Freitag 14. Dezember 2018

ich bin vergangen, du bist

Seit Aschermittwoch ist in der Krypta der Ursulinenkirche die Ausstellung "Memento Mori" zu sehen - die Krypta als Ort der Auseinandersetzung mit Zeit und Vergänglichkeit. Unter dem Titel "ich bin vergangen, du bist" erwartet Besucher eine Installation von Hannelore Demel-Lerchster. 

Hannelore Demel-Lerchster wurde 1962 in Radlach (Kärnten) geboren, studierte an der Kunstuniversität Linz "Bildhauerei – transmedialer Raum" und lebt in Leonding.

 

Natur mit menschlichen Zügen


Mit ihrer Serie "ich bin vergangen, du bist" gibt die Künstlerin dem Kreislauf der Natur menschliche Züge. Das Fotomotiv der Einladungskarte zeigt die Grundzüge eines menschlichen Gesichtes: die kantig herausgearbeitete Nase tritt hervor, die angedeuteten Augen mit wulstigen Augenbrauen wirken eingefallen, der Mund ist leicht geöffnet. Das Ausgangsmaterial der bildhauerischen Arbeit gibt Rätsel auf. Die leicht poröse Oberfläche und der ins Gelb verfärbte weiße Ton erinnern an die kristalline Oberfläche von Alabaster. Bei genauer Betrachtung werden feine Wassertropfen sichtbar, die das Gesicht benetzen. Oberflächenwirkung und Figurenbearbeitung eröffnen Bezüge zu klassischen Werken der Bildhauerei.

 

ich bin vergangen, du bist

 

Apfel - Gesicht - Wandel

 

Hannelore Demel-Lerchster hat für die erstmals im Jahr 2012 im Stift Admont präsentierte Arbeit Äpfeln portraithafte Züge gegeben und ihren Wandel fotografiert. Anstatt sie zu schälen, in Spalten zu zerteilen und genüsslich zu verzehren, setzt sie ein scharfes Messer an, um ihnen ein menschliches Antlitz zu geben. Als Apfelsorte wählte sie nach einer Reihe von Experimenten den Golden Delicius, der sich aufgrund seiner Beschaffenheit für ihr Vorhaben am geeignetsten erwies. An rund 200 Äpfeln hat die Bildhauerin über mehrere Jahre ihr Handwerk erprobt. 60 davon wurden schließlich in das Kunstwerk aufgenommen und dem Prozess der "Zersetzung" preisgegeben.

 

Zunächst knackig und mit glänzender glatter Schale, zeigen sich die Schnitzobjekte nach etwa drei Wochen – durch das Verdunsten des Wassers – verwandelt: klein, schrumpelig und mit welker Haut. Hannelore Demel-Lerchster dokumentiert diesen “Wandel“ in der zweiteiligen Präsentation in den beiden Räumen der unterirdischen Grabstätte. In dem kleineren Raum links vom Abgang, dem ehemaligen Aufbahrungsraum der verstorbenen Ordensfrauen, zeigt die Künstlerin Fotografien der Gesichter als Nahaufnahmen in unterschiedlichen Stadien und lässt die BesucherInnen über ihr Wesen rätseln. Erst auf den zweiten Blick geben die Fotoarbeiten ihre Materialität preis. Im zentralen Raum der Krypta, der zu beiden Seiten von den Mauern mit den Nischengräbern der bestatteten Ursulinen umschlossen ist, hängen rund 40 der “verwandelten“ Äpfel in ihrer letzten Phase von der Decke. Bis zuletzt "wahren“ sie ihr Gesicht und lassen menschliche Züge erkennen. Als „die Frucht“ schlechthin symbolisieren Apfel und Apfelbaum die Themen Fruchtbarkeit und Leben, Erkenntnis und Entscheidung.

 

Werden und Vergehen

 

Es sind die großen Themen des Mensch-Seins, die Hannelore Demel-Lerchster in ihrer Arbeit aufgreift. Mit handwerklichem Geschick wird in "ich bin vergangen, du bist" ein alltägliches Nahrungsmittel zum Kunstobjekt und die Natur zum menschlichen Ebenbild. Anhand von Naturgesetzen führt die Künstlerin das Wesen der Vergänglichkeit vor Augen. Der Mensch, eingebettet in den Kreislauf der Natur, ist dem Wandel unweigerlich unterworfen. Hannelore Demel-Lerchster personalisiert diesen Wandel und macht einen runzeligen Apfel zum Objekt der Erkenntnis. Mit ihrer Zustandsveränderung und Neuinterpretation werden die Fotoarbeiten und Skulpturen der Serie “ich bin vergangen, du bist” zu Sinnbildern für Fragen zu Veränderung, Zeitablauf, Werden und Vergehen.

 

AUSSTELLUNG KOMPAKT

Öffnungszeiten: 18. Februar 2015 bis 2. April 2015 (Freitag 16.00–18.00, Samstag 17.30–18.30, Sonntag 18.00–19.30 Uhr, darüber hinaus nach telefonischer Vereinbarung - 0676/8776-4444)

Kunstgespräch mit Hannelore Demel-Lerchster: 13. März 2015, 18.00 Uhr, Ursulinenkirche Linz

 

Quellenangabe:

Forum St. Severin / KHG / Ursulinenkirche: Martina Gelsinger: ich bin vergangen, du bist - Hannelore Demel-Lerchster. Installation in der Krypta der Ursulinenkirche Linz. [Stand: 03/2015]

 

(sp)

 

MMMag. Hubert Nitsch
MMMag. Hubert Nitsch

Kunstreferent der Diözese Linz

"kunst und kirche"-Bücherregal

Sichtbar gemacht
Paul Klee: Abstraction with Reference to a Flowering Tree (1925) / National Museum of Modern Art, Tokyo. © Daderot/wikimedia.org

Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder,

sondern macht sichtbar…

(Paul Klee)

Im Blickpunkt: „kunst und kirche”
kunst und kirche. © Springer Verlag

„kunst und kirche”, seit 1971 als ökumenische Zeitschrift für Architektur und Kunst erscheinend, widmet sich immer wieder Themen wie neuen Kirchenbauten, religiösen Traditionen in Phänomenen der Gegenwartsarchitektur, Transformationen zentraler christlicher Inhalte in zeitgenössische Kunst oder der Rolle von Kunst im interreligiösen Dialog. Sie beleuchtet Kunst und Architektur vor einem philosophischen und religiösen Hintergrund. Günter Rombold als Doyen der Zeitschrift freut sich: „Ich finde, die Zeitschrift geht einen guten Weg. Die Kunst hat sich verändert, und die Zeitschrift greift diese jungen Positionen auf; das finde ich gut...”

Im Bild: Engel von Paul Klee

 

Impuls zu Paul Klees Engelbilder

Ausstellung „Paul Klee - Engel”

Hamburger Kunsthalle (2013)

Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
TEL: 0732 / 7610 - 1170
FAX: 0732 / 7610 - 1175

DVR: 0029874(117)

www.dioezese-linz.at
post@dioezese-linz.at
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: