Montag 22. Oktober 2018

Eine ganzheitliche Ökologie

Zur Lösung der Umwelt-, Wirtschafts- und Gesellschaftskrisen braucht es einen ganzheitlichen, aber keinen einheitlichen Ansatz. Es wird zu wenig sein, für jedes Einzelproblem eine geeignete Lösung zu suchen. „Die Wege zur Lösung erfordern einen ganzheitlichen Zugang, um die Armut zu bekämpfen, den Ausgeschlossenen ihre Würde zurückzugeben und sich zugleich um die Natur zu kümmern.“ (139)

Immer wieder müssen wir betonen, dass es eine klare „Wechselwirkung zwischen den Ökosystemen und den verschiedenen sozialen Bezugswelten“ (141) gibt. Wenn dem so ist, dann setzt die Ökologie auch die Pflege der kulturellen Reichtümer der Menschheit“ (143) voraus.

 

Die Notwendigkeit von verschiedenen Lösungen

 

Der konsumorientierte, von der Wirtschaft getriebene Mensch neigt dazu, die Kulturen gleichförmig zu machen. Dabei stellen die unterschiedlichen Kulturen und Traditionen den Kern der Lösung dar. Die Menschen müssen „ausgehen von ihrer eigenen Kultur ständig ihren zentralen Part“ (144) auf der Suche nach geeigneten Antworten auf die Probleme beitragen. Das Verschwinden von kulturellen Eigenheiten kann dabei gleichgesetzt werden mit dem Verschwinden von Ökosystemen. Den Ureinwohnern in den noch unberührten Gegenden der Welt kommt eine Schlüsselrolle zu. Von ihnen können wir viel lernen, „denn für sie ist das Land kein Wirtschaftsgut, […] sondern ein heiliger Raum.“ (146)

 

Unser Alltag prägt uns

 

Eine echte Entwicklung findet nur dort statt, wo die menschliche Lebensqualität entscheidend verbessert wird. Dafür ist es notwendig den Alltag der Menschen genau unter die Lupe zu nehmen. Die meisten Menschen wohnen in überfüllten Städten. Viele der Ärmsten haben keine eigene Wohnung und leben in provisorischen Behausungen, umgeben von Schmutz und der Unsicherheit, nicht dauerhaft bleiben zu können. Außerdem hat „die Lebensqualität in den Städten viel mit den Verkehrsverhältnissen zu tun.“ (153) Viele leere Autos, Stau, Smog und der Verbrauch von wertvollem Grünland für Autobahnen und Parkplätze. Man muss „den öffentlichen Verkehrsmitteln den Vorrang geben“ (153), die Umstellungen setzen aber einen guten Ausbau und ein akzeptables Angebot dieser Verkehrsmittel voraus. Andernfalls trägt die Bevölkerung solche Maßnahmen nur schwerlich mit.

 

Das Gemeinwohl muss ins Zentrum gerückt werden

 

Wenn wir eine gerechte und nachhaltige Gesellschaft werden wollen, dann muss das Gemeinwohl im Zentrum unserer Aufmerksamkeit stehen. Es muss uns darum gehen, dass unser Handeln „ein volleres und leichteres Erreichen der eigenen Vollendung ermöglicht.“ (156) Dieser Blick auf das Gemeinwohl schließt mehrere Perspektiven ein. Zum einen geht es um die Frage nach generationsübergreifender Gerechtigkeit. „Der Begriff des Gemeinwohls bezieht auch die zukünftigen Generationen mit ein.“ (159) Unser Lebensstil ist unhaltbar, weil er die Kapazitätsgrenzen des Planeten derart überschreitet. Die Welt aber, der wir so viel zumuten, ist eine Leihgabe und auch für unsere Kinder und Kindeskinder bestimmt. Das heißt wir müssen uns die Frage gefallen lassen, warum wir auf der Welt sind und ob es uns tatsächlich erlaubt ist, so mit dieser Leihgabe umzugehen. „Darum reicht es nicht mehr zu sagen, dass wir uns um die Zukünftigen Generationen sorgen müssen. Wir müssen uns bewusst werden, dass unsere eigene Würde auf dem Spiel steht.“ (160) Das bringt uns auch zur Frage der Solidarität innerhalb einer Generation. Wir sind nicht nur den Armen der Zukunft verpflichtet, sondern zu allererst den Armen unserer Zeit. Die Gegenwärtige Situation verlangt von uns unvermeidlich „eine vorrangige Option für die Ärmsten.“ (158)

 

 

Stefan Kaineder
T.: 0732/7610-3274
M.: 0676/8776-3274

Neues und Aktuelles
HungerMachtProfite 2018

Hunger.Macht.Profite.9

Von 15. November bis 10. Dezember 2018 zeigen die österreichweiten Filmtage zum Recht auf Nahrung -...

Gruppenfoto einer Schule in Kenia

Pic4Kenia: Dein Selfie für den guten Zweck!

Hilf mit Geld für benachteiligte Jugendliche in Kenia zu sammeln und verbreite den #pic4kenia!

Offener Brief der Dechantenkonferenz der Diözese Linz an Bundeskanzler Kurz

Offener Brief der Dechantenkonferenz der Diözese Linz an Bundeskanzler Kurz

Die Dechantenkonferenz der Diözese Linz hat sich bei ihrer Herbstkonferenz am 19. und 20. September 2018 mit dem...

Frauen verändern die Welt

9./10.11.2018: FRAUEN VERÄNDERN DIE WELT!

Wie trägt Empowerment von Frauen zu einer ökologischen, ökonomischen und sozialen Transformation bei?
Bildungsangebote
Biofaires Frühstück

Biofaire Frühstücke und Jaus'n

„Bio-faire Frühstücke und Jaus´n“ ein Bildungsangebot, das zu Ihnen kommt: nach Hause, in die Gemeinde, in die...

Schulpartnerschaften

Schulpartnerschaften bieten vielfältige Möglichkeiten für den lebendigen Austausch in einer Fremdsprache, für das...

Begegnung mit Gästen

"Keine Erzählung, kein Film und keine Fernsehdokumentation kann ein Land, seine Bevölkerung und seine täglichen...

Kauft und alles wird gut?

Konsum ist ein Thema, das jeden/jede betrifft. Mit dem ersten Taschengeld schlüpfen Kinder in die...

Es geht nicht nur um's Geld!

Bilder und persönliche Konfrontation von und mit Armut, Hunger oder Katastrophen wecken bei vielen Menschen den...
Gäste aus aller Welt
Adeline Angeles und Jimmy Khayog

Begegnung mit Gästen von den Philippinen

Adeline Angeles von der Umweltorganisation MACEC (Marinduque Council for Environmental Concerns) und Jimmy Khayog von...

Bergbau auf den Philippinen

16. - 21.04.2018: Begegnung mit Gästen von den Philippinen

Gäste aus den Philippinen erzählen von ihrem Einsatz für Menschenrechte und Umweltschutz und zeigen Zusammenhänge...

Interviewtermin bei DORF TV

Unsere Gäste aus Guatemala auf DORF TV

Einsatz für soziale Gerechtigkeit und ein gutes Leben für alle.

Rituale haben einen großen Wert in Guatemala.

Begegnung mit Gästen aus Guatemala

Rosario No’j Xoyon und Mariola Vicente Xiloj waren auf Einladung von Welthaus von 8. bis 14. Mai 2017 in...
Team

 Heribert Ableidinger-Schachinger
Heribert Ableidinger-Schachinger
Geschäftsführer , internationale Projekte
T.: 0732/7610-3270
M.: 0676/8776-3270
KonsR Mag.  Franz Schrittwieser
KonsR Mag. Franz Schrittwieser
Ehrenamtlicher Vorsitzender
T.: 0732/7610-3271
M.: 0676/8776-5665
Mag.a Katharina Fernández-Metzbauer
Mag.a Katharina Fernández-Metzbauer BA
Referentin für Gäste und Pfarren, epolmedia (Leitung)
T.: 0732/7610-3272
M.: 0676/8776-3272
 Julia Pichler
Julia Pichler
Referentin für Biofaire Frühstücke, Schulen/Kindergärten, Gemeinden
T.: 0732/7610-3277
M.: 0676/8776-3277
Mag. Martin Stöbich
Martin Stöbich
Referent für Schulen, Öffentlichkeitsarbeit & epolmedia (Film)
T.: 0732/7610-3273
M.: 0676/8776-3273
 Brigitta  Fuchshuber
Brigitta Fuchshuber
Sekretärin , epolmedia (Verleih)
T.: 0732/7610-3271

Welthaus
4020 Linz
Kapuzinerstraße 84
Telefon: 0732/7610-3271
Katholische Kirche in Oberösterreich
Diözese Linz

Kommunikationsbüro
Herrenstraße 19
Postfach 251
4021 Linz
https://www.dioezese-linz.at/
Darstellung: