine Zustimmung ein. Er setzt sich über die freie Willensentscheidung des Menschen nicht hinweg. Das ist charakteristisch für den Gott Israels, dem Maria begegnet.

 

Gott geht auf uns zu

Gott zeigt uns gegenüber die Initiative. Er spricht uns an. Er geht auf uns zu. Es liegt an uns, ihm gegenüber unser Herz zu öffnen. Es liegt an uns, Vertrauen und Glauben zu finden. Maria, die junge Frau aus Nazareth kann uns hier ein Beispiel sein. Sie hat uns vorgelebt, was VERTRAUEN IN GOTT wirklich bedeuten kann. Durch ihren Glauben, durch ihr Vertrauen in Gott, durch ihr „ja!“ wurde das möglich, was wir an Weihnachten feiern: Die Geburt Jesu.

 

 

(mh)

Shalom Maria

Shalom Maria,

der sympathische Gott ist mit dir!

Du gehst schwanger

mit der Vision

einer friedvollen

und geschwisterlichen Welt.

 

Gesegnet ist die Frucht deines Leibes,

Jesus, der "Gott-mit-uns".

 

Liebgewonnene Maria,

Schwester im Glauben,

erweise dich

solidarisch mit uns,

wenn wir uns wehren

gegen Untergangsmächte,

damit Leben

für alle möglich wird,

 

jetzt und in der Stunde

der end-gültigen Begegnung

mit Gott.

 

(Quelle unbekannt)

zu Maria
Bildstock mit Muttergottes und Jesuskind

Maiandachten und ein neuer Marienfeiertag

Die katholische Kirche würdigt im "Marienmonat" die besondere Rolle der Mutter Jesu. Papst Franziskus setzt mit der...

Marienstatue im Garten des Mutterhauses der Marienschwestern vom Karmel

Kirche startet in den "Marienmonat" Mai

Der Monat Mai ist in der katholischen Kirche in besonderer Weise der Verehrung der Gottesmutter Maria gewidmet und...

Maria. 1001 Gesichter der Liebe

Maria. 1001 Gesichter der Liebe

Das Diözesanmuseums Graz widmet sich der beliebtesten Darstellung in der christlichen Kunst: Maria, der Mutter Jesu....
Marienfeste
Auf dem Weg.

Mariä Heimsuchung

Begegnung von Maria und Elisabet

Das Fest bezieht sich auf das Gedächtnis an den Besuch der schwangeren Maria bei Elisabet, wie sie Lukas in seinem Evangelium (Lk 1,39-56) beschreibt.

Rose vor blauem Himmel.

Mariä Aufnahme in den Himmel

Als ganzer Mensch in die Ewigkeit

Im Fokus des Hochfestes steht Marias Aufnahme in den Himmel – mancherorts ist das Fest mit einer Kräutersegnung verbunden, um Volksglauben mit christlicher Neudeutung zu verbinden.

Maria-Empfängnisdom in Farbe getaucht.

Mariä Empfängnis

Im Mittelpunkt des Feiertages am 8. Dezember steht die Mutter von Jesus - neun Monate vor dem Fest Mariä Geburt wird die Besonderheit Mariens gefeiert.

Maria

Hochfest der Gottesmutter Maria

Am 1. Januar ist ganz schön was los - es ist nicht nur der Jahresanfang, der Oktavtag von Weihnachten, sondern seit der Liturgiereform 1970 auch der Festtag der Mutter Gottes. Und ganz nebenbei feiern wir auch noch Weltfriedenstag.

Broschüre: Spuren des Glaubens

 

Die Broschüre "Spuren des Glaubens" wurde 2009 anlässlicher der Aktion "glaubenswert" herausgegeben. Sie bietet Hintergrundwissen zu den grundlegenden Themen unseres Glaubens und regt zum Gespräch über den eigenen Glauben an.

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: