Sunday 23. February 2020

„Koran trifft Bibel V“: Vom islamischen Kinderlied bis zum Bach-Choral

Koran trifft Bibel V

Am 31. März 2016 veranstaltete der „Dialog der Religionen“ zum 5. Mal „Koran trifft Bibel“ in der Stadthalle Wels. Diesmal ging es um eine musikalische Begegnung - ein innovativer Ansatz im interreligiösen Dialog.

Die Veranstaltung bildete den Auftakt für den „Monat für Respekt und Toleranz“ in der Stadt Wels. Der Abend zeigte den großen Schatz und die bunte Vielfalt der religiösen Musik in beiden Religionen. Eröffnet wurde mit Glockengeläut und dem gleichzeitigen Ruf des Muezzins.

 

 

Vielfalt und Nähe

 

Die Franzsingers brachten das Lied „Halleluja – singen wollen wir unserem Gott“, das gleich das Publikum zum Mitsingen einlud.

 

Herr Amel Mlivo aus dem Bosnischen Kulturverein brachte das Lied „Will ich dich rufen Herr“. Im Text dieses Liedes war viel Nähe beider Religionen spürbar – der Lobpreis Gottes ist in beiden Religionen unglaublich ähnlich.

 

Schwester Felicia Pieringer vom Orden der Franziskanerinnen von Vöcklabruck sang die Antiphon „Die Freude an Gott ist unsere Kraft – Halleluja“. Im Psalm 150 kam sehr schön zum Ausdruck, wie vielfältig die Musik schon im jüdischen Tempel war.

 

Das „Quartetto Diletto“ musizierte den Choral „Was mein Gott will“ von Johann Sebastian Bach. Es gab eine spannende Erklärung, was ein Choral überhaupt ist. Das Ensemble spielte hier 4 Stimmen, ohne zu singen. In dieser Form hat der Choral auch Eingang in das häusliche „private“ Musizieren gefunden zur „Recreation des Gemüts“.

 

Aus dem Albanischen Kulturverein sang Herr Fersan Jahiu mit einem liebenswerten Kinderchor das Lied „Das Bajram Fest“. Ein Lied, das einen Einblick in die Bedeutung dieses Festes gab. Ein sehr sinnliches Fest für Körper und Geist.

 

Der imposante Evangelische Posaunenchor spielte den Choral „Nun danket alle Gott mit Herzen, Mund und Händen“ Es wurde sehr deutlich wie sich dieses Lied über Jahrhunderte hinweg in den verschiedensten Konfessionen verbreitet hat. Viele haben innerlich mitgesungen oder gesummt, weil ihnen das Lied so vertraut ist, so viel Erinnerung auslöst.

 

Aus dem Islamischen Kulturverein brachte Herr Sobhi Kassar eine Koranrezitation. Der ganze Saal war ergriffen. Man spürte einfach die Ehrfurcht vor Gott.

 

Danach sangen sich die Kinder Arif und Akif Aydin in die Herzen der Menschen. Sie sangen 2 Ilahis und zwar „Annem annem (meine Mutter, meine Mutter)“ und „Sen Mekkeden Dogan bir Günes (Du bist die Sonne, die in Mekka aufsteigt)“.

 

Der Bach-Chor schenkte dem Publikum aus dem musikalischen Welterbe von J. S. Bach den herrlichen Choral „Gelobt sei der Herr“.

 

Koran trifft Bibel - eine musikalische Begegnung
Koran trifft Bibel - eine musikalische Begegnung
Koran trifft Bibel - eine musikalische Begegnung

 

© Andrzej Gorgol

 

 

Friedensgebet und Dialog

 

Beim großen gemeinsamen Friedensgebt wurden für die Opfer aller Länder, die 2016 vom Terror betroffen waren, Kerzen entzündet – aber auch eine Kerze für die Täter und eine Kerze für alle Menschen, die sich für den Frieden engagieren.

 

 

Gemeinsames Friedensgebet. © Andrzej Gorgol

 

Den Höhepunkt bildete das von allen gemeinsam gesungene Schlusslied: „Musik ist für Menschen wichtig! Es gibt ja kein Volk, dem Musik gänzlich fehlt“ Der Text wurde von Walther Derschmidt extra für diese Veranstaltung geschrieben. Danach wurde zu einem Buffet und zum Dialog eingeladen. Es war ein Staunen über die Vielfalt der Musik, die sehr berührt hat. Die Verschiedenheit und Großartigkeit der religiösen Musik wurde erlebt. Es wurde klar, dass das Musikverbot nicht im Islam existiert, sondern nur in den Köpfen einiger Muslime.

 

Birgit Raffelsberger / Dekanatsassistentin Wels

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: