Freitag 24. November 2017

Die menschliche Wurzel der ökologischen Krise

Die gegenwärtigen Probleme sind nicht nur eine Folge von zu großem Ressourcenverbrauch sondern vor allem auch eine Folge einer fehlenden Kultur. Wissenschaft und Technologie sind zwar ein „großartiges Produkt gottgeschenkter Kreativität“ (102), wie wir mit ihnen umgehen ist aber eine Frage von Kultur, Ethik und Spiritualität.

Der technologische Fortschritt der letzten 200 Jahre hat uns Menschen eine ungeahnte Machtfülle verschafft. „Nie hatte die Menschheit so viel Macht über sich selbst“ (104). Gleichzeitig mangelt es uns an einer soliden Ethik, die uns wirklich Grenzen setzt und uns in einer klaren Selbstbeschränkung zügelt. Ein weiteres Problem ist die Konzentration der Macht, die Tatsache, dass sie in den Händen einiger Weniger liegt.

 

Die absurde Idee von grenzenlosem Wachstum

 

Mit der technologischen Entwicklung hat auch eine Weltsicht Fuß gefasst, die den Menschen getrennt von der Natur betrachtet. Als einziges Subjekt kann er sich die Dinge in der Welt nach seinen Wünschen verfügbar machen. „Deswegen haben der Mensch und die Dinge aufgehört, sich freundschaftlich die Hand zu reichen“ (106) und stehen sich nun feindselig gegenüber. Diese Weltsicht, die den Menschen allein im Zentrum sieht, zieht auch die Gesellschaft und in unseren sozialen Beziehungen in Mitleidenschaft. In der Technik geht es weder um „Nutzen noch um Wohlfahrt, sondern um Herrschaft.“ (108)

 

Der überentwickelte Teil der Welt

 

Wie wir im globalen Süden oft Gebiete als unterentwickelt bezeichnen, so können wir in den Industrieländern eine „Überentwicklung“ beobachten. Die fehlerhafte Ausrichtung, die fragwürdigen Ziele und die fehlende Spiritualität des wirtschaftlichen und technologischen Wachstums sind die tiefen Wurzeln des Ungleichgewichts und haben zu einem unannehmbaren Kontrast zwischen arm und reich, zwischen Macht und Ohnmacht geführt. Die alleinige Ausrichtung auf den maximalen Ertrag lässt die Ausbeutung der Welt zu, „ohne auf mögliche negative Auswirkungen auf den Menschen“ achten zu müssen.

 

Wir brauchen eine „kulturelle Revolution“ (114)

 

Im Gegensatz zum Blickwinkel der technischen Wissenschaften, die durch Spezialisierung an der Wirklichkeit immer nur einen kleinen Teilbereich betrachten, müssen wir wieder beginnen, das große Ganze in den Blick zu bekommen. Die Interpretation, der Mensch wäre der „Herrscher“ der Welt muss einem neuen Selbstverständnis weichen. „Alles ist miteinander verbunden“ (117) und so muss sich auch der Mensch als Teil der Schöpfung, als „verantwortlicher Verwalter“ (116) begreifen. Der Mensch muss mit seinen „besonderen Fähigkeiten der Erkenntnis, des Willens, der Freiheit und der Verantwortlichkeit“ (118) seine besondere Stellung in der Fülle der Schöpfung wahr- und ernstnehmen. Gegen die Kultur des Einweggebrauchs, die teilweise bis in die Entscheidung über menschliches Leben hineinreicht, müssen wir eine Kultur der Güte und Fürsorge entwickeln.

 

Der Stellenwert der Arbeit

 

Die Arbeit ist eine Notwendigkeit und muss einen besonderen Stellenwert bei politischen Entscheidungen bekommen. Wir müssen danach trachten, dass sich alle Menschen durch eine sinnvolle Arbeit am gemeinsamen Leben beteiligen und für ihren eigenen Unterhalt sorgen können. „Den Armen mit Geld zu helfen muss in diesem Sinn immer eine provisorische Lösung sein.“ (128) Für die Politik heißt das außerdem, dass sie die Pflicht hat, „die Kleinproduzenten und die Produktionsvielfalt klar und nachdrücklich zu unterstützen.“ Eine echte wirtschaftliche Freiheit gibt es nur dort, wo die kleinen Strukturen vor der Macht der multinationalen Konzerne geschützt werden. Die Macht der Technik muss beschränkt werden. Dafür braucht es eine ausgeprägte Ethik und eine Kultur der verantwortungsvollen Selbstbeschränkung.

 

 

Stefan Kaineder
T.: 0732/7610-3274
M.: 0676/8776-3274

Neues und Aktuelles
Frau unbekannt

Welthaus sucht... eineN BildungsreferentIn

WELTHAUS, die entwicklungspolitische Fachstelle der Diözese Linz sucht mit Dienstbeginn 1. Jänner 2018 eineN...

Lorry Bag "Mut Würde Wirken"

Mut Würde Wirken

Das stylische Design unserer Lorry Bags spiegelt unseren Zugang zur Entwicklung von Bildungsangeboten wider: Für...

Sibylle Ettengruber & Samy Schrittwieser tragen Tracht

Rafiki! Rafiki!

Rafiki! Was? - Rafiki ist der Freund oder die Freundin. Zu dieser wird man als potentielle/r Einkäufer/in schnell....

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge der pro mente startbox Lichtenberg

Smarte Filmgala zu Flucht & Interkultur

Am 27. Juni um 11:30 Uhr endete mit einer Filmgala im City-Kino in Linz das Projekt „smart up your life 2017“....
Bildungsangebote
Biofaires Frühstück

Biofaire Frühstücke und Jaus'n

„Bio-faire Frühstücke und Jaus´n“ ein Bildungsangebot, das zu Ihnen kommt: nach Hause, in die Gemeinde, in die...

Schulpartnerschaften

Schulpartnerschaften bieten vielfältige Möglichkeiten für den lebendigen Austausch in einer Fremdsprache, für das...

Begegnung mit Gästen

"Keine Erzählung, kein Film und keine Fernsehdokumentation kann ein Land, seine Bevölkerung und seine täglichen...

Kauft und alles wird gut?

Konsum ist ein Thema, das jeden/jede betrifft. Mit dem ersten Taschengeld schlüpfen Kinder in die...

Es geht nicht nur um's Geld!

Bilder und persönliche Konfrontation von und mit Armut, Hunger oder Katastrophen wecken bei vielen Menschen den...
Gäste aus aller Welt
Interviewtermin bei DORF TV

Unsere Gäste aus Guatemala auf DORF TV

Einsatz für soziale Gerechtigkeit und ein gutes Leben für alle.

Rituale haben einen großen Wert in Guatemala.

Begegnung mit Gästen aus Guatemala

Rosario No’j Xoyon und Mariola Vicente Xiloj waren auf Einladung von Welthaus von 8. bis 14. Mai 2017 in...

Thomas Bauer diskutierte in der HLBLA St. Florian

Reges Interesse an den Filmgesprächen mit Thomas Bauer

Auf Einladung von Welthaus Linz hat der Vorarlberger Thomas Bauer, der schon 20 Jahre in Brasilien lebt, seinen neuen...

Begegnung mit Gästen aus Guatemala

8. - 14. Mai 2017: Begegnung mit Gästen aus Guatemala

Armut und große soziale Ungleichheiten sind in allen Gesellschaften zu finden. Auch in Österreich wird darüber...
Team

 Heribert Ableidinger-Schachinger
Heribert Ableidinger-Schachinger
Geschäftsführer
T.: 0732/7610-3270
M.: 0676/8776-3270
KonsR Mag.  Franz Schrittwieser
KonsR Mag. Franz Schrittwieser
Ehrenamtlicher Vorsitzender
T.: 0732/7610-3271
M.: 0676/8776-5665
 Heidemaria Hofer
Heidemaria Hofer
Referentin für Pfarren, Gemeinden, Epolmedia
T.: 0732/7610-3276
M.: 0676/8776-3276
 Julia Pichler
Julia Pichler
Referentin für Biofaire Frühstücke, Schulen
T.: 0732/7610-3277
M.: 0676/8776-3277
MMag.a Bettina Reiter
Bettina Reiter
Referentin für Gäste
T.: 0732/7610-3272
M.: 0676/8776-3272
Mag. Martin Stöbich
Martin Stöbich
Referent für EU-Projekte und Öffentlichkeitsarbeit
T.: 0732/7610-3273
M.: 0676/8776-3273
 Brigitta  Fuchshuber
Brigitta Fuchshuber
Sekretärin
T.: 0732/7610-3271

Welthaus
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3271
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: