Wednesday 20. October 2021

Welthaus Linz liest „Laudato si“

Die neue Umweltenzyklika unter der Lupe

Die neue Enzyklika von Papst Franziskus wurde mit Spannung erwartet. Sie soll den Blick der Kirche auf die sozialen und umweltpolitischen Probleme des 21. Jahrhunderts lenken. Auf Klimawandel, Schöpfungsverantwortung und globale Armut, auf die Sorge um das gemeinsame Haus. Doch was genau steht drin?

 

Welthaus hat die neue Enzyklika gelesen, sie in kleinen Häppchen analysiert und interpretiert. Denn Fragen nach Schöpfungsverantwortung und sozialer Gerechtigkeit sind für die Entwicklungszusammenarbeit unverzichtbar.

 

Hinführung

Kapitel 1 - Was unserem Haus widerfährt

Kapitel 2 - Das Evagelium von der Schöpfung

Kapitel 3 - Die menschliche Wurzel der ökologischen Krise

Kapitel 4 - Eine ganzheitliche Ökologie

Kapitel 5 - Einige Leitlinien für Orientierung und Handlung

Kapitel 6 - Ökologische Erziehung und Spiritualität

 

 

Den Volltext der Enzyklika finden sie hier.

„Wir brauchen eine neue universale Solidarität“ (14)

Hinführung

Papst Franziskus will „Laudato si“ nicht als reine Umweltenzyklika verstanden wissen. Die sozialen und ökologischen Probleme unserer Zeit hängen für ihn untrennbar zusammen und konkretisieren sich an den Ärmsten der Welt.

Was unserem Haus widerfährt

Kapitel 1

„Veränderung ist etwas Wünschenswertes“ (18), aber sie muss uns beunruhigen, wenn sie unsere Umwelt zerstört und die Lebensqualität auf unserem Planeten beeinträchtigt. Im ersten Kapitel von Laudato si analysiert Papst Franziskus die Auswirkungen von Umweltverschmutzung und Klimawandel auf unseren Planeten und unsere sozialen Strukturen. Er spart dabei nicht mit umfassender Kritik an den Machtstrukturen in der Welt und betont die Verantwortung, die vor allem die Industrieländer trifft.

Das Evangelium von der Schöpfung

Kapitel 2

Dass die derzeitige ökologische Krise nicht durch technischen Fortschritt alleine zu lösen sein wird, leuchtet vielen Menschen bereits ein. Die Naturwissenschaften können uns durch ihre Forschung zwar das Ausmaß der Zerstörung verdeutlichen, zu ihrer Lösung ist es jedoch notwendig, „auf die verschiedenen kulturellen Reichtümer der Völker, auf Kunst und Poesie, auf das innerliche Leben und auf die Spiritualität zurückzugreifen.“ (63) Für eine umfassende Lösung der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts darf „kein Wissenschaftszweig und keine Form der Weisheit beiseitegelassen werden.“ (63)

Die menschliche Wurzel der ökologischen Krise

Kapitel 3

Die gegenwärtigen Probleme sind nicht nur eine Folge von zu großem Ressourcenverbrauch sondern vor allem auch eine Folge einer fehlenden Kultur. Wissenschaft und Technologie sind zwar ein „großartiges Produkt gottgeschenkter Kreativität“ (102), wie wir mit ihnen umgehen ist aber eine Frage von Kultur, Ethik und Spiritualität.

Eine ganzheitliche Ökologie

Kapitel 4

Zur Lösung der Umwelt-, Wirtschafts- und Gesellschaftskrisen braucht es einen ganzheitlichen, aber keinen einheitlichen Ansatz. Es wird zu wenig sein, für jedes Einzelproblem eine geeignete Lösung zu suchen. „Die Wege zur Lösung erfordern einen ganzheitlichen Zugang, um die Armut zu bekämpfen, den Ausgeschlossenen ihre Würde zurückzugeben und sich zugleich um die Natur zu kümmern.“ (139)

Einige Leitlinien für Orientierung und Handlung

Kapitel 5

Eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts scheint es zu sein, Wege zu finden, „aus der Spirale der Selbstzerstörung herauszukommen, in der wir untergehen.“ (163) Dafür müssen wir mutig die Paradigmen der globalen Wirtschafts- und Finanzsysteme hinterfragen und Nationalstaaten müssen damit aufhören „ihre nationalen Interessen über das globale Gemeinwohl zu setzen.“ (169)

Neues und Aktuelles
Die Welt vereint

EZA-Woche 2021 - Fair cooking

Von 14. – 21. November findet diesmal die Woche der Entwicklungszusammenarbeit des Landes Oberösterreich statt!

Menschenrechte brauchen Gesetze

Kinderarbeit stoppen

Die zivilgesellschaftliche Kampagne “Menschenrechte brauchen Gesetze!”, die von NGOs, ÖGB und AK getragen wird,...


V. l.: Sr. Michaela Pfeiffer-Vogl (Marienschwestern vom Karmel), Bischof Manfred Scheuer, Christine Parzer (MIVA), Matthäus Fellinger (Vorsitzender Welthaus)

Das Engagement der Diözese Linz für Mission und Entwicklungszusammenarbeit

Bischof Manfred Scheuer und die Mitgliedsorganisationen vom Welthaus der Diözese Linz luden am 16.10.2020 zu einer...
Bildungsangebote

Schulpartnerschaften

Schulpartnerschaften bieten vielfältige Möglichkeiten für den lebendigen Austausch in einer Fremdsprache, für das...

Begegnung mit Gästen

Begegnung mit Gästen

"Keine Erzählung, kein Film und keine Fernsehdokumentation kann ein Land, seine Bevölkerung und seine täglichen...

Kauft und alles wird gut?

Konsum ist ein Thema, das jeden/jede betrifft. Mit dem ersten Taschengeld schlüpfen Kinder in die...

Es geht nicht nur um's Geld!

Bilder und persönliche Konfrontation von und mit Armut, Hunger oder Katastrophen wecken bei vielen Menschen den...
Gäste aus aller Welt
Ernährungsteller

Unser Essen. Unsere Zukunft. - Zoom-Videochats

Zoom-Videochatsim Oktober 2021 für Interessiertemit Expert*innen aus Argentinien, Senegal und Österreich in...

Unser Essen. Unsere Zukunft.

Unser Essen. Unsere Zukunft. - Zoom-Videochats

Ein Online-Bildungsangebot via Zoom im November 2021für Schulklassen ab der 9.Schulstufe  mit Materialien zur Vor-...

Broschüre mit Elizabet Cabrera Lopez

Köstlich solidarisch – Rezepte aus aller Welt

Neue Broschüre mit Rezepten aus aller Welt. Jetzt bestellen!

Begegnung mit Gästen aus Kolumbien

VERSCHOBEN! - Begegnung mit Gästen aus Kolumbien

Luisa Acosta und Fabio Alonso Mesa setzen sich in ihrer Heimat Kolumbien für eine Kultur des Friedens ein, um die...
Team

 Heribert Ableidinger-Schachinger
Heribert Ableidinger-Schachinger
Geschäftsführer , internationale Projekte
T.: 0732/7610-3270
M.: 0676/8776-3270
Mag. Matthäus Fellinger
Mag. Matthäus Fellinger
Ehrenamtlicher Vorsitzender
T.: 0732/7610-3271
M.: 0660/3198505
Mag.a Katharina Fernández-Metzbauer
Mag.a Katharina Fernández-Metzbauer BA
Referentin für epolmedia (Leitung, Literatur und Verleih) und Gäste
M.: 0676/8776-3274
 Viola Haas
Viola Haas
Referentin für Pfarren
T.: 0732/7610-3272
M.: 0676/8776-3272
 Julia Pichler
Julia Pichler
Referentin für Gäste, Schulen/Kindergärten und Gemeinden
T.: 0732/7610-3277
M.: 0676/8776-3277
Mag. Martin Stöbich
Martin Stöbich
Referent für Schulen, Öffentlichkeitsarbeit & epolmedia (Film)
T.: 0732/7610-3273
M.: 0676/8776-3273
 Brigitta  Fuchshuber
Brigitta Fuchshuber
Sekretärin
epolmedia (Verleih)
T.: 0732/7610-3271

Welthaus
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3271
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: