Wednesday 5. August 2020
  • Propädeutikum

     

    Einrichtung der österreichischen Bischofskonferenz

  • Propädeutikum

     

    Einrichtung der österreichischen Bischofskonferenz

Propädeutikum

Das Propädeutikum ist das Einführungsjahr für die neu eintretenden Priesterkandidaten aller österreichischen Diözesen und eine Einrichtung der österreichischen Bischofskonferenz. Nach 15 Jahren im Canisiusheim Centrum Horn ist das Propädeutikum seit Herbst 2015 im Priesterseminar der Diözese Linz untergebracht.

 

Das Propädeutikum ist das erste Ausbildungsjahr der Priesterausbildung. Daher erfolgen Information und Anmeldung zum Propädeutikum ausschließlich über die Priesterseminare der einzelnen Diözesen.

Kurse im Propädeutikum 2020/21

Dienstag, 27.10., 08.15 Uhr bis Mittwoch 28. 10. 2020, 11.45 Uhr:

Einführung in das Glaubensbekenntnis mit Univ. Prof. DDr. Franz Gmainer-Pranzl, Salzburg

 

Montag, 16.11., 08.15 Uhr bis Mittwoch, 18.11. 2020, 11.45 Uhr:

Identität-Biographie-Lebensgeschichte mit Diakon Dr. Uwe Eglau, Wien

 

Montag, 23. 11., 09.00 Uhr bis Mittwoch, 25.11. 2020, 18.00 Uhr:

Spirituelle Bibelkunde I (AT) mit BV Dr. Hans Hintermaier, Linz

 

Montag, 30.11., 08.15 Uhr bis Donnerstag, 3.12. 2020, mittags:

Christliche Berufung und zölibatäre Lebenskultur mit Univ. Prof. Dr. Christoph Jacobs, Paderborn

 

Dienstag, 23. 2. 17.00 Uhr bis Montag, 1.3. 2021 nach dem Frühstück

Ignatianische Einzelexerzitien mit Spiritual Mag. Hans Karner im Besinnungshaus der Barmherzigen Schwestern – Linz Elmberg

 

Montag, 22. 3., 09.00 Uhr bis Mittwoch, 24.3. 2021, 18.00 Uhr:

Spirituelle Bibelkunde II (NT) mit BV, Dr. Hans Hintermaier, Linz

 

Dienstag, 18.5., 15.30 Uhr bis Mittwoch 19.5. 2021, 18.00 Uhr:

Kommunikationskurs mit Frau Doris GABRIEL, Wien

 

 

Alles bereit für den Start 2020/2021

Einführungstage und Kurse in Linz

Die Einführungstage für den Neuen Jahrgang 2020/21 finden von

 

Montag, 7.9. 2020, 17.00 Uhr bis Donnerstag, 10.9. 2020, 10.00 Uhr

im Propädeutikum im Linzer Priesterseminar statt.

 

Informationen dazu erteilen ausschließlich die jeweiligen Priesterseminare Österreichs.

 

 

 

 

20 Jahre Propädeutikum 2000 bis 2020

Coronabedingt war es dem Propädeutikum heuer nicht vergönnt, das 20 Jahr-Jubiläum gebührend zu feiern.

Erinnert sei an dieser Stelle an die Anfangsjahre des ersten Jahres der Priesterausbildung in Österreich, wo es bereits Vorüberlegungen seit Mitte der 90-iger Jahre dazu gab. Konkret wurde die Sache aber unter der Federführung einiger Bischöfe und vor allem von Christoph Schörnborn, dem ersten Rektor, Josef-Klaus Donko und dem zweiten Rektor, Michael Wagner.

Eigentlich hätte der erste Jahrgang bereits 1999 starten sollen, aber diverse Schwierigkeiten verhinderten diesen Start, sodass im Heiligen Jahr 2000 der erste offizielle Jahrgang im Propädeutikum mit mehr als 25 Seminaristen im Canisiusheim in Horn begann.

 

Insgesamt nahmen bis zum Jahr 2020

288 Männer

 

aus allen Österr. (Erz)-Diözesen am Propädeutikum teil.

Für die Erzdiöese Wien 77,

für die Erzdiözese Salzburg 44,

für die Diözese Feldkirch 11,

für die Diözese Innsbruck 18,

für die Diözese Linz 37,

für die Diözese St. Pölten 17,

für die Diözese Eisenstadt 18,

für die Diözese Graz-Seckau 42,

für die Diözese Gurk 22 und

für das Militärordinariat 2.

 

Davon wurden in den letzten 20 Jahren insgesamt

 

83 Seminaristen zu Priestern geweiht,

 

47 der insgesamt 288 Seminaristen befinden sich noch in der Priesterausbildung, 98 von den 288 Seminaristen haben die Ausbildung abgebrochen und insgesamt 19 Männer wurden entlassen.

Der bisherige Rektor sagt Goodbye

Sieben Jahre durfte ich im Auftrag der Österreichischen Bischofskonferenz von 2013 bis 2014 (als zweiter Rektor)  und ab 2014 bis 2020 (als leitender Rektor) das Propädeutikum leiten.

Als ich 1998 vom damaligen designierten Rektor, Josef-Klaus Donko, gebeten wurde, den Entwurf für ein Propädeutikum zu lesen und ein Feedback dazu zu geben, lautete meine Antwort: „Wenn ich - so kurz vor der Diakonenweihe - die Erlaubnis bekäme, an einem solchen Jahr teilzunehmen, wäre ich sofort dabei.“ Nun habe ich die Gnade erhalten, dies sieben Jahre lang ausüben zu dürfen. Die biblische Zahl Sieben steht für die Vollkommenheit der irdischen Wirklichkeit und diesen Dienst habe ich sehr gerne ausgeübt und wahrgenommen.

 

Mit dem jüdischen Talmud kann ich nur sagen:

 

"Ich lernte viel von meinen Lehrern,

mehr von meinen Kollegen

und am meisten von allen von meinen Schülern."(bTaanit 7a)

 

Danken möchte ich an dieser Stelle meinem Vorgänger im Propäeutikum, Dr. Michael Wagner, Priester der ED Wien, der mich mit dem damaligen Spiritual, Mag. Lic. Harald Mally gut ins Leitungsteam aufgenommen und in die wahrzunehmenden Aufgaben eingeführt hat.

In den Jahren von 2014 bis 2018 ergab sich eine wunderbare Zusammenarbeit mit dem 2. Rektor, Mag. Michael Münzner, Priester der Diözese Linz, der auch für die Übersiedlung des Propädeutikums von Horn nach Linz eine tolle und große Hilfe war.

Mit dem Novum einer Frau als Mitglied des Leitungsteams in der Priesterausbildung wurde ich in den letzten zwei Jahren mit der Präfektin, Frau Mag. Irene Blaschke, Leiterin des Referates für Berufungspastoral in der ED Salzburg, zusammen mit dem Spiritual Dr. Stefan Ulz, Priester der Diözese Graz-Seckau von 2016-2018 reich beschenkt, die zusammen mit dem derzeitigen Spiritual, Mag. Hans Karner, Priester der Diözese Graz-Seckau eine wertvolle Ergänzung unserer jeweiligen Fähigen und Charismen für diesen Dienst waren.

Ich wünsche dem Propädeutikum und vor allen jenen künftigen Seminaristen, die dieses Jahr als von der Kirche "frei für Gott" geschenkt bekommen werden, dass sie diesen Beginn der Priesterausbildung gut für sich nützen können, um sich menschlich, geistlich, intellektuell und pastoral gut kennen zu lernen und vor allem in ihrer Christusbeziehung wachsen können.

So ein Jahr bekommt man kein zweites Mal geschenkt und es wäre kontraproduktiv, wenn man sich von vornherein dafür verschließen würde.

 

Meine berufliche Zukunft führt mich auf Wunsch meiner Heimatdiözese Salzburg wieder zurück in die Pastoral.

 

Erwin Neumayer

 

Integriertes Propädeutikum

Wie geht es im Propädeutikum weiter?

Aufgrund der dramatischen Einbrüche der Eintrittszahlen in der Österr. Priesterseminaren und der Tatsache einer bislang fehlenden Propädeutikumsleitung wird es für das kommende Ausbildungsjahr 2020/21 ein sog.

Integriertes Propädeutikum

 

geben.

Die künfigen Propädeutiker erhalten ihre propädeutische Ausbildung im jeweiligen Priesterseminar ihrer Heimatdiözese bzw. dort, wo sie sich angemeldet haben und werden von ihrer Hausvorstehung (Regens, Subregens, Spiritual) begleitet. Vorrang für diese Monate wird nicht das Studium, sondern die Priesterausbildung haben. Dennoch soll eine biblische Sprache an der Heimatuni erlernt werden. Das Sozialpraktikum wird ebenfalls in der Heimatdiözese absolviert.

Zu den theologischen, spirituellen, biblischen und persönlicheitsbildenden Kursen, welche jeweils von Montag bis Mittwoch/Donnerstag dauern, kommen die Propädeutiker dafür gesamt nach Linz.

Zusätzlich sind für diese Kurse in Linz auch die Novizinnen und Novizen der Österreichischen Ordensgemeinschaften eingeladen.                                                                         

Nähere Informationen über das Propädeutikum, das Curriculum ect. bieten die Österr. Priesterseminare.    

                                                                       E.N.

 

Wohnen und Leben im Propädeutikum

Komm und sieh!

Seit 2015 ist das Propädeutikum als Einrichtung der Österreichischen Bischofskonferenz im Priesterseminar der Diözese Linz eingemietet.

Propädeutikum
Einrichtung der österreichischen Bischofskonferenz
4020 Linz
Harrachstraße 7
Telefon: +43 (0)732 - 77 12 05
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: