Saturday 27. February 2021

Advent: Eine Zeit zur Vorbereitung auf Weihnachten

Advent, Advent, die erste Kerze brenntFür die Christen beginnt am ersten Adventsonntag nicht nur ein neues Kirchenjahr, sondern auch der Weihnachtsfestkreis. Vielerorts fanden am Samstag Adventkranzweihen statt so wie in der Stiftsbasilika von St.

Der Advent ist die Zeit der Vorbereitung auf Weihnachten. Für die Katholische Kirche in Oberösterreich mit ihren Pfarren und Einrichtungen sind die Wochen des Advents und das Weihnachtsfest eine intensive Zeit.

Das lateinische Wort „adventus“ bedeutet Ankunft. In der Adventzeit geht es um die Frage: Was dürfen wir hoffen? Wann kommt die Erlösung? Wann und wo kommt Gott?
Die Christen feiern zu Weihnachten, dass Gott in seinem Sohn Jesus Mensch geworden ist. In Jesus hat Gottes Liebe zu den Menschen Gestalt angenommen, hat gewissermaßen „Hand und Fuß“ bekommen.

 

Advent thematisiert Spannung zwischen Realität und Erwartung

 

Das lateinische Wort „adventus“ bedeutet Ankunft. Der Advent ist eine Zeit der Erwartung. In der Adventzeit geht es um die Frage: Was dürfen wir hoffen? Wann kommt die Erlösung? Wann kommt Gott?
Der Advent ist die Vorbereitungszeit auf das Weihnachtsfest: Die Christen feiern zu Weihnachten, dass Gott in seinem Sohn Jesus Mensch geworden ist, dass er durch ihn ganz und gar im Menschen gegenwärtig geworden ist. In Jesus hat Gottes Liebe zu den Menschen Gestalt angenommen, hat gewissermaßen „Hand und Fuß“ bekommen.
Die Menschen sehnen sich in ihrem Leben nach dem unvergänglichen Glück, nach vollendeter Liebe und Geborgenheit. Letztlich stillen diese Lebens-Erfahrungen die tiefe Sehnsucht aber nie ganz. Die biblischen Texte sprechen mit eindrucksvollen Bildern: Die Sterne fallen vom Himmel, die Engel schwärmen aus, die Berge zittern, wenn der Erlöser kommt. Die Spannung zwischen Realität und Erwartung wird in der Bibel mit Beschreibungen von hoffnungslosen Situationen genauso wie von paradiesischen prophetischen Visionen dargestellt.
Der Advent macht aufmerksam auf die beiden Pole des Lebens: Mangel und Fülle, Hoffnung und Hoffnungslosigkeit, Licht und Dunkelheit, Gelingen und Scheitern. Die gesellschaftlichen Themen von Gewinnsteigerung durch das Weihnachtsgeschäft und versteckte soziale Armut kreisen genau um diese Pole.
Theologisch lehrt der Advent die Kunst, das, was dem Menschen im Letzten fehlt, offenzuhalten. Somit stellt der Advent folgende Funktion von Religion in den Mittelpunkt: Unterbrechung.

 

Geschichte des Advents

 

Die Römer bezeichneten den ersten offiziellen Besuch eines Herrschers oder die Thronbesteigung eines Kaisers als „adventus“. Die älteste Adventzeit wird in Spanien bezeugt, wo eine vierzehntägige Vorbereitungszeit vor dem Fest „Erscheinung des Herrn“ am 6. Jänner begangen wurde.
In Rom wurden unter Papst Gregor I. im 6. Jahrhundert vier Sonntagsmessen mit adventlichen Gesängen vor dem Weihnachtsfest gefeiert. Anders hat sich der Advent in Gallien entwickelt, hier wurde diese Zeit als Fastenzeit begangen.
Heute wird die Adventzeit in der Liturgie nicht mehr vordergründig als Fastenzeit bezeichnet, sondern als Zeit der Vorbereitung und Erwartung. Weil „der Gesang der Engel zu Weihnachten wieder wie etwas Neues erklingen soll“, wird im Advent kein Gloria gesungen, im Gegensatz zur österlichen Bußzeit. Mit dem 1. Adventsonntag (heuer am 29. November) beginnt für die Kirche auch das neue liturgische Kirchenjahr.

 

Adventkranz

 

Am Adventkranz werden nacheinander vier Kerzen angezündet, als Zeichen für Christus, die „Fülle des Lichtes“. Mit der Adventkranzsegnung in den Gottesdiensten am 1. Adventwochenende wird in den Pfarren der Advent liturgisch begonnen. Die Segnung der Adventkränze und der Kerzen in den dunklen, winterlichen Kirchen ist ein Zeichen der Hoffnung. In vielen Pfarren werden in den Tagen vor Adventbeginn Adventkränze gebunden.
Der Adventkranz ist ein junger Brauch. Der evangelische Theologe Johann Wichern (+1881) wollte in einem Schülerheim, dem sog. „Rauhen Haus“, die Zeit auf Weihnachten verkürzen. Seit 1840 feierte er im Advent jeden Tag eine Andacht und zündete jeweils eine Kerze an. Die Schüler stellten diese 24 Kerzen auf Reisigzweige. Somit war der Vorläufer des Adventkranzes und des Adventkalenders erfunden. Der erste Adventkranz in einer katholischen Kirche wurde erst 1924 in Köln verwendet.
Der dritte Adventsonntag heißt auch „Gaudete“ („Freuet euch“), weil die Freude auf das nahende Weihnachtsfest im Mittelpunkt steht. Dieser Sonntag wird auch durch eine andere Farbe der dritten Kerze am Adventkranz zum Ausdruck gebracht.

 

Pressefoto zum Download

 

 

Nikolaus von Myra – 6. Dezember

 

Am 6. Dezember feiert die katholische Kirche den heiligen Nikolaus, den Bischof von Myra in Kleinasien (heute: Türkei). 22 Kirchen und Kapellen sind in Oberösterreich dem hl. Nikolaus geweiht.

Viele Pfarren bieten das Service der Nikolausbesuche in den Familien an.
Die Katholische Jungschar schult seit über 20 Jahren die Nikoläuse. Dabei wird besonders darauf geachtet, dass der Nikolaus nicht zum Moralapostel wird, sondern der beispielhafte Umgang des Heiligen mit den Menschen beim Besuch im Vordergrund steht.

Seit dem 6. Jahrhundert wird der heilige Nikolaus verehrt. Er ist Patron der Kinder, Schüler, Seeleute und Gefangenen. Durch historische Forschungen weiß man heute, dass die Heiligenfigur auf zwei Personen zurückgeht: auf den Bischof von Myra, der im 4. Jahrhundert gelebt hat, und den gleichnamigen Bischof von Pinora in Kleinasien, der 564 starb.
Die Legendenerzählungen rund um den heiligen Nikolaus sind vielfältig und haben alle das Teilen und Schenken zum Inhalt. Das Teilen als grundlegender Akt, Not zu lindern und faire Lebenschancen für alle bereitzustellen, wird mit dem Heiligen eng verbunden.
Der hl. Nikolaus von Myra wird mit einem Buch – der Bibel – und drei goldenen Kugeln oder goldenen Säckchen dargestellt. Diese verweisen auf eine Legende, nach der Bischof Nikolaus mit Geldspenden in drei Säckchen eine Familie mit drei Töchtern aus der Armut gerettet habe.
Der Brauch des Nikolausganges und Schenkens geht bis ins Mittelalter zurück. So durfte damals am Nikolaustag ein Schüler die Rolle des Bischofs spielen.
Der Nikolaustag entwickelte sich auch zum Tag der Geschenke für Kinder. Erst nach der Reformation im 16. Jahrhundert wurde dieses Schenken vermehrt auf das Weihnachtsfest gelegt.

 

Maria Empfängnis: Neun Monate vor dem Fest Maria Geburt wird die Besonderheit Marias gefeiert

 

Im Mittelpunkt des Feiertages – „Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria“ – am 8. Dezember steht die Mutter von Jesus. Jesus hat nach christlicher Überzeugung den Schuldkreislauf der Welt unterbrochen. Diese Unterbrechung beginnt in zwei Evangelien mit einer Frau namens Maria und dem Satz: „Du bist begnadet“, das heißt: besonders berufen und erwählt, den Messias auf die Welt zu bringen.

Seit der Antike wurde diese Gnade Mariens als Freiheit von Sünde gedeutet. Im Mittelalter stellte die Theologie sich die Frage, ob Maria schon vom Augenblick der Empfängnis an oder erst mit dem Gruß des Engels von der Erbsünde befreit war. Papst Pius IX. entschied diesen Streit 1854 mit dem Dogma „der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria“. Das bedeutet, dass Maria unversehrt, ohne Makel der Erbsünde von ihrer Mutter empfangen und geboren wurde.    
Mit Erbsünde ist gemeint, dass der Mensch nicht nur persönlich sündigt, sondern dass er unter strukturellen Bedingungen lebt, die seine Entscheidungen beeinflussen. „Sündigen“ ist damit in einem großen Zusammenhang zu sehen. Es meint nicht in erster Linie das Tun von etwas ethisch „Verbotenem“, sondern ein Kreisen um sich selbst und die eigenen Bedürfnisse und die Angst vor dem Zu-kurz-Kommen, die an die Stelle des Gottvertrauens tritt.

Der Linzer Mariendom feiert am 8. Dezember das Patrozinium. Zu diesem Anlass wird auf Einladung von Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz heuer Bischof Dr. Ägidius Zsifkovics (Eisenstadt) den Festgottesdienst um 10.00 Uhr feiern.
Am Nachmittag um 15.00 Uhr lädt Bischof Ludwig Schwarz zur Erneuerung der Weihe der Diözese Linz an die Gottesmutter in den Linzer Mariendom ein. Da die Diözese Linz dem Unbefleckten Herzens Mariens geweiht ist, wird am Ende des Gottesdienstes die Weihe erneuert.

Die Katholische Kirche in Oberösterreich, allen voran Diözesanbischof Dr. Ludwig Schwarz und Bischof em. Maximilian Aichern sowie der Bereich mensch & arbeit, setzt sich seit Jahren immer wieder für die Einhaltung dieses Feiertages als Ruhetag ein. Menschen muss eine Zeit der Ruhe und des Durchatmens gegönnt sein.

Die BetriebsseelsorgerInnen vom Treffpunkt mensch & arbeit Nettingsdorf besuchen heuer vor dem 8. Dezember die Handelsangestellten in den Geschäften im Haid Center, verteilen Süßes und ein paar Gedanken zum Nachdenken unter dem Motto „8. Dezember – Ein Feiertag für alle – Nimm Dir Zeit zum Leben“.
In einigen anderen Treffpunkten gibt es spezielle Gottesdienste.

 

 

 

Advent in der Katholischen Kirche in Oberösterreich

 

 

Adventkalender und Hefte für den Advent zu Hause

 

Der Behelfsdienst der Diözese Linz bietet Adventkalender und mehrere Hefte für die Feier des Advents und der Weihnachtszeit an. Sie sind ein wertvoller Begleiter durch den Advent mit Geschichten, Texten und Liedern.
Information und Bestellung:
Behelfsdienst der Diözese Linz, 0732/7610-3813, www.behelfsdienst.at
 

 

 

Angebote der Katholischen Jugend OÖ

 

EngelPhotoShooting
Sich selbst einmal als Engel ablichten lassen …
12. und 19. Dezember, Linz, Landstraße
Information: JugendKircheLinz, Mag. Stefan Schöttl, 0676/87763308, stefan.schoettl@dioezese-linz.at

Im Dunkeln strahlt ein Licht – ein adventlicher Lichterweg
Ruhig werden, in sich hineinhorchen, seinen Sehnsüchten nachspüren und offen und bereit werden für das Licht – die Geburt Jesu.
12. Dezember, ab 19.00 Uhr (bis 20.30 Uhr), Grünau
Information: Kath. Jugend Grünau, Maria Moser 0676/87765667, maria.moser@dioezese-linz.at

Adventstart – eine lebendige Adventwanderung
1. Adventsonntag, 29. November, 17.00 Uhr, St. Leonhard bei Freistadt (Treffpunkt vor der Kirche)
Information: Jugendtankstelle Mühlviertler Alm, DIinTheresa Schachinger, 0676/87765696, theresa@jugendtankstelle.at

„Weihnachten wo anders“ – Weihnachtsausstellung
Wie feiert man in anderen Ländern Weihnachten? – ÖsterreicherInnen, die fernab der Heimat Weihnachten miterlebt haben, berichten darüber.
1. – 23. Dezember, Jugendzentrum Gewölbe, Steyr (Öffnungszeiten: Di. – Fr., 12.30 – 18.00 Uhr)
Am 4. Dezember gibt es auch eine „Kulinarische Begegnung“.
Information: Jugendzentrum Gewölbe, Mag.a Melanie Berger, 0676/87765771, gewoelbe@dioezese-linz.at

Advent im Jugendzentrum STUWE
2., 9., 15. und 22. Dezember, jeweils 7.00 Uhr: Adventfrühstück. Gemeinsam frühstücken, gemeinsam den Tag beginnen. Inhaltlich geht es auch um Flucht und Herbergsuche.
4. Dezember, 18.00 Uhr, Filmvorführung „Ein Augenblick Hoffnung“, mit anschließender Diskussion
14. Dezember, 16.00 Uhr, Vortrag von Elke Kastner zum Thema „Asyl“
17. Dezember, 16.00 Uhr, Adventfeier
Jugendzentrum STUWE, Linz, Steingasse 5
Information: Jugendzentrum STUWE, 0732/779139, stuwe@dioezese-linz.at

Adventandacht
Zum Ruhigwerden und Einstimmen auf das Weihnachtsfest. Speziell für Jugendliche und junge Erwachsene
20. Dezember, 19.00 Uhr, Pfarrkirche Weichstetten
Information: Mag.a Eva-Maria Hinterplattner, 0676/87765714, eva-maria.hinterplattner@dioezese-linz.at

Jugendvesper: „Mach mal Pause …“
Aussteigen, entspannen, zu sich kommen. Gestärkt weitergehen.
27. November, 19.00 Uhr, Geistliches Zentrum im Mutterhaus der Franziskanerinnen, Vöcklabruck
Kooperation von Franziskanerinnen, Don Bosco Schwestern, Jugendzentrum youX, kj Region Salzkammergut.
Information: Geistliches Zentrum der Franziskanerinnen, 07672/72667-148

Jugendvesper zur Adventzeit
Etwas wagen, ausprobieren, abseits vom normalen Sonntags-Gottesdienst, ansprechend, inspirierend, eine bewusste Auszeit am Samstagabend.
19. Dezember, 19.00 Uhr, Pfarrkirche Offenhausen
Information: Andrea Emathinger, 0650/4101180, andrea.emathinger@gmail.com

Weihnachts-Jugendvesper und Last-Minute-Geschenke-Basteln
Traditionelle Jugendvesper in weihnachtlicher Stimmung und anschließend für alle, die noch kleine Geschenke brauchen, die Möglichkeit, welche herzustellen.
18. Dezember, 19.30 Uhr, Michaelskapelle im Stift Kremsmünster und Jugendimpulszentrum j@m
Information: Reinhard Fischer, 0676/87763301

Morgenlob
Frühmorgendliches Treffen und jugendlich-ansprechendes Gebet am 24. Dezember für alle Jugendlichen des Dekanates Schwanenstadt und alle, die gerne mitfeiern möchten.
05.00 Uhr, Pfarre Ungenach
Anschließend gibt es im Pfarrheim ein gemeinsames Frühstück.
Information: Elke Hanl, 0676/87765826, elke.hanl@dioezese-linz.at
 

 

Adventangebote im Urbi@Orbi – Kirche in der City

 

24. November, 1., 15. und 22. Dezember, jeweils 17.00 – ca. 18.30 Uhr, „Die Kraft der Dankbarkeit gemeinsam erkunden“. Adventabend zum Thema Dankbarkeit, mit Ursula Kurmann (Mal- und Gestalttherapeutin).
28. November, 10.00 – 16.00 Uhr, Adventkranzbinden. 16.15 Uhr, Adventkranzsegnung mit Pfarrer Mag. Manfred Wageneder.
9. Dezember, 17.00 – 18.00 Uhr, „Schlager-Zeit“: Mit dem Theologen Dr. Stefan Schlager ins Gespräch kommen (über Fragen zu Weltreligionen, Lebenskunst und Lebenssinn uvm.)
Urbi@Orbi – Kirche in der City, Linz, Bethlehemstraße 1a
Information: www.urbiorbi.at, 0676/87766000

 

Kunst im Advent im AEC

 

Den Altar von St. Wolfgang (neu) entdecken
Seit über einem halben Jahrtausend bringt der Flügelaltar von St. Wolfgang die letzten Höhepunkte mittelalterlichen Kunstschaffens vor der Reformation zum Ausdruck. Im Deep Space des AEC kann der Blick auf großartige Details und besondere Techniken der Oberflächenbearbeitung bestaunt werden.
3. Dezember, 20.00 Uhr: Eröffnung
6. und 13. Dezember, jeweils 11.00 Uhr: Präsentation
Begleitung: Univ.-Ass. Dr. Michael Zugmann (KU Linz) und Dr. Lothar Schultes (OÖ. Landesmuseum)
Eine Kooperationsveranstaltung von Ars Electronica Center, Oberösterreichischem Landesmuseum, Bibelwerk und Kunstreferat der Diözese Linz, JugendKircheLinz / Stadtpfarre Urfahr, Pop-BORG Linz und Katholischer Privat-Universität Linz.
Information: Bibelwerk Linz, 0732/7610-3231, www.bibelwerklinz.at
 

 

 

Virtuelle Adventkalender / Web-Adventaktionen

 

„aufatmen“ – Bibelwerk der Diözese Linz
Das Bibelwerk Linz bietet mit der Mail-Aktion „aufatmen“ in der Adventzeit einen täglichen Impuls an. Dieser besteht jeweils aus einem Bibelvers, einem dazu passenden Bild und einem vertiefenden Text. Die Impulse bieten die Chance, sich selber eine tägliche Zeit des Innehaltens zu gönnen.
Die Mail-Aktion beginnt mit dem 1. Adventsonntag (29. November) und endet automatisch am 6. Jänner 2016.
Information und Anmeldung: http://www.dioezese-linz.at/aufatmen

Virtueller Adventkalender
Zum mittlerweile 13. Mal bietet die Pfarre Linz-St. Peter mit dem virtuellen Adventkalender eine spirituelle Begleitung durch den Advent an.
Vom 1. Adventsonntag (29. November) bis zum Fest des hl. Stephanus (26. Dezember) erhält man per E-Mail einen spirituellen Text oder geistlichen Impuls.  
Information und Anmeldung: http://www.adventkalender.or.at

Online-Adventkalender der Pfarre St. Marien
Auch heuer gibt es wieder den virtuellen Adventkalender auf der Homepage der Pfarre.
Der Adventkalender wird jeweils einen Gedanken zur Tagesliturgie aufgreifen. Pfarrfotograf Thomas Markowetz wird mit Bildern aus dem vergangenen Jahr die Texte visuell umsetzen.
Der Adventkalender ist über die Pfarrhomepage http://www.dioezese-linz.at/stmarien zu erreichen.
Information: Pfarre St. Marien, 07227/8184

Online-Adventkalender der Pfarre Wels-Heilige Familie
Im Advent kommen zum Thema „Als Christ bin ich erkennbar, weil …“ verschiedene Pfarrangehörige zu Wort: http://www.pfarre-vogelweide.at
Für alle, die keinen Online-Zugang haben, werden die Beiträge ausgedruckt auf einer Plakatwand in der Kirche bereitgestellt.
Information: Pfarre Wels-Hl. Familie, 07242/46581

Digitaler Adventkalender der Katholischen Jugend
Der heurige Adventkalender wird zum Jahresschwerpunkt „Solidarität“ gestaltet. Unter dem Titel „Türen öffnen – Herzen öffnen“ wurden Jugendliche und junge Erwachsene gefragt, was für sie Solidarität bedeutet. Diese Aussagen in Kombination mit Bildern bilden den zum Nachdenken anregenden Adventkalender.
Der Adventkalender wird für Schulen und über die Facebook-Seite der kj oö angeboten: https://www.facebook.com/kjooe  
Information: Mag. (FH) Sebastian Rappl, sebastian.rappl@dioezese-linz.at

AdventLICHTer – mit dem Kons Linz durch den Advent gehen
Das Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese Linz lädt dazu ein, sich in der Advent- und Weihnachtszeit täglich ein wenig Zeit für sich selbst zu nehmen, um sich aufzumachen und licht zu werden.
Abwechselnd gibt es Impulstexte über einfache Alltagsideen, persönliche Adventgeschichten, Rezepte aus der Kons-Bachstube und – der Bildungseinrichtung entsprechend – natürlich Musikalisches.
Innehalten, durchatmen, ruhig werden, zuhören, sich berühren lassen, sich begleitet wissen, einander Lichtbringer sein und gemeinsam durch den Advent gehen und das eine oder andere AdventLICHT in das neue Jahr mitnehmen.
Täglich ab 29. November 2015 ein Türchen öffnen auf: www.kons-linz.at oder www.facebook.com/konservatorium
Information: Konservatorium für Kirchenmusik der Diözese Linz, 0732/736581-4445, kons@dioezese-linz.at
 

 

Kirchenmusik im Linzer Mariendom

 

29. November, 1. Adventsonntag, 10.00 Uhr: Adventmotetten alter Meister (Vokalensemble Voices)
6. Dezember, 2. Adventsonntag, 10.00 Uhr, Gesänge im Gregorianischen Choral (Schola Gregoriana Plagensis)
8. Dezember, Fest Maria Empfängnis, 10.00 Uhr: Franz Schubert, Messe in G-Dur (Linzer Domchor, Orchester und Solisten der Dommusik Linz)
13. Dezember, 3. Adventsonntag, 10.00 Uhr: Adventliche Chormusik (Ensemble b.choired)    
20. Dezember, 4. Adventsonntag, 10.00 Uhr: Hans Leo Hassler, Missa Dixit Maria (Vokalensemble der Dommusik Linz)
24. Dezember, Hl. Abend, 24.00 Uhr: Christmette, Lieder und Chorsätze zur Weihnacht (Vokalensemble der Dommusik Linz)            
25. Dezember, Christtag, 10.00 Uhr: Johann Baptist Schiedermayr, Pastoralmesse, op. 72 (Linzer Domchor, Orchester und Solisten der Dommusik)
31. Dezember, 17.00 Uhr: Jahresdankgottesdienst, Chorsätze zum Jahresschluss (Linzer Domchor)
1. Jänner 2016, Neujahr, Hochfest der Gottesmutter Maria, 10.00 Uhr: Bläsermusik (Bläserensemble der Dommusik Linz)
6. Jänner 2016, Erscheinung des Herrn, 10.00 Uhr: W. A. Mozart, Missa in C-Dur, KV 317, „Krönungsmesse“ (Linzer Domchor, Orchester und Solisten der Dommusik Linz)
 

 

Meditieren und Pilgern am 8. Dezember

 

Motto: TIEFE STILLE – WEITER RAUM. Mit PilgerbegleiterInnen und MeditationsleiterInnen die Kraft des Advents erspüren: Innehalten, Energie aufnehmen, die von heiligen Orten und wunderbaren Landschaften ausgeht; eintauchen in wohltuende Ruhe und Stille; gehend und sitzend Sinn finden …

Pilgerungen am 8. Dezember: zum Richtbergtaferl in Reindlmühl; von St. Valentin nach Enns; im Hausruckwald (von Thomasroith nach Ottnang); zu Marterl und Hauskapellen rund um Treffling; ökumenische Pilgerwanderung von Buchkirchen zur evangelischen Kirche Scharten.

Meditation im Bildungshaus Greisinghof, Tragwein (7./8. Dez.).

Das genaue Programm finden Sie unter http://www.dioezese-linz.at/spirituellewegbegleiter
Information: Spirituelle WegbegleiterInnen, 0732/7610-3161

 

 

Weitere Adventveranstaltungen

 

Adventkonzert: „Nun komm, der Heiden Heiland“
Mit dem Chor des Konservatoriums für Kirchenmusik der Diözese Linz und dem Barockensemble Linz unter der Leitung von Dr. Wolfgang Kreuzhuber
29. November, 17.00 Uhr, Minoritenkirche Linz
Information: Konservatorium für Kirchenmusik, 0732/736581-4445, www.kons-linz.at

Adventkonzert: „Wo ist das Licht, das in euch brennt?“
Mit Liedern und Instrumenten, mit P. Werner Hebeisen & friends
11. Dezember, 17.00 Uhr, Theatersaal der Jesuiten, Linz, Domgasse 3
Information: P. Werner Hebeisen SJ, 0732/770866-24

Raumerlebnis Dom – Abendmeditationen / Oase im Advent
Abendmeditationen am 3., 10. und 17. Dezember
„Oase im Advent“ am 22. Dezember, Musik mit dem Ensemble der Pfarre Linz-St. Markus.
Jeweils 19.30 Uhr, Mariendom Linz
Information: Mag. Alois Mayer: alois.mayer@dioezese-linz.at

Concert Spirituel
Musik und Literatur zum Adventbeginn
Mit Adventkranzsegnung
28. November, 20.00 Uhr, Ursulinenkirche Linz
Information: Forum St. Severin, 0732/244011-54

Orgelstationen zum Advent
5., 12. und 19. Dezember, Ursulinenkirche Linz
An den drei Orgeln: Peter Paul Kaspar und Martina Schobersberger.
Jeweils Samstag, 17.00 Uhr
Information: Forum St. Severin, 0732/244011-54

Nachtwanderung von Linz nach Altenberg mit der Katholischen Hochschulgemeinde Linz. Einstimmung auf Weihnachten mit ausgewählten (Bibel-)Texten und meditativen Gesängen.  
17. Dezember, 19.00 Uhr: Treffpunkt im Raum der Stille in der KHG, Linz, Mengerstraße 23; Abschluss im Pfarrzentrum Altenberg.
Information: Katholische Hochschulgemeinde, 0732/244011-73

Mittagsgebet im Advent
In der Mitte des Tages kurz innehalten mit spirituellen Impulsen, Gebeten und Musik
(Dauer ca. 10 Minuten)
Im Raum der Stille in der Katholischen Hochschulgemeinde, Linz, Mengerstraße 23
Information: Katholische Hochschulgemeinde, 0732/244011-73

Domführungen im Advent
Turmbesteigungen am Donnerstag (16.00 Uhr) und Samstag/Sonntag/Feiertag (14.00 Uhr)
Höhengänge-Führungen an Sonn- und Feiertagen im Advent unter dem Motto „Wege der Weihnacht“ (1. Adventsonntag bis 6. Jänner 2016)
Information und Anmeldung: DomCenter am Domplatz, Linz, Herrenstraße 36, 0732/946100, domcenter@dioezese-linz.at
 

 

 

SEI SO FREI – Adventsammlung der Katholischen Männerbewegung

 

SEI SO FREI© die entwicklungspolitische Aktion der Katholischen Männerbewegung bittet heuer um Spenden für Menschen in Brasilien.
Bischof Erwin Kräutler setzt sich für die Menschen im brasilianischen Amazonien ein. Im „Haus für Mutter und Kind“ finden Schwangere rund um die Geburt eine Bleibe. Mit den Spenden wird dieses Haus unterstützt.
Information: Aktion SEI SO FREI der Kath. Männerbewegung der Diözese Linz, 0732/7610-3463, www.seisofrei.at
 

 

Aus den Pfarren

 

In vielen oberösterreichischen Pfarren gibt es Adventmärkte.
Darüber hinaus laden zahlreiche Pfarren dazu ein, sich mit besonderen Veranstaltungen (Herbergsuche, Adventwanderung, Adventvespern, Adventmeditationen etc.) auf Weihnachten einzustimmen.

 

 

Pressemitteilung zum Download

 

Adventkränze - Foto zum Download

Advent in den oö. Pfarren - Zum Download

Adventkranzsegnungen in Linz, Leonding, Traun, Wels, Steyr - Zum Download

 

Roratefeiern in Linz, Leonding, Traun, Wels, Steyr - Zum Download

 

Bilder zum Download
Offizielle Bilder zum Download Bischof Manfred Scheuer

Offizielle Bilder zum Download Bischof Manfred Scheuer

Auf dieser Seite finden Sie die offiziellen Bilder von Bischof Manfred Scheuer.
Kirche vor Ort

Fastenkrippe für die Pfarrkirche Oftering

Am 18. Februar 2020 wurde in Oftering die neue Fastenkrippe gesegnet.Sie umfasst15 Stationen bzw. Szenenmitrund 75...

Stadtpfarre Urfahr: Nicht wegschauen - einfach helfen

Stadtpfarre Urfahr: Nicht wegschauen - einfach helfen

Am Freitag, 19.2.2021 wurde an der Fassade der Stadtpfarrkirche Urfahr / Jugendkirche Grüner Anker ein Transparent...

Wochenende für Moria in Schärding

Wochenende für Moria in Schärding

Auch in Schärding fand von 20. auf den 21. Februar 2021 ein "Wochenende für Moria" statt. Zahlreiche PassantInnen...
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: