Freitag 24. November 2017

Was unserem Haus widerfährt

„Veränderung ist etwas Wünschenswertes“ (18), aber sie muss uns beunruhigen, wenn sie unsere Umwelt zerstört und die Lebensqualität auf unserem Planeten beeinträchtigt. Im ersten Kapitel von Laudato si analysiert Papst Franziskus die Auswirkungen von Umweltverschmutzung und Klimawandel auf unseren Planeten und unsere sozialen Strukturen. Er spart dabei nicht mit umfassender Kritik an den Machtstrukturen in der Welt und betont die Verantwortung, die vor allem die Industrieländer trifft.

Mit drastischen Bildern müssen wir uns vor Augen führen, was unsere Wegwerfkultur unserem Planeten antut. „Die Erde, unser Haus, scheint sich immer mehr in eine unermessliche Mülldeponie zu verwandeln.“ (21) Vor allem die enorme „Geschwindigkeit, die das menschliche Handeln ihr heute aufzwingt“ (18) steht im Gegensatz zur Langsamkeit der Evolution und fördert den Klimawandel und die soziale Desintegration. Am Schlimmsten treffen diese Veränderungen die Ärmsten in den Entwicklungsländern. Doch ihr Leid und ihre Verzweiflung sind meist nur ein kleiner Nebenschauplatz auf den ergebnislosen Weltklimakonferenzen. Für Papst Franziskus sind die Auswirkungen des Klimawandels vielschichtig und dringen tief in die sozialen, politischen und auch wirtschaftlichen Systeme des Menschen ein.

 

Großflächige Zerstörung

 

In den verschiedensten Bereichen können wir die Folgen des Klimawandels und der Umweltzerstörungen erkennen. In der Verunreinigung von Trinkwasserreserven, im Verlust der Artenvielfalt und in der Auslöschung ganzer Ökosysteme. Massive Kritik muss dabei an den internationalen Konzernen geübt werden, die Gewinnmaximierung und Eigeninteressen über das Gemeinwohl stellen. Am Beispiel von Wasserprivatisierungen wird das besonders deutlich. „Während die Qualität des verfügbaren Wassers ständig schlechter wird, nimmt an einigen Orten die Tendenz zu, diese knappe Ressource zu privatisieren;“ (30). Dabei ist für Franziskus der Zugang zu sauberem Wasser ein fundamentales Menschenrecht und „diese Welt lädt schwere Schuld gegenüber den Armen auf sich, die keinen Zugang zum Trinkwasser haben, denn das bedeutet, ihnen das Recht auf Leben zu verweigern.“ (30).

 

Entwicklung, aber wohin?

 

Der Kernpunkt einer ehrlichen Bestandsaufnahme ist die Erkenntnis, dass sich die Entwicklungsländer gar nicht auf den Weg der Industrienationen machen dürfen. „Wir wissen sehr wohl, dass es unmöglich ist, das gegenwärtige Konsumniveau der am meisten entwickelten Länder und der reichsten Gesellschaftsschichten aufrecht zu erhalten.“ (27) Der gegenwärtige Ressourcenverbrauch des Westens und Nordens bräuchte drei Planeten. Es wird immer klarer, dass das globale Wirtschaftssystem keinen Weg zu einer menschenwürdigen und nachhaltigen Verbesserung der Lebenssituation von Milliarden Menschen findet. Ein absurdes Beispiel dafür ist für Franziskus der Einsatz von Klimaanlagen. Es wird wärmer und wir kühlen mithilfe von Strom aus Öl und Gas, die ein wesentlicher Grund für die globale Erwärmung sind. „Die Märkte, die davon profitieren, regen die Nachfrage immer noch mehr an.“ (55)

 

Schwache Reaktionen

 

Obwohl das Bewusstsein global zunimmt, scheint die Politik keinen Weg in eine positive Richtung zu finden. „Die Unterwerfung der Politik unter die Technologie und das Finanzwesen“ (54) führt dazu, dass wirtschaftliche Interessen allzu leicht den Blick auf das Gemeinwohl verdrängen. Dabei bräuchte es eine entschiedene Reaktion. Starke gesetzliche Schranken müssten die Zerstörung der Demokratie, der Freiheit und der Gerechtigkeit verhindern. (vgl. 53) Und eine „Ethik der internationalen Beziehungen“ müsste zwischen Nord und Süd als neuer Rahmen dienen.

 

Hoffnung ist angebracht

 

Bei all den düsteren Zeichen der Zeit, bei all den Verwundungen die unser gemeinsames Haus zu ertragen hat, scheint doch Hoffnung angebracht zu sein. In einigen Ländern gibt es Erfolge bei der Verbesserung von Umweltstandards, bei der Reinigung und Renaturierung von Flüssen und Wäldern. Der Mensch ist nach wie vor in der Lage, ein liebevoller Gärtner für unser gemeinsames Haus zu werden. „Da er erschaffen ist, um zu lieben, keimen inmitten seiner Begrenztheiten unweigerlich Gesten der Großherzigkeit, der Solidarität und der Fürsorge auf.“ (58)

 

 

Die Zahlen in der Klammer beziehen sich auf die Abschnitte der Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus.

 

Den Volltext der Enzyklika finden sie hier.

 

 

Stefan Kaineder
T.: 0732/7610-3274
M.: 0676/8776-3274

Neues und Aktuelles
Frau unbekannt

Welthaus sucht... eineN BildungsreferentIn

WELTHAUS, die entwicklungspolitische Fachstelle der Diözese Linz sucht mit Dienstbeginn 1. Jänner 2018 eineN...

Lorry Bag "Mut Würde Wirken"

Mut Würde Wirken

Das stylische Design unserer Lorry Bags spiegelt unseren Zugang zur Entwicklung von Bildungsangeboten wider: Für...

Sibylle Ettengruber & Samy Schrittwieser tragen Tracht

Rafiki! Rafiki!

Rafiki! Was? - Rafiki ist der Freund oder die Freundin. Zu dieser wird man als potentielle/r Einkäufer/in schnell....

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge der pro mente startbox Lichtenberg

Smarte Filmgala zu Flucht & Interkultur

Am 27. Juni um 11:30 Uhr endete mit einer Filmgala im City-Kino in Linz das Projekt „smart up your life 2017“....
Bildungsangebote
Biofaires Frühstück

Biofaire Frühstücke und Jaus'n

„Bio-faire Frühstücke und Jaus´n“ ein Bildungsangebot, das zu Ihnen kommt: nach Hause, in die Gemeinde, in die...

Schulpartnerschaften

Schulpartnerschaften bieten vielfältige Möglichkeiten für den lebendigen Austausch in einer Fremdsprache, für das...

Begegnung mit Gästen

"Keine Erzählung, kein Film und keine Fernsehdokumentation kann ein Land, seine Bevölkerung und seine täglichen...

Kauft und alles wird gut?

Konsum ist ein Thema, das jeden/jede betrifft. Mit dem ersten Taschengeld schlüpfen Kinder in die...

Es geht nicht nur um's Geld!

Bilder und persönliche Konfrontation von und mit Armut, Hunger oder Katastrophen wecken bei vielen Menschen den...
Gäste aus aller Welt
Interviewtermin bei DORF TV

Unsere Gäste aus Guatemala auf DORF TV

Einsatz für soziale Gerechtigkeit und ein gutes Leben für alle.

Rituale haben einen großen Wert in Guatemala.

Begegnung mit Gästen aus Guatemala

Rosario No’j Xoyon und Mariola Vicente Xiloj waren auf Einladung von Welthaus von 8. bis 14. Mai 2017 in...

Thomas Bauer diskutierte in der HLBLA St. Florian

Reges Interesse an den Filmgesprächen mit Thomas Bauer

Auf Einladung von Welthaus Linz hat der Vorarlberger Thomas Bauer, der schon 20 Jahre in Brasilien lebt, seinen neuen...

Begegnung mit Gästen aus Guatemala

8. - 14. Mai 2017: Begegnung mit Gästen aus Guatemala

Armut und große soziale Ungleichheiten sind in allen Gesellschaften zu finden. Auch in Österreich wird darüber...
Team

 Heribert Ableidinger-Schachinger
Heribert Ableidinger-Schachinger
Geschäftsführer
T.: 0732/7610-3270
M.: 0676/8776-3270
KonsR Mag.  Franz Schrittwieser
KonsR Mag. Franz Schrittwieser
Ehrenamtlicher Vorsitzender
T.: 0732/7610-3271
M.: 0676/8776-5665
 Heidemaria Hofer
Heidemaria Hofer
Referentin für Pfarren, Gemeinden, Epolmedia
T.: 0732/7610-3276
M.: 0676/8776-3276
 Julia Pichler
Julia Pichler
Referentin für Biofaire Frühstücke, Schulen
T.: 0732/7610-3277
M.: 0676/8776-3277
MMag.a Bettina Reiter
Bettina Reiter
Referentin für Gäste
T.: 0732/7610-3272
M.: 0676/8776-3272
Mag. Martin Stöbich
Martin Stöbich
Referent für EU-Projekte und Öffentlichkeitsarbeit
T.: 0732/7610-3273
M.: 0676/8776-3273
 Brigitta  Fuchshuber
Brigitta Fuchshuber
Sekretärin
T.: 0732/7610-3271

Welthaus
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3271
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: